weather-image
13°

DJK Traunstein kann ganz befreit aufspielen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
DJK-Spielführerin Julia Mikosch (vorne, hier im Duell mit Waldkraiburgs Franziska Sporrer) möchte auch in der Frühjahrsrunde mit ihrer Mannschaft in der Bezirksoberliga ähnlich starke Auftritte hinlegen wie im Herbst.

Bei den Fußballerinnen geht's an diesem Wochenende in den meisten Ligen wieder los. Bereits im Einsatz sind ja die Frauen des SV Saaldorf gewesen – und das noch dazu überaus erfolgreich: Denn die Truppe von Trainer Peter Prechtl gewann das Nachholspiel in der Bayernliga beim FC Pegnitz ja mit 5:1.


Der SVS muss am Samstag um 15.30 Uhr nun erneut auswärts ran und ist dabei beim SV Thenried zu Gast. Schaut man auf die Tabelle, dann dürften die Rollen klar verteilt sein: Saaldorf als Tabellendritter ist Favorit gegen den abstiegsbedrohten Neunten und im Hinspiel siegte der SVS ebenfalls klar mit 4:0.

Anzeige

In der Bezirksoberliga hat die DJK Traunstein ihr Saisonziel schon erreicht: Der starke Aufsteiger hat nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Dennoch nimmt Trainer Rudi Päckert die Frühjahrsrunde nicht auf die leichte Schulter. »Wir wollen mitnehmen, was geht.« Und die DJK kann als Tabellendritter (8 Spiele/21 Punkte) auch noch ins Meisterschaftsrennen eingreifen, denn der Rangzweite TSV Gilching (9/22) und der Erste BVF Wolfratshausen (10/28) liegen in Reichweite. Davon will Päckert aber nicht reden. »Wir schauen jetzt einfach nur von Spiel zu Spiel.«

Und gleich die Auftaktpartie hat es für die DJK in sich. Denn am Samstag kommt ausgerechnet gleich Gilching nach Traunstein – ein Spitzenspiel also. Gespielt wird laut Päckert bereits um 12 Uhr auf dem Traunsteiner Kunstrasenplatz. »Gilching ist eine junge Mannschaft, die ziemlich gut ist, und noch dazu mit Dewi Johannsen die Top-Torjägerin der Liga in ihren Reihen hat«, weiß der DJK-Trainer. Er verweist aber auf das Hinspiel, das seine Mannschaft mit 1:0 gewonnen hat. »Wenn wir eine ähnliche Leistung abrufen können wie damals, dann ist was drin.«

Mit der Vorbereitung war Päckert übrigens sehr zufrieden. Vier Tage lang war das Team in Kroatien im Trainingslager, zudem gab's drei Testspiele. Zwei davon gewannen die Traunsteinerinnen (2:1 gegen den FC Stern München II und 4:0 gegen die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf) und kassierten nur gegen den Bayernligisten TuS Bad Aibling eine Niederlage (0:3).

Beim Ligarivalen DJK Otting lief die Vorbereitung hingegen eher durchwachsen. »Nicht nur die schwierigen Trainingsbedingungen, sondern auch die unzähligen krankheits- und verletzungsbedingten Ausfälle haben uns zu schaffen gemacht«, sagt Ottings Sprecherin Micha Kurz.

Auch in den Testspielen (FC Stern München ll, Union Geretsberg, SV Geratskirchen, FC Ergolding und DJK Reichenberg) musste die DJK aufgrund der Ausfälle improvisieren und konnte keines der Spiele gewinnen. »Sehr positiv war unser viertägiges Trainingslager in Italien. Bei sechs Einheiten auf einem sehr guten Kunstrasen haben alle bis zum Ende mitgezogen«, betont Kurz.

Abgänge musste Otting in der Winterpause keine verkraften. Dafür stehen ab sofort Franzi Reichert (Auslandsaufenthalt) und Katrin Bösch, wieder zur Verfügung. Aus beruflichen Gründen muss Lisa Seehuber kürzer treten und Sabrina Sunkler wird verletzungsbedingt länger fehlen. »Ziel bis zum Saisonende wird es sein, einen Platz im Tabellenmittelfeld zu halten.«

Im ersten Rückrundenspiel ist die DJK (9/12) nun am Sonntag um 10.30 Uhr beim FC Forstern II zu Gast. Die Bayernliga-Reserve belegt derzeit Rang 8, hat aber nur zwei Punkte weniger auf dem Konto als Otting. »Der deutliche Sieg im Hinspiel soll uns nicht blauäugig ins erste Spiel gehen lassen«, warnt Kurz. »Gerade die Negativserie in der Vorbereitung muss Warnung genug sein, dass ein Punktgewinn in Forstern ein hartes Stück Arbeit wird.«

SG Fridolfing muss nach Waldhausen

Auch in der Bezirksliga rollt der Ball wieder. Der SV Waldhausen möchte in der Frühjahrsrunde die desaströse Vorrunde schnell vergessen machen. Das Schlusslicht kassierte ja bisher in neun Spielen neun Niederlagen. Zum Auftakt kommt jetzt am Samstag um 17 Uhr die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf vorbei. Das Hinspiel verlief übrigens äußerst knapp, die SG siegte lediglich mit 1:0 dank eines Treffers von Marie Kroiß. Gelingt dem SVW die Revanche, könnte der Klassenerhalt durchaus noch im Bereich des Möglichen liegen.

Der SV Saaldorf II empfängt am Samstag um 15 Uhr den SV Schechen. Das ist eine äußerst schwere Aufgabe für die Bayernliga-Reserve, denn Schechen (11/25) ist als Tabellenzweiter mittendrin im Meisterschaftsrennen und braucht jeden Punkt, um Spitzenreiter FC Stern München II (11/26) abzufangen. SB