weather-image

Ein Auswärtssieg ist das Ziel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Hat mit der DJK einen Auswärtssieg im Blick: Alex Dömel (am Ball), hier gegen Thomas Gebbeken. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein gastieren am Sonntag (17.45 Uhr) als Viertplatzierter in der Bezirksoberliga beim Tabellenachten MTSV Schwabing III und wollen ihren vorderen Tabellenplatz durch einen Sieg behaupten. Die Truppe von Assistenz-Trainer Martin Jimenez-Apro ist mit zehn Spielern erneut vollzählig, sofern nicht die Erkältungswelle oder eine Trainingsverletzung noch einen Ausfall bringen. Andreas Schatz und Natale Curri sind wieder einsetzbar, sodass jede Position der DJK mehrfach gut besetzt ist.


Die bittere und erste Heimniederlage am zurückliegenden Spieltag gegen den Tabellenzweiten MTV München (2./6:1) sitzt noch in den Köpfen des Teams. Hier hatte man sich über weite Strecken gut verkauft, musste sich aber dann der harten Gangart beugen und gleich drei foulbedingte, wichtige Ausfälle verkraften. Diesmal will man auch gegen den in der Tabelle knapp hinter den Traunsteinern platzierten MTSV Schwabing III (8./3:4) konzentriert zu Werke gehen und die wichtigen Punkte mitnehmen.

Anzeige

Die Gastgeber waren zum Saisonbeginn nach einer deutlichen Auswärtsniederlage beim SV Allianz München (10./2:4) gegen die TG Landshut (9./3:4) erfolgreich. Dann folgten drei Niederlagen gegen SV Mammendorf (6./3:3), den Spitzenreiter Baskets Vilsbiburg II (1./7:0) und den TSV München Ost (3./4:3), ehe man in einem Doppelschlag Schlusslicht TSV Grünwald (12./0:7) mit 85:57 und den TV Dingolfing (7./3:3) auswärts mit 74:46 bezwingen konnte.

Schwabing ist ein Team aus jungen, talentierten Spielern – denen auch Doppeleinsätze in ihren höherklassigen Mannschaften erlaubt sind – sowie erfahrenen Akteuren, die das schon hinter sich haben. In den zurückliegenden Jahren war die DJK zumeist erfolgreich und konnte die Schwabinger Dritte in der Tabelle hinter sich halten. Doch sollte man auch diesmal nicht leichtsinnig sein und den Gegner nicht unterschätzen.

Vor heimischer Kulisse laufen dort oft Spieler auf, die zu Auswärtsfahrten nicht mehr antreten. So kann es zu Überraschungen kommen, und bei den Schwabingern bestehen keine erkennbaren personellen Engpässe, wie den Statistiken zu entnehmen ist. In der Tabelle sollte es zu keinen großen Veränderungen kommen, denn der Mitbewerber im Mittelfeld, SV Mammendorf, muss sich gegen den TSV München Ost beweisen und der MTV München erwartet den TSV Vaterstetten. C.H.