weather-image
17°

DJK Traunstein zuversichtlich ins Topspiel der Bezirksoberliga

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Sie nimmt mit der DJK Otting einen Heimsieg gegen den FC Oberau ins Visier: Franziska Reichert. (Foto: Butzhammer)

In der Fußball-Bayernliga der Frauen dürfen sich noch sieben Mannschaften Hoffnungen auf den 2. Tabellenplatz machen. Zu diesen Teams gehört auch der SV Saaldorf (4./26 Punkte), der zuletzt durch seine Niederlage beim SV Weinberg II (5./25) den zweiten Rang an den SV Frensdorf (27) abgeben musste. An diesem Samstag (17 Uhr) droht den Schützlingen von Peter Prechtl ein weiterer Rückschlag: Zu Gast ist der designierte Aufsteiger SC Heuchelhof Würzburg (1./33 Punkte).


Doch die Gastgeberinnen hoffen auf eine Überraschung: Schließlich verloren sie das Hinspiel in Unterfranken nur mit 1:2, und zuletzt musste sich der SC nach einem 1:3-Rückstand gegen die abstiegsbedrohte SpVgg Greuther Fürth mächtig strecken, um wenigstens noch ein 3:3-Unentschieden zu erreichen.

Anzeige

Die DJK Otting muss gewinnen

In der Bezirksoberliga hatte die DJK Otting (7./11 punkte) zuletzt Pause. Davor gab's – nachdem man sich zum Jahresstart noch mit 2:1 gegen den SV RW Überacker durchgesetzt hatte – zwei Niederlagen in Folge. Daher ist man in Otting derzeit nicht nur etwas »ratlos«, so DJK-Sprecherin Micha Kurz, sondern »ich kann jetzt auch nicht mehr sagen, wir 'wollen' gewinnen, sondern wir 'müssen' langsam gewinnen«, betont sie.

Schließlich geht es nun im Kampf um den Klassenerhalt am Samstag um 17 Uhr gegen den direkten Konkurrenten FC Oberau (8./10). Motiviert sein dürften die Ottingerinnen auch aus einem anderen Grund: »Da haben wir sowieso noch eine Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen«, erinnert Kurz an die damalige 0:1-Niederlage.

Ganz andere Ziele hat die DJK Traunstein: Die Schützlinge von Trainer Rudi Päckert hoffen zumindest auf Rang zwei. Und den will sich die DJK (3./29) an diesem Sonntag (11 Uhr) vom gastgebenden FSV Höhenrain (2./30) holen. Der FSV hat zwei Spiele mehr als die DJK absolviert – auch wenn die DJK in der offiziellen Tabelle mit 13 Partien geführt wird. Da ist nämlich noch das Spiel (aber korrekterweise nicht die Punkte) gegen die SpVgg Thalkirchen (hat inzwischen zurückgezogen) mit eingerechnet.

DJK ist »qualitativ und quantitativ gut aufgestellt«

Die DJK-Frauen sind prächtig in Form und feierten in der Rückrunde bislang vier Siege in Serie. Zwar hat der FSV seine bisherigen sieben Heimspiele allesamt gewonnen, doch davon will sich Päckert mit seinem Team vor dem Spiel im Landkreis Starnberg nicht beirren lassen: »Die Gegner, die der FSV bislang daheim hatte, waren alles keine Übermannschaften. Und wir sind gut drauf und haben gegenüber der Vorwoche sogar noch mehr Leistungsträgerinnen wieder zurück im Kader, sodass wir qualitativ und quantitativ gut aufgestellt sind.«

Im Hinspiel erkämpfte man ein 3:3-Unentschieden, diesmal will die DJK mehr. Da man sich durch zuletzt starke Leistungen wieder an die Spitze herangearbeitet habe und »unsere Mädels top drauf und top motiviert sind«, so Päckert, »bin ich mir sogar ziemlich sicher, dass wir beim FSV gewinnen werden.« Eine Vorentscheidung im Kampf um Rang zwei wäre dies jedoch noch nicht, mahnt er: »Jeder hat noch einige Spiele zu absolvieren.«

In der Bezirksliga I hat der SV Saaldorf II (10./2) nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Dazu müsste aber bald einmal der erste Saisonsieg her. Ob's gegen den SV Dornach (5./14 Punkte) im Heimspiel am Samstag (15 Uhr) klappt?

Besser sieht es für die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf (7./13) aus. Im Gastspiel bei der SG Lengdorf (9./10) wollen die Spielerinnen des Tabellensiebten nach dem jüngsten 1:5 gegen den SV München-Solln wieder auf Erfolgskurs zurückkehren.

Gegensätzliche Gefühlswelten erlebten die Fußballerinnen des FC Hammerau und der DJK Nußdorf am vergangenen Spieltag in der Kreisliga III: Die Hammerauer Frauen feierten bei Schlusslicht SC Rechtmehring einen 5:1-Sieg, die DJK unterlag Spitzenreiter Bad Aibling II mit 1:5. Im direkten Aufeinandertreffen an diesem Samstag (17 Uhr) beim FC Hammerau (4./17) könnte es gegen Nußdorf (7./11) wohl spannender werden.

Um nicht auf den vorletzten Tabellenplatz zurückzufallen, müssen die Nußdorferinnen wohl ihren dritten Auswärtsdreier einfahren: Denn der Tabellenvorletzte SV Waldhausen (8./10) dürfte sich am Sonntag (12.30 Uhr) wohl gegen den SC Rechtmehring (9./0) den zweiten Heimsieg der Saison holen.

In der Kreisklasse III muss die SG Oberteisendorf/Petting/Weildorf (6./12) am Samstag (18 Uhr) beim punktgleichen Tabellenfünften SG Feldkirchen ran. Der SV Neukirchen (7./8) steht am Samstag (17 Uhr) beim TSV Altenmarkt (4./15) vor einer enorm schweren Aufgabe. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein