weather-image

Dufter löste Ticket für Junioren-WM

0.0
0.0

Die zweite Saisonhälfte begann für die Trainingsgruppe von Danny Leger gleich mit dem Höhepunkt, denn vergangenes Wochenende fand in Erfurt die Deutsche Mehrkampf Meisterschaft statt. Über vier Strecken sollte in den Altersklassen 16/17 und 18/19 der beste Allrounder ermittelt werden. Neben den heiß begehrten Medaillen wurden auch die Junioren-WM-Plätze vergeben. Und einen davon holte sich Joel Dufter vom DEC Inzell.


Der DEC Inzell war mit insgesamt fünf Sportlern am Start. Am stärksten präsentierte sich wieder einmal Joel Dufter. Der 17-Jährige eröffnete fulminant seinen Mehrkampf und gewann in 37,80 Sekunden die 500-m-Strecke. Die ebenfalls ungeliebten 3000 m absolvierte er als Vierter und ging als Führender in den zweiten Wettkampftag.

Anzeige

Die 1500 m liefen wieder wie am Schnürchen und so war er nach drei Distanzen immer noch auf Goldkurs. Auf den abschließenden 5000 m musste er sich einigen Langstrecklern geschlagen geben und kam dennoch auf einen herausragenden zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Dufter sicherte sich somit nicht nur den Vizemeistertitel, sondern löste das Ticket für die Junioren-WM in Collalbo/Italien. »Joel hat tolle Rennen über die Mittelstrecken gezeigt und hat auch auf den langen Distanzen mitgehalten. Er hat Nervenstärke bewiesen und hat am Ende nur knapp die Goldmedaille verfehlt. Den Startplatz bei der JWM hat er sich redlich verdient«, freute sich sein Trainer Danny Leger.

In »absoluter Topform« präsentierte sich Dufters Teamkollege Florian Becker. In der Altersklasse 16/17 kam er über die 500 m auf den zweiten Rang. Auf den Minuten sogar persönliche Bestzeit und die 1000 m absolvierte er als starker Fünfter. »Nach drei Strecken war Flo auf einem dritten Platz. Dann wurde er jedoch auf den abschließenden 3000 m etwas nach hinten gespült«, bedauerte Leger. Am Ende reicht es für Rang sieben im Gesamtklassement. »Flo hat für die nächsten Jahre großes Potenzial, wenn er weiter an seinen Defiziten arbeitet«, analysierte Leger.

Das Inzeller Männertrio machte Moritz Geisreiter komplett. Der 19-Jährige ging körperlich etwas angeschlagen in den Wettkampf. »Moritz konnte deshalb leider am ersten Tag nicht in Topform auflaufen. Am Sonntag ging es ihm besser und er erkämpfte sich mit einem guten 1500- und 5000-m-Lauf einen soliden siebten Rang in der Gesamtwertung«, so Leger.

In der Altersgruppe 16/17 der Mädchen, waren Lena Hochreiter und Johanna Gschwendtner am Start. Sie gehörten zu den Jüngsten in diesem Teilnehmerfeld.

Johanna lief über die 500 m persönliche Bestzeit und kam auf den sechsten Platz. Auf den 1000 bzw. 1500 m sprangen die Plätze 15 und 18 heraus. »Hanna hat bei den Deutschen Meisterschaften ihren besten Wettkampf der Saison im Sprint gezeigt. Die abschließenden 3000 m liefen noch nicht optimal, da es ihr erster Lauf war, dennoch bin ich mit dem 14. Platz im Gesamtklassement zufrieden«, lobte Leger.

Ihre Trainingspartnerin Lena Hochreiter hatte in Erfurt einige Probleme. »Leider konnte sie an die Top-Leistungen der Vorwochen nicht anknüpfen. Wir müssen noch analysieren was die Gründe dafür waren«, sagte ihr Trainer. Dass sie einen guten Leistungsstand hat, bewies Hochreiter auf der letzten Strecke, den 3000 m. Dort wurde sie in einer sehr guten Zeit Elfte und kam insgesamt auf Platz zehn. »Die beiden Mädels sind noch jung und müssen in den nächsten Jahren noch mehr Erfahrungen sammeln«, erklärte Danny Leger abschließend.

Nach einer kurzen Regenerationszeit geht es für die Sportler zu den nächsten Wettkämpfen, unter anderem zu der Deutschen Shorttrack-Meisterschaft. Für Joel Dufter ist der absolute Saisonhöhepunkt allerdings in 14 Tagen die Junioren-Weltmeisterschaft.