weather-image

»Ein Feld wie bei der EM«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie hofft auf heimischem Eis wieder auf gute Leistungen: die Inzellerin Gabi Hirschbichler. (Foto: Wukits)

In der Inzeller Max-Aicher-Arena ist an diesem Wochenende für die Eisschnellläufer der offizielle »Internationale Saisonauftakt.« Nach Ansicht von Stadionchef Hubert Kreutz ist dies eine wichtige Standortbestimmung. »Wir haben ein Feld, das so stark ist wie bei einer Europameisterschaft«, freut er sich.


Los geht es am heutigen Samstag ab 13 Uhr. Als Strecken stehen die Distanzen 500 Meter, 1000 Meter, 3000 Meter und 5000 Meter auf dem Programm. Am Sonntag ab 9.30 Uhr folgen die Wettkämpfe über 500 m und 1500 m.

Anzeige

Die Sportler werden dabei wieder allerbeste Eisbedingungen vorfinden. Traditionsgemäß ist das Eis in Inzell im Herbst immer besonders schnell.

Am Start ist auch der gesamte Kader von Stützpunkttrainer Danny Leger. Das Team war zuletzt auf einem Lehrgang in Berlin. Der seit kurzem vermählte Hubert Hirschbichler – er heiratete seine Lebensgefährtin Katrin Hochreiter – und Joel Dufter gehen am Samstag über 500 und 1000 Meter an den Start.

Ihr Teamkollege vom DEC Inzell, Moritz Geisreiter, nimmt ebenfalls am heutigen Samstag die 3000-Meter-Distanz in Angriff. Am Sonntag versuchen sich die DEC-Sportlerinnen Gabi Hirschbichler und Roxanne Dufter über die 500 und 1500 Meter. SHu