weather-image
19°

DJK reist mit Personalsorgen zum Derby

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er muss auf einige wichtige Spieler verzichten, hofft aber dennoch auf einen Erfolg: DJK-Trainer Antonios Alexoudas. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein reisen am heutigen Samstag (Spielbeginn 18.30 Uhr) mit dezimierter Truppe zum Tabellenzehnten TSV 1860 Rosenheim. Sie werden darum bemüht sein, auch diese Aufgabe mit einem Erfolgserlebnis zu beenden.


Die Tabellensituation in der Bezirksoberliga, nach der der Fünftplatzierte DJK Traunstein mit immerhin zehn Siegen und sieben Niederlagen gegenüber den Innstädtern (4 zu 13) die bessere Papierform aufweist, täuscht. Das Fehlen von Topwerfer Alexander Dömel, der bei seiner zweiten Leidenschaft – dem Tischtennis – im Einsatz ist, von Michael Aicher (Auslandsaufenthalt in den USA) und von Abwehrstratege Norman Starflinger schwächt das Team. Man wird sehen, wie diese Lücken zu schließen sind.

Anzeige

Beim Heimspiel konnten die Schützlinge von Trainer Antonios Alexoudas einen deutlichen 83:42-Heimsieg verbuchen. Dabei waren allerdings die Gäste stark ersatzgeschwächt angetreten, während die Platzherren vollzählig waren.

Ebenso wie am zurückliegenden Spieltag in Landshut wird die DJK versuchen, das Tempospiel voranzutreiben und die gute konditionelle Verfassung auszuspielen. Zudem sollen aus einer gut postierten Abwehr die Center der Gastgeber am Eindringen in die DJK-Zone gehindert werden. An den Freiwürfen wurde im Abschlusstraining noch gearbeitet, ebenso wie an den Distanzwürfen aus der Dreipunkteposition. So bleibt aus DJK-Sicht zu hoffen, dass sich die Foulbelastung in Grenzen hält, denn Rosenheim ist für seinen harten Einsatz und seine Routine bekannt, sodass es für die DJK’ler kein Spaziergang wird.

Verfolger BC Hellenen II (6./10:7 Siege) muss beim TSV Unterhaching (4./11:6) antreten, der TSV München-Ost (7./8:9) erwartet den Spitzenreiter TSV Grünwald (1./15:1) und der TSV Weilheim (3./12:5) die junge Truppe des TV Dingolfing (2./14:3), die in Kürze noch in die Hans-Dierl-Halle nach Traunstein kommen muss.

Im Kellerduell gastiert der Vorletzte TG Landshut (11./3:14), beim Schlusslicht SpVgg Altenerding (12./2:14) wo es um den Klassenerhalt geht, der TSV Milbertshofen II (9./6:11) kämpft gegen TSV Plattling (8./6:11) um Platz acht. Somit kann sich im Mittelfeld der Tabelle einiges bewegen, die Traunsteiner wollen den angestrebten Platz nicht kampflos abgeben und werden sich so teuer wie möglich verkaufen. C.H.