Ein Titel für den SB Chiemgau

Ein Titel für den SB Chiemgau Traunstein bei Hallen-Kreismeisterschaften
Bildtext einblenden
Angriffsfreudig: So präsentierte sich die SG Tacherting – hier mit Marcel Mittelbach (am Ball) – bei den A-Junioren und holte sich den Titel. (Foto: Butzhammer)

Bezirksoberligisten als Titelträger – das war bei den Hallen-Kreismeisterschaften der Nachwuchsfußballer, die an drei Tagen in Schnaitsee ausgetragen wurden, an der Tagesordnung. Von den A- bis zu den D-Junioren sicherten sich Vertreter aus der höchsten oberbayerischen Spielklasse den Inn/Salzach-Titel nach der Futsal-Variante.


Der TSV 1860 Rosenheim durfte dabei die Siege bei den C- und D-Junioren bejubeln, bei den B-Junioren lag der SB Chiemgau Traunstein vorne. Erstmals gab es einen Titel für die SG Tacherting/Peterskirchen/Engelsberg, die bei den A-Junioren triumphierte. Bei den E-Junioren gibt es noch keine Bezirksoberliga, da behielt der Regionalliga-Nachwuchs vom SV Wacker Burghausen die Oberhand.

Anzeige

Während sich bei den A-, B- und C-Junioren jeweils die Kreismeister für die oberbayerischen Meisterschaften qualifizierten, nehmen bei den D- und E-Junioren neben den Titelgewinnern auch die Vizemeister SB Chiemgau Traunstein und TuS Raubling an den Bezirks-Endturnieren teil. Schnaitsee erwies sich als guter Ausrichter der Inn/Salzach-Turniere. Ein Überblick über die Entscheidungen in den einzelnen Altersklassen:

A-Junioren:

In ihrem letzten Turnierspiel gab es für die SG Tacherting/Peterskirchen/Engelsberg die einzige Niederlage: Mit 2:3 musste sich der neue Kreismeister der JFG Bavaria Isengau geschlagen geben. Dieses Resultat hatte mit der Titelentscheidung nichts mehr zu tun. Die JFG stand auch vor dieser Begegnung schon als Vizemeister fest, die SG hatte hingegen bereits vier Zähler Vorsprung. Bemerkenswert auch: Bei den fünf Siegen musste Tacherting/Peterskirchen/Engelsberg nur zwei Gegentore hinnehmen. Bezirksoberliga-Spitzenreiter SB/DJK Rosenheim belegte am Ende den dritten Rang mit drei Siegen und drei Niederlagen – nur fünf Treffer in sechs Begegnungen waren für eine bessere Platzierung zu wenig.

B-Junioren:

Rejan Kryezi war der Held der Traunsteiner B-Junioren: Im vorletzten Turnierspiel erzielte er alle drei Treffer zum 3:2-Sieg des SBC über die SG Grünthal/Schnaitsee/Waldhausen und machte damit in Sachen Turniersieg alles klar. Dabei waren die Traunsteiner mäßig gestartet, gab es in den ersten drei Spielen doch nur drei Unentschieden. Es folgten aber drei Siege hintereinander, die zum Titel führten. Vizemeister JFG Salzachtal wurde hingegen die einzige Niederlage (1:3 gegen den SB/DJK Rosenheim) zum Verhängnis. Die Rosenheimer waren bis auf zwei Zähler dran, waren aber mit vier Punkten aus den ersten vier Spielen frühzeitig raus in Sachen Titelvergabe. Das ausgeglichene Feld beweist die Tatsache, dass zwischen Rang eins und Rang fünf gerade mal vier Punkte lagen.

C-Junioren:

Der TSV 1860 Rosenheim beherrschte das Finalturnier eindeutig. Bei den sechs Siegen blieben die Sechziger sogar ohne Gegentor und ließen die Konkurrenz weit zurück. Dahinter sicherte sich mit dem ESV ein weiterer Rosenheimer Stadtverein den zweiten Platz nach einer bravourösen Leistung. Durch einen 3:1-Sieg im Stadtderby über den SB/DJK im letzten Turnierspiel überflügelten die »Eisenbahner« noch die JFG Holzland/Inn im Klassement.

D-Junioren:

Eine klare Angelegenheit für den TSV 1860 Rosenheim war auch die D-Junioren-Konkurrenz. Mit sechs Siegen und sieben Zählern Vorsprung dominierten die Sechziger das Geschehen. Den einzigen Gegentreffer musste man beim 3:1-Erfolg über die JFG Bavaria Isengau hinnehmen. Die war in der Endabrechnung im Pech, denn das schlechtere Torverhältnis sorgte für den dritten Rang der JFG. Hingegen reichte dem SB Chiemgau Traunstein im letzten Spiel gegen die SG Neubeuern/Samerberg ein 1:1-Remis zur Quali für die »Oberbayerische« als Vizemeister.

E-Junioren:

Auch wenn fünf Punkte Vorsprung im Klassement recht deutlich ausschauen: Die Entscheidung um die Kreismeisterschaft fiel erst im drittletzten Turnierspiel. Da behielt der SV Wacker Burghausen gegen den TuS Raubling mit 1:0 die Oberhand und machte den Titel klar. Der entscheidende Treffer in diesem Duell fiel bereits in der ersten Minute. Die Salzachstädter blieben im gesamten Turnierverlauf ohne Niederlage und leisteten sich nur einen kleinen Ausrutscher mit dem 1:1 gegen 1860 Rosenheim – das war auch der einzige Gegentreffer für die Wacker-Truppe. Abgesehen vom Burghausen-Spiel blieb auch Raubling ohne Niederlage und wurde Vizemeister.

tn

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen