weather-image
16°

Ein Sieg wäre möglich gewesen

0.0
0.0

Eine Niederlage gab es an diesem Wochenende in der Bayernliga für die Traunsteiner Ringer. Bei der Zweiten Mannschaft des Bundesligisten AC Lichtenfels unterlag man mit 16:22. »Das war vorauszusehen«, betonte TVT-Betreuer Christoph Huber, der zu dieser Begegnung mit neun Sportlern gefahren war und das Schwergewicht leerlaufen ließ. »Wir haben einigen angeschlagenen Ringern eine Pause gegönnt. Viele ringen in dieser Saison körperlich am Limit. Da war die Pause sinnvoll.«


Der Ausfall von Stanislaw Dziopak, Thomas Dandl, Alexej Patalaschko und Vitali Zeleznjak konnte letztlich nicht kompensiert werden. Zudem war erwartet worden, dass der Gastgeber wieder einige Athleten aus dem Bundesligateam gegen Traunstein einsetzen würde, sodass man sich beim TVT nur bedingt Chancen auf den Sieg ausgerechnet hatte.

Anzeige

Die Traunsteiner zeigten sich trotz der veränderten Aufstellung gleichwertig und hätten bei voller Aufstellung wohl zwei Punkte mit nach Hause genommen. »Der Fokus liegt aber in erster Linie auf unseren Heimkämpfen. Und da wartet mit dem bisherigen Tabellenführer RSC Rehau am kommenden Samstag zu Hause ein harter Brocken, der sicher auch für die Zuschauer ein Leckerbissen wird«, so Huber. Die Kämpfe im Einzelnen:

55 kg (G): Artur Tatarinov war trotz des Gewichtsnachteils gegen den Lichtenfelser Dominik Sohn in drei Runden klarer Chef auf der Matte und holte drei sichere Wertungspunkte: 3:0 aus Sicht des TVT.

120 kg (F): Weil der TVT gegen den erfahrenen Bundesliga-Oldie Tontcho Georgiev das Schwergewicht unbesetzt ließ, gingen vier Punkte kampflos an die Gastgeber. 3:4.

60 kg (F): Nach seinem viel beachteten Sieg am vergangenen Wochenende musste Eduard Tatarinov gegen den Lichtenfelser Christopher Kegel antreten, gegen den er in den drei Runden nicht richtig zurecht kam und die körperliche Überlegenheit seines älteren Gegners anerkennen musste. 3:8.

96 kg (G): Vermeidbar wäre die Schulterniederlage von Markus Brandstätter gegen Sebastian Reuther gewesen. Der AC-Ringer legte Brandstätter nach einem steil angesetzten Durchdreher aufs Blatt. 3:12.

66 kg A (G): Christoph Köberlin, der zuletzt für den TVT 2007 auf der Matte gewesen war, musste sich mit einem kampflosen Sieg begnügen, da die Gastgeber die Klasse nicht besetzten. 7:12.

84 kg B (F): Borislav Dobrev ließ wie gewohnt nichts anbrennen. In der ersten Runde »erlaubte« er noch zwei Punkte seines Gegners Daniel Luptowicz, in der zweiten einen und in der dritten Runde keinen Punkt. Dobrev verbuchte indes 17 Zähler und siegte damit mit technischer Überlegenheit. Mit 11:12 war der TVT nun ganz nah dran.

66 kg B (F): Gegen den Lichtenfelser Johannes Lurz begann Ilja Vorobev verheißungsvoll und holte sich mit 4:1 die erste Runde. Lurz, der bereits auf einige Erfahrung in der Bundesliga zurückblicken kann, kam dann aber besser in den Kampf und holte sich insbesondere die dritte und vierte Runde mit 2:1 und 1:0 denkbar knapp, sodass für Vorobev am Ende eine 1:3-Niederlage zu Buche stand – es wäre mehr drin gewesen für den taktisch und technisch intelligent ringenden Traunsteiner. 12:15.

84 kg A (G): Matthias Reuß war gegen den Deutschen A-Jugend-Meister Hannes Wagner chancenlos. Wagner gewann mit Technischer Überlegenheit. 12:19.

74 kg A (G): Ein Sieg mit vier Punkten Differenz musste für Benjamin Feldner her, sollte die Restchance auf einen Sieg noch gewahrt bleiben. Der Traunsteiner, der verletzungsbedingt einen Trainingsrückstand aufweist, musste sich aber mit 0:3 Punkten geschlagen geben, sodass die Korbstädter »durch« waren. 12:22.

74 kg B (F): Wieder eine Bank war Ivan Dobrev, der gegen den Lichtenfelser Martin Wegner nicht mehr tat als nötig und nur im dritten Durchgang richtig aufdrehte, um die 11-Punkte-Differenz voll zu machen, vier Wertungspunkte einzufahren, die zum Endstand von 16:22 aus TVT- Sicht führten.

Ein Sieg wäre beim Aufsteiger an diesem Samstag drin gewesen. Am kommenden Samstag dürfte eine Energieleistung nötig sein, um dem bisherigen Tabellenführer Rehau das Wasser zu reichen, war man sich bei den TVT-Verantwortlichen im Vorgriff auf den kommenden Samstag einig.

Mit einem Sieg gegen die Nachwuchsringer des Bundesligisten SV Wacker Burghausen kehrten die jungen TVT-Ringer von der Salzach zurück. 26:13 hieß es für die Mannschaft um Cheftrainer Petar Stefanov. Für den TVT waren erfolgreich: Tobias Einsiedler (34 kg), Ben Wittenzellner (38 kg), Luca Zeiser (42 kg), Artur Tatarinov (55 kg) jeweils mit Schultersiegen und Leon Anfang (60 kg) und Eduard Tatarinov (76 kg) gegen seinen fast 15 Kilogramm schwereren Gegner mit Punktsiegen. In Freundschaftskämpfen waren Amir Maloku (34 kg) und Manoah Heinsch (38 kg) und Artur Tatarinov (55 kg) erfolgreich, wogegen sich Mario Herzog (76 kg) knapp geschlagen geben musste. awi