weather-image
27°

Drei Punkte in der letzten Heimvorstellung 2016?

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er nimmt mit dem SV Kirchanschöring einen Heimsieg ins Visier: Bernd Eimannsberger, der mit dem SVK auf den FC Ismaning trifft. (Foto: Butzhammer)

Am vierten Rückrunden-Spieltag der Fußball-Bayernliga Süd stehen neben dem SV Kirchanschöring und dem FC Ismaning, die sich morgen ab 14 Uhr im Stadion an der Laufener Straße duellieren, auch die Damen ganz besonders im Blickpunkt: Am so genannten »Ladys Day« haben sie nämlich freien Eintritt und sollen den Kickern allein schon mit ihrer Präsenz Beine machen.


Laut Platzwart Ernst Zehentner sei die Austragung der Begegnung zwischen dem Zehnten (SVK) und dem Zwölften nicht gefährdet. Wie Teammanager Michael Wengler mitteilt, sei auch für einen würdigen Rahmen gesorgt, zumal es am Abend im Sportheim noch die Möglichkeit gibt, den Bundesliga-Klassiker Dortmund gegen Bayern auf Großbild-Leinwand zu verfolgen. »Auch ein Fan-Paket kann man bei uns günstig erwerben«, verriet Wengler.

Anzeige

Die »Anschöringer«, die zuletzt beim TSV Schwabmünchen ein beachtliches 1:1 holten, werden jedenfalls versuchen, ihr tolles Publikum mit einem Sieg – wie beim 1:0 im Hinspiel durch das Tor von Manuel Omelanowsky – zu verwöhnen. Das wird gegen den Meister der Landesliga Südost sicher nicht leicht fallen. Da der FCI um einen Punkt hinter den Gelb-Schwarzen rangiert, sollte man alles daransetzen, den knappen Vorsprung zu halten oder gar auszubauen.

Mit einem Sieg in diesem letzten Heimspiel des Jahres 2016 könnte man zum Ausklang der Herbstrunde am 26. November relativ gelassen zu Schlusslicht BCF Wolfratshausen reisen. Dort wartet sicher gleich die nächste unangenehme Aufgabe, weil der »Stoiber-Club« noch heuer den Anschluss zu verlieren droht, also unter immensem Druck steht.

Auch die Ismaninger müssen ja mittlerweile aufpassen, dass sie nicht in eine »Abstiegskampf-Frühjahrsrunde« hineinschlittern. Die Schützlinge von Trainer Xhevat Muriqi kassierte zuletzt vier Niederlagen in Folge und warten schon seit sechs Begegnungen auf einen Dreier. Seinen letzten Sieg landete der FCI – der elf verschiedene Saison-Torschützen in seinen Reihen hat – am 4. Oktober mit 1:0 bei der DJK Vilzing.

Für große Brisanz sorgen auf Ismaninger Seite zurzeit auch Gerüchte, Trainer-Ikone Toni Plattner könnte zurückkehren. Der 67-Jährige ist seit Wochenbeginn nicht mehr als Trainer des Landesligisten VfB Hallbergmoos – den er siebeneinhalb Jahre lang unter seinen Fittichen hatte – tätig.

Doch Ismanings Pressesprecher Frank Stenner dementierte sofort: »Wir haben im Winter 2015/16 mit Muriqi verlängert bis Sommer 2017. Deshalb stellt sich das Thema Trainer nicht.« Plattner selbst möchte jedenfalls von Fußballrente nichts wissen: »Ich werde mich jetzt nicht im Keller verstecken und möchte schon noch ein paar Jahre Trainer sein.« cs