weather-image
15°

Ein Punkt wäre ein Erfolg

0.0
0.0

Mit einem Punkt wäre an diesem Wochenende der Trainer des Eishockey-Landesligisten DEC Inzell, Thomas Rumpeltes durchaus zufrieden.


Diesen Anspruch stellt der Trainer vor den beiden Spielen an diesem Wochenende am heutigen Freitag (20 Uhr) gegen Passau und am Sonntag (17.30 Uhr) beim Derby in Trostberg.

Anzeige

»Ich hoffe, wir können irgendwie einen Punkt ergattern«, sagt Rumpeltes angesichts der Dramatik im Abstiegskampf. Mittlerweile liegen die Inzeller als Vorletzter auf einem der beiden Schleudersitze zur Bezirksliga. Die Hoffnung des Trainers liegt vor allem auf dem Freitags-Heimspiel in der Max-Aicher-Arena. »Die haben ihr Saisonziel mit einem Spitzenplatz klar verfehlt. Vielleicht nehmen sie das Spiel bei uns locker«, hofft Rumpeltes.

Der Trainer beklagt die zuletzt sehr knappen Niederlagen seines Teams. Man sei »bei der Musik« und trotzdem reiche es dann nicht, weil die Cleverness fehle.

Im heutigen Spiel gegen Passau wird Sebi Fröhlich, Neuzugang aus Berchtesgaden, im Tor stehen. Er feierte zuletzt in Bad Kissingen (4:6) bereits sein Debüt mit einer ansprechenden Leistung. Außerdem will Rumpeltes Stamm-Torhüter Peter Zeller für das Derby in Trostberg schonen.

Mit von der Partie ist nach seiner Sperre auch wieder Sebastian Schwabl. Dafür fehlt Andreas Graf gegen Passau, weil er zuletzt seine dritte Zehn-Minuten-Strafe erhielt.

Beim Derby in Trostberg hängen nach Meinung von Rumpeltes die Trauben hoch. Die Chiefs gelten in ihrer Freiluftarena als sehr heimstark. In diesem Zusammenhang liegt den Inzellern noch immer die unglückliche 2:3-Heimniederlage im Hinspiel im Magen.

Auch nach Ansicht von Trostbergs Trainer Stefan Feldner war es damals ein äußerst glücklicher Sieg der Chiefs. »Auch ohne Martin Hagemeister sind die Trostberger stark«, weiß Rumpeltes. Der Trostberger Torjäger hatte die Chiefs zum Jahreswechsel verlassen.

Auf keinen Fall aber wollen die Inzeller wie fast genau vor einem Jahr in Trostberg zweistellig unter die Räder kommen. »Wir wollen uns möglichst gut verkaufen«, lautet die Zielsetzung von Thomas Rumpeltes. SHu.