DJK Weildorf holt den Titel

Bildtext einblenden
Turnierorganisator Stefan Fritzenwenger (hinten rechts) und Andreas Brügmann (hinten von links), Geschäftsführer der Brauerei Wieninger, gratulierten der Siegermannschaft mit Dennis Herrlich, Samuel Lobensommer, Kilian Höglauer, Peter Koch und Trainer Josef Rehrl sowie (vorne von links) Kilian Junger, Jakob Helminger, Dominik Reiter, Janne Tsitsinias und Hans Eigl.

Die C-Junioren (U 15) der DJK Weildorf haben sich in der Endrunde der Wieninger-Libella-Hallenturniere den Titel in ihrer Altersklasse gesichert. »Der Sieg ist für uns ein Riesenerfolg«, sagt DJK-Trainer Josef Rehrl. »Ich glaube, das ist die richtige Motivation für die bevorstehende Rückrunde in der Kreisliga.« Die Weildorfer hatten zudem noch Losglück: Sie gewannen auch einen Libella-Trikotsatz.


Acht Mannschaften hatten sich in den Vorrunden für das Finalturnier qualifiziert und traten in der Landkreishalle an der Wasserburger Straße in Traunstein gegeneinander an. In der Gruppe A dominierte die DJK Weildorf mit drei Siegen klar – die Mannschaft kam damit ohne Niederlage durch das Turnier – gefolgt von den punktgleichen (4) Mannschaften der SG Übersee/Grassau und der SG TuS Traunreut. Der direkte Vergleich dieser Teams endete mit einem 2:2-Unentschieden, deshalb entschied die Tordifferenz über die Platzierungen: Zwar hatten beide Spielgemeinschaften 6 Tore geschossen, Übersee hatte aber einen Gegentreffer weniger (5) kassiert und schaffte so als Zweiter den Einzug ins Halbfinale. Deutlich abgeschlagen landete die SG Otting ohne Punkt auf dem letzten Platz.

Anzeige

In der Gruppe B setzte sich der Titelverteidiger SB Chiemgau Traunstein vor der SG Obing/Seeon/Pittenhart/Kienberg durch.

Das erste Halbfinale zwischen Weildorf und der SG Obing war lange Zeit ausgeglichen. Erst gegen Ende des Spiels kam die Kreisligamannschaft aus Weildorf zu einem klaren 3:0-Erfolg.

Im zweiten Halbfinale zwischen dem SBC Traunstein und der SG Übersee/Grassau gab es nach elf spannenden Minuten keinen Sieger – es stand 2:2. Deshalb musste der zweite Finalist im Neunmeterschießen ermittelt werden und dieses verlief äußerst dramatisch: Es waren insgesamt 24 Schützen notwendig, bis der Sieger feststand. Die SG Übersee/Grassau setzte sich am Ende mit 11:10 gegen den Titelverteidiger durch und zog ins Endspiel ein. Die Traunsteiner eroberten immerhin noch den 3. Platz: Gegen die SG Obing/Seeon/Pittenhart/Kienberg gewannen die Gastgeber noch mit 2:0 – in allen Platzierungsspielen stand nach der regulären Spielzeit ein Gewinner fest.

Nicht so im Finale, das erneut viel Spannung bot: Bereits in den ersten 20 Sekunden fielen je ein Tor für die SG Übersee und die DJK Weildorf. Übersee hatte sich von Spiel zu Spiel gesteigert und ging zwei Minuten vor Schluss mit 2:1 in Führung. Als nach zwei Zeitstrafen wegen einer Schubserei beide Mannschaften in den letzten 90 Sekunden dezimiert spielen mussten, gelang dem Favoriten unmittelbar vor der Schlusssirene noch der Ausgleich zum 2:2.

So musste erneut der Sieger durch ein Neunmeterschießen ermittelt werden – allerdings ging das schneller als im Halbfinale. Während von den ersten fünf Schützen jeder Mannschaft drei Weildorfer verwandelten, verzeichnete die Spielgemeinschaft aus dem Achental drei Fehlschüsse. Damit stand Weildorf als Turniersieger fest.

Unter den Endrundenteilnehmern wurden noch zwei Preise verlost. Neben dem Libella-Trikotsatz auch die Eintrittskarten für das Salzbergwerk Berchtesgaden, die die SG Chieming/Grabenstätt gewann.

Besonderen Einsatz zeigte auch Siegfried Straßhofer vom SBC Traunstein: Da der zweite eingeteilte Schiedsrichter versehentlich zu einem anderen Libella-Hallenturnier gefahren war, stand in Traunstein mit Veselko Safundzic (WSC Bayerisch Gmain) nur ein Schiedsrichter zur Verfügung. Der erledigte seine Sache zwar souverän, wurde aber dennoch bei einigen Spielen von Siegfried Straßhofer abgelöst. jom

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen