weather-image
12°

DJK tritt beim Tabellennachbarn an

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Spielertrainer Martin Jimenez-Apro (rechts) wird gegen Weilheim wieder um Punkte kämpfen. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein (5. Platz/7:4 Siege) reisen zum Auftakt der Rückrunde in der Bezirksoberliga zum am weitesten entfernten Gegner TSV Weilheim – der in der Tabelle jedoch ein direkter Nachbar (6./7:4) ist. Deshalb steht den Traunsteiner Basketballern eine schwere Partie bevor.


Der Tabellenfünfte und Aufsteiger in die Liga hat die Weilheimer in einem spannenden Heimspiel mit 95:91 knapp bezwungen, spielte jedoch damals auf höchstem Niveau und muss nun erneut voll konzentriert zu Werke gehen.

Anzeige

Bis auf Trainer Antonios Alexoudas, der von Spielertrainer und Routinier Martin Jimenez-Apro vertreten wird, stehen alle Leistungsträger zur Verfügung und brennen nach der Weihnachtspause vor Spiellaune. Sie haben in der Pause in guten Trainingseinheiten weiter an der Abstimmung gefeilt und Wurftraining absolviert, denn nun ist der Überraschungseffekt als Liganeuling und unbekannte Größe nicht mehr vorhanden. Die Gegner sind gewarnt vor der nur schwer auszurechnenden Offensive um Kapitän Simon Scharf, Regisseur Max Hoernes, Flügelflitzer Mathias Magg und Allrounder Alexander Dömel, kennen aber auch die hervorragende Abwehr um die beiden Berger Brüder Tom und Daniel, die Aigners Alex und Philipp, sowie Norman Starflinger und Neuzugang Christian Ortner.

Aber auch Weilheim hat einige Topscorer in seinen Reihen, die es speziell zu bewachen gilt. Das lautstarke Heimpublikum, das der »sechste Mann« sein wird, ist schon beim Auftritt in Traunstein mitgereist und aufgefallen.

Im Erfolgsfall wird die DJK die Position halten, denn es ist nicht davon auszugehen, dass der Tabellenvierte BC Hellenen München II (4./7:3) beim TSV München Ost (8./4:7) unterliegt. Im Fall einer Niederlage rutscht Traunstein auf die sechste Position mit gutem Abstand auf die Verfolger Plattling (7./4:7), TSV München Ost (8./4:7) und Milbertshofen II (9./4:7) zwar leicht ab, das liegt jedoch immer noch im Rahmen des gesteckten Saisonziels – einem Mittelfeldplatz. C.H.