weather-image
30°

Dramatischer Saisonhöhepunkt in Grassau

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Heiß auf den Ball – und den Erfolg: Grassaus Tobias Hörterer (links) und Peter Schupfner (SV Kay). Am morgigen Sonntag entscheidet sich in Grassau, welche ihrer beiden Mannschaften den Aufstieg in die Kreisliga schafft. (Foto: Butzhammer)

In einem spannenden und umkämpften Spiel der Relegation zur Fußball-Kreisliga besiegte der SV Kay vor knapp 500 Zuschauern den ASV Grassau mit 2:1 Toren. Ein Sieg, der vielleicht aufgrund der starken Anfangsphase des von Florian Schörgnhofer und Thomas Dengel betreuten Teams in Ordnung geht, aber auch der ASV Grassau hatte einige klare Einschussmöglichkeiten. So wäre aus der Sicht der Achentaler natürlich auch ein Remis in Ordnung gewesen. So geht es nun am Sonntag um 16 Uhr in das Rückspiel in den Sportpark – und da könnte das Auswärtstor des ASV Grassau noch Gold wert sein.


Der SV Kay startete bärenstark und überrollte den ASV Grassau in den ersten acht Minuten. Gleich in der ersten Minute musste Grassaus Torhüter Markus Gschoßmann sein ganzes Können aufbieten, um einen Schuss von Igor Sabo aus kurzer Distanz um den Pfosten zu lenken. Dann köpfte Simon Brückner eine weite Flanke knapp am Kreuzeck vorbei (3.), Tobias Stöger kam alleine vor dem Grassauer Tor zum Abschluss und verzog (4.), und auch Michael Pschernig schoss knapp über das Tor (8.).

Anzeige

Dann fiel in der 10. Minute das überraschende 1:0 für den ASV Grassau, der einen schönen Konter erfolgreich abschließen konnte: Thomas Sollacher schickte im Doppelpass den schnellen Thomas Färbinger auf der rechten Außenbahn steil in den Angriff, der flankte butterweich auf die linke Seite, wo der in der ersten Halbzeit überragende Sam Diokhane den Ball in der Luft stoppte und dann direkt verwandelte. Gute fünf Minuten lang zeigten sich die Gastgeber etwas geschockt, nahmen dann aber wieder Fahrt auf. Die nächste Chance hatte nun Lukas Wembacher, aber er schoss über das Tor (16.). Der ASV Grassau setzte jetzt aber immer wieder zu gefährlichen Kontern an. Als Helmut Hain gefoult worden war, lag fast das 2:0 in der Luft, denn Johannes Bauer zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern um Zentimeter am Kreuzeck vorbei (24.). Dann hatte Sam Diokhane Pech, denn nach einem Traumpass von Thomas Sollacher überlief er die Kayer Abwehr, überhob Torwart Josef Kraller, doch sein Ball klatschte gegen die Latte (31.). Zwei Minuten später musste dann schon wieder Gschoßmann mit den Fäusten bei einem Weitschuss klären, bevor Dajan Pajic wieder Sam Diokhane einsetzte, aber dessen Kopfball knapp über die Latte strich.

Die zweite Halbzeit ging genauso lebhaft weiter. Igor Szabo schoss links am Tor vorbei, bevor Christian Kreuz auf der Gegenseite das Tor mit seinem Kopfball knapp verfehlte. Dann wurde Florian Schörgnhofer im Sechzehnmeterraum gerade noch abgeblockt (53.), bevor dem SV Kay fast ein kurioses Eigentor unterlaufen wäre: Ein hoher Rückpass aus 50 Metern flog über den aufgerückten Torwart hinweg, der mit letzten Einsatz dem Ball nachspurtet und ihn gerade noch an den Pfosten lenken konnte (55.).

Grassau hielt nun das Spiel offen, kam zu guten Möglichkeiten, aber auch der SV Kay kämpfte, angefeuert vom lautstarken Publikum, unverdrossen weiter. Markus Gschoßmann konnte einen Schuss von Florian Schörgnhofer nur auf Kosten einer Ecke klären. Den darauffolgenden Eckball verwertete dann sein Bruder Michael aus dem Gewühl heraus per Kopf zum 1:1 (66.). Grassau wirkte jetzt zwar verunsichert, aber das 2:1 war absolut vermeidbar: Ein unsinniger Dribblingversuch fast im eigenen Sechzehnmeterraum ging daneben, der Ball wurde nach innen gepasst, wo Florian Schörgnhofer goldrichtig stand und verwandelte (72.).

Der SV Kay machte nun weiter Druck und es war schon erstaunlich, dass sich die Achentaler wieder aus der Umklammerung befreien konnten. Nach einem tollen Pass von Tobias Hörterer schoss Dajan Pajic das Leder flach knapp neben den rechten Pfosten, doch Torhüter Josef Kraller wehrte den Ball mit einer herausragenden Parade noch zur Ecke ab (79.). Die letzte große Chance blieb der Heimelf vorbehalten, aber Florian Schörgnhofer köpfte aus aussichtsreicher Position direkt in die Arme des gut postierten Markus Gschoßmann.

So blieb es beim 2:1 für den SV Kay und nun kommt es am Sonntag im Grassauer Sportpark zum »Showdown«. Grassaus Trainer Viktor Gruber meinte schon zu Beginn des Hinspieles angesichts des großen Zuschauerandrangs: »Ganz gleich, wie das hier ausgeht, aber so ein Relegationsspiel muss man erlebt haben, dafür lohnt es sich, Zweiter zu werden.« Und Rudi Jandtke, der sportbegeisterte Bürgermeister aus Grassau, sagte nach der klasse Partie: »Diese Mannschaft aus Kay ist ein echt harter Brocken im Rückspiel, aber das 1:2 lässt uns alle Chancen offen.« Auf dem Rasen feierten inzwischen die Kayer Fans mit ihrer Mannschaft, als ob der Aufstieg schon erreicht worden wäre – wie wird das dann am Sonntag aussehen? fxh