weather-image
26°

Ein Titel und zwei Spitzenplätze

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Eine verdiente Ehrenrunde gab es bei den Oberbayerischen Meisterschaften der Senioren im Straßenfahren für die besten Radler. Der Traunsteiner Robert Glaßl (hinten links) wurde Gesamtdritter der Senioren, der Sieg ging an Petr Cirkl (hinten, Mitte) vor Christian Henkel (rechts). Auf dem Beifahrersitz zu sehen ist übrigens Anna Knauer (Weißenburg), die für das Damen-Profiteam von Rabobank fährt. (Foto: Wastian)

Mit gleich mehreren guten Platzierungen überzeugte der Traunsteiner Radrennfahrer Robert Glaßl. Zunächst holte er sich den Titel des Oberbayerischen Meisters im Straßenfahren, mischte bei der Bayerischen Kriteriumsmeisterschaft vorne mit und überzeugte auch zum Auftakt der 47. Internationalen Rad-Weltpokal-Woche in St. Johann. Im Rahmen dieser inoffiziellen Senioren-Weltmeisterschaft wird er am morgigen Freitag auch noch das Straßenrennen in seiner Altersklasse bestreiten.


Glaßl gehört der Klasse Senioren III an. Doch bei der Bezirksmeisterschaft im Straßenfahren, die im Rahmen des 64. internationalen Bergkriteriums in Dachau ausgetragen wurde, fuhren die Klassen Senioren II, III und IV gemeinsam. Nach 24 Runden (Gesamt: ca. 33 km) holte sich hier der Tscheche Peter Cirkl – der für den Ausrichter Soli Dachau antritt – den Gesamtsieg vor Christian Henkel (Augsburg) und Glaßl.

Anzeige

Cirkl holte sich somit in der Klasse Senioren II den Titel vor Maik Hamann (Dachau) und Bernhard Dietl (Wolfratshausen). Der Sieg bei den Senioren III ging an Glaßl, der damit seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigte. Silber ging hier an Jakob Morasch (Hallbergmoos/Gesamt: 15.) vor Andras Fischer (Dachau/Ges: 16.) sowie Peter Maier (RSV Rosenheim/Ges.: 17.). Der Waginger Hubert Mayer, der für den RSV Freilassing antritt, belegte in der Gesamtwertung den 22. Platz.

Bei den Elitefahrern wurde dagegen tatsächlich ein Kriterium ausgetragen. Hier musste sich der Tittmoninger Tobias Erler (16 Punkte) als Dritter lediglich Johannes Weber (Team Stuttgart/24 Punkte) und Florenz Knauer (H&R Block Cycling/23) geschlagen geben. Fünfter wurde Christian Grasmann vom heimischen Team Maloja Pushbikers (14 Punkte), Rang 7 erkämpfte Benjamin Edmüller (Hochstätt/Team Heizomat/9). Der Neukirchner Benedikt Kendler (RSV Passau/28.) und der Oberteisendorfer Helmut Trettwer (Team Baier Landshut/29.) blieben hier ohne Punktgewinn.

Bei der Bayerischen Kriteriumsmeisterschaft, die in Kelheim bei Regensburg ausgetragen wurde, belegte Glaßl bei den Senioren III den fünften Platz. »Dieser Kurs liegt mir einfach nicht«, gibt er offen zu. Rang 7 bei den Senioren II belegte Hubert Mayer, der Ruhpoldinger Markus Swassek wurde hier Neunter.

Die härteste Aufgabe hatte jedoch Glaßl zum Auftakt der Weltpokal-Woche in St. Johann zu bestehen: Dort stand der Bergsprint auf dem Programm. Auf dem gut 3,5 Kilometer langen Kurs aus der Ortsmitte bis zum Pointner Hof »geht es von Anfang an voll bergauf, das ist ein übler Anstieg«, berichtet er. Die Steigung beträgt im Schnitt gut 15 Prozent. »Vor allem der Start fällt mir da sehr schwer, weil da von Beginn an Vollgas gefahren wird. Mir ist es lieber, wenn ich mich zuvor 40 bis 50 Kilometer auf flacher Strecke einfahren kann«, berichtet der Traunsteiner.

Dennoch war er ganz vorn dabei: Lediglich der Österreicher Gerald Leutger konnte sich leicht absetzen und gewann mit acht Sekunden Vorsprung vor Glaßl sowie dem hauchdünn dahinter folgenden Joachim Lang. Javier Meoquic (Spanien) hatte als Vierter gut 50 Sekunden Rückstand, rund 15 Sekunden später kam der Franzose Jean Bougouin als Fünfter ins Ziel.

Nun freut sich Glaßl schon auf das gut 80 Kilometer lange Straßenrennen in St. Johann am morgigen Freitag. Zeit zum »Einrollen« hat er diesmal ja – vorausgesetzt, es gibt nicht zu viele Ausreißversuche im Feld ... who