weather-image

Drei Landshuter Standard-Treffer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er überzeugte auch in Landshut: SBC-Kapitän Patrick Schön (rechts), der angeschlagen in die Partie gegangen war. (Foto: Weitz)

»Bevor wir überhaupt richtig im Spiel waren, hat’s schon 2:0 für Landshut geheißen.« Jochen Reil, Trainer des Fußball-Landesligisten SB Chiemgau Traunstein, musste nach dem Spitzenduell bei der SpVgg zugeben, dass seiner Mannschaft diesmal ganz einfach ein paar Prozent gefehlt haben, um etwas Zählbares vom Kunstrasen im ebmpapst-Stadion am Hammerbach mitzunehmen.


Am Ende behielt der Tabellenführer aus der niederbayerischen Hauptstadt vor 150 Fans mit 3:1 (2:1) die Oberhand – und die Chiemgauer hatten die Chance verpasst, den Landshutern bis auf drei Zähler auf die Pelle zu rücken.

Anzeige

Gerade auf der Bank – vielleicht auch auf der einen oder anderen Position in der Startformation – fehlte den ersatzgeschwächten Gästen ein wenig die Qualität, um die Hausherren ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. So waren Traunsteiner Chancen absolute Mangelware, auch wenn Reil betont, »dass sich beide Mannschaften auf dem kleinen, engen Kunstrasen schwer getan haben, Torgelegenheiten zu kreieren.«

Trainer Reil lobt Wimmer, Mook und Schön

So fielen alle drei Landshuter Tore aus Standards, was ein wenig symptomatisch für die gesamte Begegnung war. Enttäuscht war Reil, dessen Truppe bislang eine bärenstarke Herbstrunde abliefert (die am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen den TuS Holzkirchen zu Ende geht), dennoch nicht von seinen Schützlingen. Im Gegenteil: Er sah auch Positives, lobte vor allem den anstelle von Jonas Frisch (erkrankt) in die Startelf gerückten Christian Wimmer, Toni Mook (»auch wenn er beim dritten Gegentreffer schlecht gestanden ist«) und Patrick Schön.

Der SBC-Kapitän war ebenso wie Dominik Schlosser angeschlagen in die Partie gegangen – die Traunsteiner kamen in personeller Hinsicht also in der Tat auf dem Zahnfleisch daher. »Dominik wollte schon nach zehn Minuten raus, da hab’ ich ihm nur sagen können, dass er weitermachen muss«, beschreibt Reil die missliche Lage. »Ich kann der Mannschaft auch keinen Vorwurf machen – die Jungs haben wirklich alles probiert.«

Doch schon nach sechs Minuten lagen sie mit 0:1 im Rückstand, als Dominik Schlosser zunächst ausrutschte und dann ein Foul »zog«: Der fällige Seitenfreistoß landete auf dem Kopf von Christian Steffel – 1:0 für den ehemaligen Karsten-Wettberg-Club. Und es kam noch schlimmer für die Gäste: In der 19. Minute pfiff Referee Tobias Jehle (SSV Bobingen) nach einem Zweikampf zwischen Max Bauer und dem 1,97 m langen »Zwei-Meter-Riesen« Lukas Winterling Elfmeter für die Spielvereinigung, den Mariusz Suszko zum 2:0 verwandelte. »Dieser Pfiff war ein Witz – die beiden Beteiligten haben sich gegenseitig geschoben, mehr nicht«, lamentierte Jochen Reil.

Auch Maxi Probst wieder angeschlagen

Der SB Chiemgau war nach einer guten halben Stunde jedoch wieder zurück im Spiel: In einer sehenswerten Kombination setzte Maxi Probst Patrick Schön in Szene, der das Leder zum 1:2-Anschluss ins lange Eck schlenzte (31.). Vorlagengeber Probst musste dann zur Pause in der Kabine bleiben, nachdem er einen Schlag auf den Oberschenkel bekommen hatte – die nächste Schwächung des SBC!

Im zweiten Durchgang – bei der SpVgg sah Benedikt Neumeier gleich zu Beginn Gelb-Rot – hatten die Traunsteiner mehr Strafraumszenen, doch richtig zwingend waren sie trotz längerer Überzahl nicht. Als dann auch noch der eingewechselte Elias Vordermayer Gelb-Rot sah (85.) und Maximilian Loibl einen Konter nach einem SpVgg-Freistoß aus der eigenen Hälfte zum 3:1 verwertete (87.), war die Begegnung natürlich entschieden.

SpVgg Landshut: Huber, Rewitzer, Winterling, Neumeier, Irmler, Wieselsberger (ab 53. Plomer), Suszko, Steer (ab 89. Lieb), Aimer (ab 61. Loibl), Hagl, Steffel.

SB Chiemgau Traunstein: Legat, Wimmer, Bauer, Dominik Schlosser (ab 60. Fenninger), Schön (ab 78. Stankov), Probst (ab 46. Vordermayer), Willberger, Mook, Daniel, Weiß, Mayer.

Schiedsrichter: Jehle (SSV Bobingen).

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Steffel (6.), 2:0 Suszko (19., Foulelfmeter), 2:1 Schön (31.), 3:1 Loibl (87.).

Gelb-Rote Karten: Neumeier (46.) / Vordermayer (85.). cs

Italian Trulli