weather-image
32°

Drei Elfmeter eröffnen das Traunreuter Torfestival

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war der überragende Spieler des TuS Traunreut: Ersel Aydinalp (links). Hier zieht er zum 4:1 ab, Buchbachs Florian Losbichler kann nicht mehr eingreifen. (Foto: Weitz)

Der TuS Traunreut bleibt in der Fußball-Kreisliga II einer der hartnäckigsten Verfolger von Spitzenreiter TSV Teisendorf. Gegen den TSV Buchbach II feierten die Siemensstädter einen 6:1-Erfolg. Zwar taten sich die Hausherren zunächst – vor allem mit dem Toreschießen – etwas schwer, dann aber spielten sie ihre Überlegenheit souverän aus. Gleich drei ihrer Treffer markierte Ersel Aydinalp.


Schon ab der ersten Chance der Traunreuter zeigte sich, dass es für die Gäste nicht viel zu holen geben würde: Nach einer schönen Doppelpass-Kombi kam Patrick Wundersamer auf der rechten Außenposition an den Ball. Er brachte die Flanke gekonnt auf Dominik da Silva Göbl, doch dieser köpfte aus zehn Meter nur den Gegner an. Im Gegenzug die einzig ernstzunehmende Chance der Buchbacher: Nach einem Konter über rechts kam Stephan Vitzthum zur Flanke, die TuS-Abwehr stand schlecht, Markus Hanslmaier konnte aber die hundertprozentige Chance nicht nutzen.

Anzeige

Bis zur 33. Minute tat sich dann erstmal nichts. Dann herrschte wieder Gefahr im Strafraum der Gäste: Ein Freistoß von Michael Lissek landete auf dem Kopf von Bernd Schweidler, von da aus krachte der Ball ans Lattenkreuz. Drei Minuten später wurde Christoph Raue im Sechzehner gefoult, Schiri Reitmaier zeigt sofort auf den Punkt. Bernd Schweidler verwandelte eiskalt zum 1:0 für Traunreut.

Gleich nach der Pause wurde Ersel Aydinalp zu Fall gebracht. Wieder im Strafraum, wieder Elfmeter. Er selbst ließ Torwart Davide Nobile keine Chance - 2:0. Quasi im Gegenzug bekam Buchbach den dritten Elfer des Spiels. Diesmal war Stefan Pitzka der Verursacher mit seinem Foul. TuS-Torhüter Zlatko Fischer konnte aber bravourös halten. In der 57. Minute dann das 3:0 für Traunreut: Buchbachs Florian Losbichler drosch den Ball vor Christian Felde ins eigene Tor.

Wenig später gelang den Gästen der Anschlusstreffer: Ein Freistoß von Neubauer wurde lang, hüpfte im Sechzehner auf und ging vom Lattenkreuz ins Tor. Gleich im Anschluss erkämpfte sich Dominik Schneider den Ball. Er steckte durch auf Felde, der legte quer und wieder war es Aydinalp, der traf - 4:1. In der 72. Minute schenkten sich die Gäste wieder selber ein: Einen Freistoß von halbrechts köpfte Tobias Unterhaslberger ins eigene Tor. Er hatte zuvor das Foul begangen. Den Schlusspunkt setzte der Mann des Tages: Ersel Aydinalp bekam den Ball durchgesteckt. Seinen Sololauf auf Torwart Nobile belohnte er mit dem 6:1. cm