weather-image

DJK zum Saisonstart nach Ismaning

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er agiert künftig als Spielertrainer der DJK-Basketballer: Alexander Aigner, der mit seiner Mannschaft zum Auftakt in Ismaning zu Gast ist. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein starten nach langer Sommerpause in die nächste Saison in der Bezirksoberliga. Sie reisen am Sonntag (Spielbeginn 17 Uhr) zum Aufsteiger TSV Ismaning, der wie einige andere neu in die Liga gekommen ist.


Mit Alexander Aigner als Spielertrainer und Martin Jimenez-Apro als Assistent hat die Führung der DJK ein neues Gesicht, wobei auf dem Spielfeld die bisherige Truppe aufläuft. Angeführt durch Regisseur und Punktesammler Max Hoernes, Flügelflitzer Mathias Magg und Philipp Aigner, stehen die Center Simon Scharf, Daniel Berger und Christian Ortner zur Verfügung. Allrounder Alexander Dömel wird wieder mit ungewöhnlichen Bewegungsabläufen die Gegner zur Verzweiflung bringen, Norman Starflinger und Mathias Kurzmeier durch gute Abwehrarbeit den Weg zum Korb schwer machen.

Anzeige

Lenny van Dyck ist durch sein neues Studium zeitlich eingeschränkt, wird aber gelegentlich auflaufen. Ihr Comeback feiern werden Aufbauspieler Basti Egger und Center Mark Häberle, die aus beruflichen Gründen pausiert hatten, aber bei der intensiven Vorbereitung schnell wieder Anschluss fanden – ebenso wie Michael Aicher.

Somit ist der Kader recht dünn. Man muss von Verletzungen verschont bleiben und in den Spielen clever auftreten, denn nach dem fünften Foul ist man zum Zuschauen verbannt. Dies verlangt den Mitspielern dann mehr ab und erleichtert es den Gegnern, offene Wege zum Korb zu finden.

In der Vorbereitungsphase hat das Team unter Leitung von Alexander Aigner zwei mehrtägige Camps abgehalten, um bekannte Spielzüge zu vertiefen und neue einzustudieren, aber auch an der Treffsicherheit aus allen Lagen zu arbeiten. Hier war die Beteiligung sehr gut und man konnte in der Hans-Dierl-Halle konzentriert zu Werke gehen. Das Vorbereitungsspiel gegen den TuS Mitterfelden fand noch ohne große Abstimmung und nicht vollzählig statt.

Die Zielsetzung ist es, zunächst so früh wie möglich den Klassenerhalt zu sichern. Dabei rechnet man sich gleich in den ersten beiden Begegnungen bei Aufsteiger Ismaning, aber auch gegen den TuS Holzkirchen (Sonntag, 8. Oktober, 16 Uhr) Chancen aus.

Für Ismaning ist man ein unbeschriebenes Blatt – was aber auch umgekehrt gilt – und man setzt auf den Überraschungseffekt. Holzkirchen wurde in der vergangenen Saison zweimal bezwungen. Die Holzkirchner rangierten in der Tabelle ganz hinten und blieben durch den Verzicht von TSV Plattling nur knapp in der Liga.

Die DJK’ler belegten einen Platz im Mittelfeld der Tabelle (6.) und unterlagen in einigen Begegnungen nur sehr knapp erst in den Schlussminuten. Bitter war die Verletzung im letzten Saisonspiel – dem Derby – von Regisseur Max Hoernes bereits in den Anfangsminuten. Er ist jedoch wieder voll fit und brennt, wie seine Teamkollegen, vor Spiellaune.

In der neuen Saison kam es zu einer gewissen örtlichen Umstrukturierung der Liga, sodass man neben den genannten Teams gegen TSV Milbertshofen II, TG Landshut, TuS Fürstenfeldbruck, MTSV Schwabing III, BC Hellenen II, SpVgg Altenerding, TSV München Ost spielt. Zum Derby gegen den hochmotivierten TV Traunstein tritt man am 28. Oktober bereits am fünften Spieltag der Vorrunde in der Ludwig-Thoma-Halle an, das Rückspiel bei der DJK bildet Mitte April das Saisonfinale.

Hier werden erneut volle Hallen erwartet. Die Teams werden alles daran setzen, die Prestigeduelle zu gewinnen und die Vorherrschaft zu übernehmen. C.H.