weather-image
20°

»Ein Verein geht auf Reisen«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Alexander Köberich (am Ball) trug sich diesmal wieder in die Torschützenliste des SV Kirchanschöring ein. (Foto: Butzhammer)

Mit 50 mitgereisten Schlachtenbummlern hat der SV Kirchanschöring in der Fußball-Landesliga Südost seine Reise mit der Bahn zum Auswärtsspiel beim FC Ergolding angetreten – und einen Zähler (2:2) aufs Punktekonto gebracht. Ein Remis mit dem der SVK nach den Worten von Co-Trainer Sepp Aschauer gut leben kann. Nebenbei ging die Punkteteilung so auch in Ordnung, denn »gegen spielstarke Ergoldinger haben wir wenig zugelassen und unsere Chancen effektiv genutzt«, bilanzierte Aschauer. Unter dem Motto »Ein Verein geht auf Reisen« fahren die »Anschöringer« heute mit der Bahn nach Landshut.


Die Gelb-Schwarzen kamen beim FCE gut aus den Startlöchern und dominierten das Geschehen zunächst. Der Lohn: Die 1:0-Führung nach einer Viertelstunde. Via Albert Eder und Andreas Koch landete der Ball bei Sebastian Leitmeier, der das Leder von der Strafraumgrenze direkt nahm und im rechten oberen Eck versenkte – Saisontor Nummer 25 für den SVK-Angreifer.

Anzeige

Mitte der ersten Halbzeit setzten sich dann zunehmend die Platzherren besser in Szene. Ein Freistoß aus halbrechter Position, getreten von Sebastian Lackermeier, segelte an Freund und Feind vorbei und bahnte sich so seinen Weg in die Maschen – 1:1 (32.). Beiderseits ließen die Defensiv-Formationen relativ wenig zu, wobei besonders dem SVK die Intensität der »Englischen Wochen« anzumerken war. Mit dem Unentschieden ging's ohne weitere Höhepunkte in die Kabinen.

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff nahmen die Kirchanschöringer wieder Kurs Richtung Sieg. Florian Hofmann wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Vom Elfmeterpunkt aus brachte Alexander Köberich das Leder sicher zum 2:1 im FC-Kasten unter. Die Antwort der Ergoldinger ließ auf sich warten: Erst in der 68. Minute landete ein sehenswerter Pass bei Mathias Seidel, der aus halbrechter Position abzog und das 2:2 markierte. »Die Punkteteilung ist ein gerechtes Ergebnis«, so Sepp Aschauer.

Nach nur einem Tag Regeneration macht sich der SV Kirchanschöring heute wieder mit der Südostbayern-Bahn Richtung Landshut auf. Ein Schmankerl soll die Fahrt werden; seit Wochen laufen die Vorbereitungen auf dieses Auswärtsspiel. Ziel ist, sich nicht nur spielerisch, sondern auch fantechnisch stark in Niederbayern zu präsentieren. Abfahrt in Kirchanschöring ist um 11.33 Uhr. Wenn der Tross dann um 20.25 Uhr die Heimfahrt antritt, sollen drei Punkte im Gepäck sein ... bts