weather-image
34°

»Ein Aushängeschild für die ganze Region«

4.8
4.8
Bildtext einblenden
Stellvertretend für die Bayernliga-Mannschaft des SV Kirchanschöring erhielt Kapitän Albert Eder (links) das Ehrenzeichen des Landkreises Traunstein, den Chiemgauer Panther, von Landrat Siegfried Walch überreicht. (Foto: Wittenzellner)

Bei der Sportlerehrung in Traunstein wurde der Chiemgauer Panther, das Ehrenzeichen des Landkreises Traunstein, an den SV Kirchanschöring verliehen – für den verdienten Aufstieg in die Fußball-Bayernliga, wie es vonseiten des Landratsamtes heißt.


»Die Mannschaft hat sich um den Chiemgau verdient gemacht«, betonte Landrat Siegfried Walch, der die Laudatio hielt. Die Jury habe ein Signal setzen wollen und einer ganzen Mannschaft beziehungsweise einem Verein das Ehrenzeichen für ihre herausragende sportliche Leistung verliehen, die ihren Anfang schon lange vor dem Bayernliga-Aufstieg nahm.

Anzeige

Große Begeisterung für den Fußball im Chiemgau

Obwohl der Chiemgau auf sportlicher Ebene eine starke Wintersportregion sei, gäbe es eine große Begeisterung für den Fußball. Der SV Kirchanschöring, der in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiert, sei ein »Aushängeschild in der Region aus einer kleinen aber feinen Gemeinde«, die im Rahmen der 1972 erfolgten Gebietsreform zum Landkreis Traunstein gekommen ist.

Der Landrat schilderte den sportlichen Aufstieg der Fußballer bis in die Bayernliga und nannte sie nicht nur aufgrund des sportlichen Erfolgs ein »Aushängeschild für die gesamte Region«. In seine Laudatio des »würdigsten Preisträgers« für die diesjährige Panther-Verleihung schloss er auch die Trainer, die Abteilungsleitung und Sponsoren ein, denen er für ihr Engagement für den Verein und die Mannschaft dankte.

Der Erfolg sei auch deshalb möglich, weil die Jugendarbeit einen breiten Raum einnehme und im Vordergrund stehe. Landrat Siegfried Walch machte in seiner Laudatio deutlich, wie wichtig der Sport gerade auch im sozialen Bereich ist. Sportvereine hätten eine wichtige Funktion für Jugendliche, die dort Perspektiven finden würden und »gut aufgehoben« seien. Daneben habe der Sport gerade auch in der Integration von Flüchtlingen einen unverzichtbaren Anteil.

Das Ehrenzeichen wurde neu gestaltet

Der Chiemgauer Panther wird traditionell beim Sportler-Empfang verliehen. »Er wird in Anerkennung besonderer Leistungen und Verdienste um den Landkreis Traunstein sowie als Ausdruck der Dankbarkeit durch den Landrat verliehen« heißt es in den Richtlinien. In diesem Jahr wurde das Ehrenzeichen neu gestaltet und macht insgesamt einen sportlicheren, beinahe futuristischen Eindruck.

Bisher erhielten den Chiemgauer Panther auch der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber und die Generaloberin Sr. Theodolinde Mehltretter von der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul. In den vergangenen Jahren waren unter den Empfängern Spitzensportler und Bürger, die sich in herausragender Weise um den heimischen Sport verdient gemacht beziehungsweise den Landkreis in besonderer Weise international vertreten haben. awi