weather-image
-5°

»Dreckiger Sieg« der »Seerosen«

Mit einem hart erkämpften, »dreckigen Sieg« gegen den FC Perach baute der TSV Waging seine Führung in der Fußball-Kreisliga Gruppe II aus. Die »Seerosen« profitierten dabei vom 3:3-Unentschieden des Verfolgers SG Schönau gegen den FC Hammerau.

In Waging erwies sich der FC Perach als ein äußerst starker Gegner, der vornehmlich in der zweiten Hälfte den »Seerosen« alles abverlangte. Die Leistung der Gastgeber war an diesem Tag nicht gerade optimal. Basti Maier fiel nach seinem dreifachen Schlüsselbeinbruch aus dem Angerer Spiel aus. Patrick Quast, Wolfi Schneckenpointner und Veit Gröbner gingen aus dem Spiel gegen Perach mit Blessuren vom Platz, die schwerwiegender sein könnten.

Anzeige

Im Endeffekt war es ein doch verdienter Waginger Sieg aufgrund der besseren Leistung in der ersten Halbzeit. Aber ein dreckiger Sieg.

Die Torfolge: Das 1:0 erzielte Hansi Huber nach einem Pass von Wolfi Schneckenpointner. Bei weiteren Chancen der Gäste war immer wieder bei Bernd Edtbauer Endstation. Der Torhüter der Gäste klärte in der 13. Minute gerade noch vor Hansi Huber. Eine tolle Parade zeigte Bernd Edtbauer auch drei Minuten später bei einem Schuss von Wolfi Schneckenpointner. In der 22. Minute versuchte es auf Peracher Seite Sadik Kelmendi, mit dessen Schuss Michael Endlmaier keine Probleme hatte. Den Peracher Torhüter zwang dafür Tom Hofmann in der 38. Minute zu einer Glanzparade. So ging es mit einem 1:0 für die Gastgeber in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel musste Wagings Torwart Michael Endlmaier Kopf und Kragen gegen Bernd Antholzner riskieren (57.). Ein Hammer von Tobias Hösle verfehlte das Peracher Tor knapp. Auf der Gegenseite ging ein Freistoß von Sebastian Gzik aus aussichtsreicher Position hoch über das Tor.

In der 76. Minute war nach einem Freistoß von Tobias Hösle schließlich Manuel Sternhuber zur Stelle und köpfte zum 2:0 ein. Der Anschlusstreffer zum 2:1 ging auf das Konto von Michael Sterr, der einen Fehlpass im Waginger Mittelfeld ausnutzte (83.).

Ein Tor von Tom Hofmann in der Nachspielzeit wurde vom Spielleiter wegen Abseits – allerdings umstritten – nicht anerkannt. Doch die Waginger mussten sich darüber nicht sehr ärgern, denn sie holten ja trotzdem drei Punkte.

Doch in den kommenden Spielen müssen die Waginger wieder konzentrierter zu Werke gehen. Trainer Berni Zeif wird sein Team dementsprechend einstellen. Klu