weather-image
12°

DJK Traunstein peilt den nächsten Heimsieg an

0.0
0.0
Bildtext einblenden
DJK-Spielerin Theresa Christofori (links, hier im Duell mit Elena Putz) und ihr Team hoffen auf den nächsten Heimsieg. Damit wären auch rein rechnerisch alle Restzweifel am Bezirksoberliga-Aufstieg der Traunsteinerinnen ausgeräumt. (Foto: Wirth)

Fünf Spiele haben die Fußballerinnen des SV Saaldorf in der Bayernliga noch vor sich – und diese kann der Aufsteiger relativ beruhigt angehen. Denn der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt bereits elf Punkte, auf den Abstiegsrelegationsplatz sind es immerhin schon sieben Zähler. Die Truppe von Trainer Peter Prechtl will nach zwei Siegen hintereinander jetzt keinesfalls nachlassen und auch weiter kräftig punkten. Nach Möglichkeit soll schon an diesem Sonntag um 12.45 Uhr beim FC Stern München der nächste Dreier folgen.


Auch in der Bezirksoberliga wird allmählich der Saisonendspurt eingeleitet. Die DJK Otting möchte am Samstag um 17 Uhr gegen den FC Forstern II nach Möglichkeit voll punkten. »Eine schwere Aufgabe«, gibt Ottings Sprecherin Micha Kurz aber unumwunden zu.

Anzeige

Ottings Verletztenliste wird immer länger

Auch weil Ottings Verletztenliste gerade länger und länger wird. »Neben Alex Schörgnhofer, Josi Wernberger und Magdalena Höss, auf die wir ja schon länger verzichten müssen, haben sich in den letzten Wochen auch noch Sabrina Sunkler, Bea Mayer und Franzi Reichert in unser Lazarett eingereiht.« Dennoch wolle man mindestens einen der drei Punkte in Otting behalten. »Das ist nicht unrealistisch«, betont Kurz, »wenn wir an die Leistung der letzten Spiele anknüpfen können.«

Für den TV Altötting geht es nach wie vor um den Klassenerhalt. Das Schlusslicht schöpfte nach dem jüngsten 4:1-Erfolg gegen die BSG Taufkirchen neuen Mut. Der Rückstand aufs rettende Ufer beträgt für den TVA aber immer noch acht Punkte – und der TSV Otterfing, der aktuell Platz acht einnimmt, hat auch nur noch ein Spiel mehr absolviert als Altötting. Daher muss der TVA jetzt am besten alle restlichen Partien gewinnen, um das Wunder doch noch zu schaffen. Damit soll am Sonntag um 17.30 Uhr gleich gestartet werden, aber die Hürde beim SC Amicitia München ist hoch, schließlich kann der Rangzweite noch Meister werden.

Dieses Ziel hat auch die DJK Traunstein in der Bezirksliga I vor Augen. Der Spitzenreiter kann an diesem Wochenende erst einmal den Aufstieg in die Bezirksoberliga klar machen. Dafür genügt dem souveränen Tabellenführer, der nach 15 Spielen immer noch ungeschlagen ist (13 Siege, zwei Unentschieden) sogar schon ein Remis am Samstag um 16 Uhr im Heimspiel gegen den FC Moos-Eittingermoos. »Dann ist auch rein rechnerisch wirklich alles klar«, betont Trainer Rudi Päckert.

Doch so wirklich mit einer Punktteilung gegen den Drittletzten will sich der Coach nicht anfreunden. »Wir haben daheim bisher alles gewonnen und das soll auch so bleiben«, gibt er die Marschrichtung vor und rechnet auch schon weiter. »Gewinnen wir am Samstag und dann eine Woche später auch in Waldkraiburg, dann sind wir auch schon Meister.«

Der SV Waldhausen kann die restlichen Partien der Saison ganz beruhigt angehen. Für den Tabellenfünften geht Richtung Aufstiegsplätze nichts mehr, aber auch nach unten kann nichts mehr anbrennen. Der Aufsteiger kann also am Sonntag um 14 Uhr beim SV Dornach ganz beruhigt aufspielen.

SG Fridolfing ist diesmal spielfrei

In der Kreisliga III ist die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf an diesem Wochenende spielfrei und wird die Tabellenführung deshalb wohl vorerst wieder abgeben müssen. Denn der Vorsprung auf den Rangzweiten TV Burghausen beträgt nur einen Punkt. Burghausen hat am Samstag um 17.15 Uhr ein Heimspiel gegen den SC Rechtmehring. Für den SV Saaldorf II geht es am Sonntag um 11 Uhr gegen die SG Söllhuben/Frasdorf. Schlusslicht TSV Chieming ist am Sonntag um 14 Uhr im Abstiegsgipfel gegen die SG Obertaufkirchen/Grüntegernbach gefordert. Geht dieses Spiel verloren, kann Chieming wohl mit den endgültigen Planungen für die Kreisklasse beginnen.

Aus dieser Liga möchte sich die DJK Nußdorf in dieser Saison verabschieden: Der Spitzenreiter möchte unbedingt aufsteigen und momentan schaut es für die DJK auch hervorragend aus. Nußdorf hat sieben Punkte Vorsprung auf Verfolger FC Hammerau, der allerdings noch ein Spiel im Rückstand ist. Nußdorf hat am Sonntag um 18 Uhr jetzt das Auswärtsspiel bei der SG Polling/Mühldorf auf dem Programm stehen. Hammerau darf am Samstag um 17.30 Uhr zuhause ran und möchte den Heimvorteil gegen den TSV Altenmarkt auch nutzen. SB