weather-image

Doppelschlag brachte Derbysieg

0.0
0.0

Lange hat Fußball-Kreisligist TSV Altenmarkt auf einen Punktspielsieg über den Lokalrivalen TuS Traunreut warten müssen – am 11. Spieltag hatte das Warten ein Ende: Die Schützlinge von Trainer Christian Fleißner feierten in einem mäßigen Kick einen glücklichen 2:1-Erfolg.


Vor 150 Zuschauern litt das Niveau des Spiels unter dem Regen, der das Geläuf extrem glitschig machte. Der TuS war zwar das überlegene Team, im Spiel nach vorne aber nicht zwingend genug. Auf der anderen Seite sorgten die TSV-Angreifer Martin Volzwinkler und Manuel Karlstetter immer wieder für Unruhe im TuS-Abwehrzentrum.

Anzeige

Adrian Klein vergab im ersten Durchgang die beiden besten Traunreuter Möglichkeiten: In der 17. Minute scheiterte er nach Flanke von Waldemar Daniel, nach gut einer halben Stunde fand er nach einem Alleingang in TSV-Schlussmann Matthias Grundl seinen Meister. Für Altenmarkt verzog Tobias Daxenberger (13.) nach Hereingabe von Volzwinkler, und nach einem 30-Meter-Freistoß von Nick Heinrich fischte TuS-Torhüter Michael Huber das Leder sehenswert aus dem Winkel (32.).

So fiel die TSV-Führung doch etwas überraschend: Nach einer Heinrich-Ecke landete der Ball im Getümmel und nach missratenem Klärungsversuch von TuS-Routinier Thomas Lestak im Netz – 0:1 (33.). Die kurze Traunreuter Verwirrung nutzten die Gastgeber mit dem schönsten Angriff des Spiels zum Doppelschlag: Heinrich servierte den Ball ideal für Tobias Daxenberger, der sich ebenso sehenswert durchsetzte – den Querpass drosch Volz-winkler aus sechs Meter in die Maschen (39.).

Nach der Pause köpfte André Anton knapp neben das Traunreuter Tor (53.), doch das war's dann mit der Altenmarkter Herrlichkeit. Der TuS übernahm wieder klar das Kommando, ohne sich aber gute Chancen zu erarbeiten: Daniel schoss den Ball aus spitzem Winkel weit übers Tor (71.), zwei Minuten später probierte er es mit mehr Gefühl, doch Grundl faustete den Ball aus dem Winkel. So kam der Anschlusstreffer durch Klein, der nach einer Flanke von rechts gegen die Laufrichtung von Grundl ins lange Eck einköpfte (88.) zu spät, um doch noch einen Punkt mitzunehmen. rse