weather-image
21°

Doppel-Einsatz für DEC-Puckjäger

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die DEC-Stürmer müssen eigensinniger werden, so Trainer Schwabl. Das gilt auch für Michael Eberlein. (Foto: Wukits)

Für den DEC Inzell geht es am morgigen Sonntag (18.45 Uhr) in der Eishockey-Bezirksliga zum ERC Ottobrunn. Doch bereits am heutigen Samstag (19.30 Uhr) stehen einige der Akteure der Ersten Mannschaft auf dem Eis in der heimischen Max-Aicher-Arena. Sie engagieren sich für den guten Zweck gegen eine »Sternstunden-Auswahl«.


»Die bekommen das schon hin, im Benefizspiel geht es nicht so krass zur Sache«, hofft DEC-Trainer Thomas Schwabl, der in diesem Spiel auch selbst die Schlittschuhe schnüren will. Richtungsweisend für sein Team ist jedoch das Pflichtspiel in Ottobrunn im Freiluftstadion.

Anzeige

»Der Wetterbericht verheißt nichts Gutes,

»Der Wetterbericht verheißt ja nichts Gutes, da könnte es schwierige Bedingungen geben, falls es schneit oder regnet«, so der Trainer. Außerdem haben die Ottobrunner zuletzt für Aufsehen gesorgt. Nach dem 9:5-Erfolg in Berchtesgaden unterlagen sie beim hoch eingeschätzten EV Aich erst im Penaltyschießen. Für den Aufschwung verantwortlich sind unter anderem die zwei Neuzugänge Maurice Schiemenz und Philipp Friedrich bei den Münchner Vorstädtern.

Das Schwabl-Team muss sich nach den zwei Niederlagen gegen den Spitzenreiter EHC Waldkraiburg 1 b auf den zweiten Platz konzentrieren. »Es ist eine schwierige Lage, wir sind zum Siegen verdammt«, macht Schwabl deutlich, der mit seinem Team auf eine Playoff-Teilnahme hofft. Außerdem haben einige seiner Akteure während der Woche gekränkelt. Stürmer Kresimir Schildhabel hatte sich am vergangenen Sonntag in Waldkraiburg an der Schulter verletzt, ist aber wieder fit.

»Es wird eine schwierige Aufgabe, die können wir nur bewältigen, wenn wir unsere Topleistung abrufen«, weiß Schwabl. Während der Woche ließ er im Training den Abschluss vor dem Tor verstärkt üben.

»Wir haben vermutlich die meisten Torschüsse in der Liga, bringen aber zu wenig rein. Vielleicht müssen wir egoistischer werden und auf das letzte Abspiel oder einen schönen Hakler verzichten«, fordert der Trainer von seinen Schützlingen mehr Torgefährlichkeit.

Der Eintritt für das Benefizspiel ist frei

Den Abschluss üben können einige seiner Akteure auch schon im Spiel gegen eine Auswahl der Sternstunden am heutigen Samstag (19.30 Uhr). Das wird ein richtiges Schmankerl nicht nur für Eishockeyfans. Der Eintritt ist frei.

Bei den Sternstunden spielen unter anderem Peter Kathan Junior und Senior, Peter Eimannsberger sowie Manuel Edfelder. Die Inzeller schicken Thomas und Matthias Schwabl, Rudi Kreiner, Michi Betz, Sepp Binder und eine Reihe von Akteuren der Ersten Mannschaft aufs Eis.

DEC-Abteilungsleiter Olaf Becker freut sich auf ein tolles Spiel und einen schönen Erlös für »Kinder in Not«. »Ich finde es eine feine Sache, dass uns die Max-Aicher-Arena das Eis kostenlos für den guten Zweck zur Verfügung stellt«, so Becker. Er verweist auch auf das Spendenkonto der Aktion Sternstunden: IBAN: DE 67 7005 0000 0000 0510 00; www.sternstunden.de SHu

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein