weather-image
26°

Dreifach-Triumph der Damen bei der EM

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie sicherte sich die Goldmedaille: Nadine Horchler. Sie verschoss im Sprint nur einmal und zeigte sich läuferisch noch etwas stärker als ihre Schwester Karolin. (Foto: Wukits)

Ein Dreifach-Triumph der Damen im Sprint und Silber in der Single-Mixed-Staffel: Das ist die Bilanz der deutschen Biathleten nach den ersten beiden Tagen bei den Biathlon-Europameisterschaften in Tyumen (Russland).


Und dabei war sogar noch mehr drin: Denn in der Mixed-Staffel hatte das deutsche Team im spannenden Vierkampf um die Medaillen bis zu Schlussläufer Florian Graf (WSV Eppenschlag/Stützpunkt Ruhpolding) geführt. Doch im ersten Schießen hatte der 27-Jährige Pech: Neben drei Nachladern kassierte er noch drei Strafrunden und fiel weit zurück.

Anzeige

Spannender Kampf um die Goldmedaille

Er kämpfte um den Anschluss, doch letztlich musste er sich im Kampf um Bronze dem norwegischen Schlussläufer Haavard Bogetveit um 9,6 Sekunden geschlagen geben. Auf Sieger Russland hatte das deutsche Quartett 1:13,7 Minuten Rückstand. Dabei bezwang Russlands Schlussläufer Jewgeni Garanischew im Endspurt nur um 0,1 Sekunden den Slowaken Martin Tocenas, der mit seiner Auswahl Silber holte.

Startläuferin Nadine Horchler (SC Willingen) brachte das deutsche Quartett in Führung, Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt Ruhpolding) und Matthias Bischl (SV Söchering) hielten jeweils knapp den ersten Rang, ehe die Medaille doch noch verloren ging.

Besser lief es in der Single-Mixed-Staffel für Luise Kummer (SVE Frankenhain/22 Jahre) und Matthias Dorfer (SV Marzoll/Stützpunkt/22 Jahre): Während das russische Duo Victoria Sliwko/Anton Babikow immer die Führung innehatte, hielt das DSV-Duo immer im Verfolgerfeld mit – und holte letztlich Silber. 37,9 Sekunden betrug der Rückstand auf Sieger Russland, Bronze ging an Norwegen (+ 52,7) vor Schweden (+ 1:09,2) und Kasachstan (+ 2:02,5).

Im Sprint sorgten die deutschen Damen dann für einen unglaublichen Triumph: Nadine Horchler (1 Schießfehler) holte Gold vor ihrer Schwester Karolin (+ 12,7/0 Schießfehler) sowie Annika Knoll (SC Friedenweiler/Stützpunkt Ruhpolding), die 28,5 Sekunden Rückstand hatte, Knoll schoss ebenso fehlerfrei. Vierte wurde die Russin Anna Scherbinina (+ 32,0/1) vor Nadeschda Skardino (Weißrussland/+ 34,5/0). Zwei Fehler im zweiten Schießen warfen Luise Kummer (+ 1:01,7/2) etwas zurück, dennoch wurde sie gute Neunte.

Nach dem letzten Schießen hatte Karolin Horchler (26 Jahre) noch vor ihrer drei Jahre älteren Schwester geführt, doch Nadine war letztlich die schnellere der beiden Horchlers. So geht das deutsche Quartett am morgigen Samstag auch aussichtsreich in den Verfolgungslauf (Start 11 Uhr).

Graf und Bischl überzeugen im Sprint

Das gilt bei den Herren auch für Florian Graf und Matthias Bischl: Beim Sieg von Jewgeni Garanischew (Russland/1 Schießfehler) vor Henrik L'Abee-Lund (Norwegen/+ 5,2/0) und Anton Babikow (Russland/+ 9,7/0) verfehlte Graf (+ 19,6/0) als Vierter nur knapp eine Medaille. Auch der Söcheringer Bischl (+ 37,9/0) überzeugte als Sechster.

Dagegen endeten mit dem zweiten Schießen die Medaillenhoffnungen von Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl): Der laufstarke Tüßlinger hatte aussichtsreich auf dem 5. Platz gelegen, doch vier Strafrunden nach dem zweiten Schießen warfen ihn zwischenzeitlich auf den 55. Rang zurück. Mit einer guten Schlussrunde verbesserte sich Kühn (+ 2:19,7/4) noch auf den 49. Platz.

Die weiteren deutschen Ergebnisse: 36. Philipp Horn (SVE Frankenhain/+ 1:50,6/3); 39. David Zobel (SC Partenkirchen/+ 1:54,5/3); 59. Steffen Bartscher (WSV Oberhof/+ 2:53,9/5).

Am morgigen Samstag geht es mit den Verfolgungsläufen der Damen (11 Uhr) und Herren (14 Uhr) weiter. Am Sonntag (11 Uhr Damen, 14 Uhr Herren) folgen dann die Massenstart-Wettbewerbe. who