weather-image
14°

Dominic Reiter WM-Vierter

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er verfehlte als Vierter nur knapp eine Medaille: Dominic Reiter vom SC Ruhpolding. (Foto: Wukits)

Zwei Titel für Österreich und ein vierter Platz für Deutschland: Das ist die Bilanz des zweiten Tages der Junioren-Weltmeisterschaften der Biathleten in Cheile Gradistei (Rumänien). Hier standen bei Juniorinnen und Junioren jeweils die Einzelläufe auf dem Programm.


Bei den Junioren (15 km/1 Minute Zeitaufschlag pro Schießfehler) war Dominic Reiter vom SC Ruhpolding bester Deutscher. Er wurde nach sicherem Schießen insgesamt nur ein Fehler bei 20 Schuss mit 2:47,2 Minuten Rückstand hinter Sieger Felix Leitner (Österreich/1 Fehler) Vierter. Silber ging an den Italiener Andrea Baretto (+ 1:50,8/0) vor Sean Doherty (USA/+ 2:01,1/2).

Anzeige

Ruhpoldinger Marco Groß erreicht den 40. Platz

Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg/+ 4:34,3/2) landete auf dem 7. Platz. Sechs Strafminuten kosteten Lars-Erik Weick (SVE Frankenhain)/+ 7:21,2) die Chance auf einen Spitzenplatz. Er belegte den 30. Rang, Marco Groß vom SC Ruhpolding (+ 8:12,9/4) den 40. Rang. Insgesamt waren 102 Teilnehmer am Start, der letztplatzierte Brasilianer Caio Santos Moreira (4 Fehler) hatte 23:18 Minuten Rückstand.

Einen österreichischen Sieg gab es auch bei den insgesamt 67 Juniorinnen (12,5 km). Die fehlerfrei schießende Susanna Kurzthaler gewann mit 8,6 Sekunden Vorsprung vor der Ukrainerin Anastasiya Merkuschyna. Auch Bronze ging nach Österreich: Julia Schwaiger (+ 21,4/0) wurde Dritte.

Die deutschen Juniorinnen mischten allesamt gut mit. Platz 12 ging an Christin Maier (SC Urach/+2:10,9/2), Rang 17 an Janina Hettich (SC Schönwald/+3:00,8/2). Die Plätze 19 und 20 erreichten zwei Athletinnen aus dem Stützpunkt Ruhpolding: Marion Deigentesch vom SV Oberteisendorf (+3:02,1/3) und die hinter ihr platzierte Maria-Theresa Straßberger (WSV Oberhof/+3:06,0/3) beweisen mit ihren Laufzeiten, dass für sie in den kommenden Wettbewerben dank läuferischer Stärke noch einiges möglich sein dürfte.

Sophia Schneider hofft auf Spitzenplatz im Sprint

Bereits am heutigen Freitag hofft im Sprint (6 km) der weiblichen Jugend Sophia Schneider (SV Oberteisendorf) nach ihrem vierten Platz im Einzellauf, wieder ganz vorne mitmischen zu können. Bei der männlichen Jugend war der Einzellauf ohne deutsche Beteiligung verlaufen.

Der Norweger Harald Öygard hatte vor seinem Landsmann Aleksander Fjeld Andersen sowie dem Italiener Michael Durand gewonnen. Dieses Trio will auch heute im Sprint angreifen, doch auch hier hofft ein Österreicher auf Edelmetall: Sebastian Trixl war in seinem ersten WM-Einsatz Zehnter geworden.

Die Sprints der Junioren und Juniorinnen finden am morgigen Samstag statt. Hier wollen die Athleten aus dem heimischen Stützpunkt ebenfalls gute Platzierungen erreichen – auch deshalb, weil es ja für die Verfolgungsläufe am Sonntag um eine gute Ausgangsposition geht. who