weather-image
24°

DJK Otting plagen auch weiterhin Personalprobleme

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf Ottings Judith Erlacher (rechts, hier im Laufduell mit der Gilchingerin Alina Rommel) und ihr Team wartet am Samstag in der Bezirksoberliga keine leichte Auswärtsaufgabe. (Foto: Wirth)

Das Rennen um den Titel in der Landesliga Süd der Fußballerinnen bleibt weiter spannend: Denn keines der drei Spitzenteams FFC Wacker München II (14 Spiele/37 Punkte), SV Saaldorf (14/31) und TuS Bad Aibling (14/31) lässt bisher locker. Die besten Karten im Meisterschaftsrennen hat weiterhin freilich der Spitzenreiter FFC Wacker München II, der auch am Sonntag um 16 Uhr bei der DJK-SV Geratskirchen voll punkten will.


Einen Sieg fest eingeplant hat auch der SV Saaldorf. Die Truppe von Trainer Peter Prechtl ist am Sonntag um 14 Uhr beim abstiegsbedrohten FC Augsburg zu Gast. Bad Aibling muss bereits am Samstag um 16.30 Uhr zum Kellerkind TSV Vilslern reisen. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass sich am Tabellenbild auch nach dem 15. Spieltag nichts ändern wird.

Anzeige

Doch die beiden darauffolgenden Spieltage haben es in sich – und dürften in Sachen Meisterschaft wohl eine Vorentscheidung bringen. Denn Saaldorf muss am 16. April um 17 Uhr zunächst zum TuS Bad Aibling, ehe am 23. April um 17 Uhr dann der FFC Wacker München II beim SVS gastiert.

In der Bezirksoberliga hat die DJK Otting die 0:6-Klatsche gegen den TSV Gilching verdaut. Die Truppe von Karin Meier richtet nun ihren Blick wieder nach vorne und möchte am Sonntag um 11 Uhr beim FSV Höhenrain die ersten Pflichtspielpunkte des Jahres einfahren. Allerdings dürfte diese Aufgabe alles andere als leicht werden, denn der Gastgeber ist Tabellendritter (10/18) und schielt zumindest noch auf den zweiten Platz. Den hat momentan der TV Altötting (10/20) – die Truppe aus der Wallfahrtsstadt ist am Sonntag um 10.45 Uhr beim TSV Gilching zu Gast – inne. Die Meisterschaft dürfte sich der FC Ingolstadt II (10/26) hingegen nicht mehr nehmen lassen. Der Spitzenreiter hat in dieser Saison im Gegensatz zur Konkurrenz noch kein einziges Spiel verloren.

»Werden dem Gegner nichts schenken«

Otting schaut nach unten. Noch ist der Vorsprung auf die beiden Abstiegsplätze mit acht Punkten aber sehr komfortabel. Das größte Problem der DJK sind weiterhin die vielen Ausfälle. »Die kann man einfach nicht mehr kompensieren«, sagt Ottings Sprecherin Micha Kurz. Eventuell muss Trainerin Karin Meier auch in Höhenrain auf einige Stammkräfte verzichten. »Trotzdem werden wir dem Gegner nichts schenken und versuchen, den einen oder anderen Punkt mit nach Hause zu nehmen«, betont Kurz.

In der Bezirksliga I musste die DJK Traunstein eine unglückliche 2:4-Niederlage zum Auftakt bei Stern München II hinnehmen. Im ersten Heimspiel des Jahres will es die Truppe von Trainer Rudi Päckert nun besser machen und plant am Samstag um 17.30 Uhr gegen den Abstiegskandidaten FC Moos-Eittingermoos einen Dreier fest ein.

Den ersten Sieg der Saison möchte auch der TSV Fridolfing endlich einfahren. Aber für das Schlusslicht dürften am Samstag um 18 Uhr die Trauben bei Spitzenreiter BSG Taufkirchen wohl zu hoch hängen.

Der SV Saaldorf II bekommt es in der Kreisliga III am Samstag um 16 Uhr mit einem vermeintlich leichten Gegner zu tun. Denn die Landesliga-Reserve muss zur akut abstiegsgefährdeten SG Kirchweidach/Halsbach reisen. Alles andere als ein Auswärtssieg auf dem Weg zur erhofften Meisterschaft wäre eine Enttäuschung für den SVS II.

Kreisligist Chieming reist nach Waldhausen

Der TSV Chieming steckt in dieser Liga hingegen noch mitten im Abstiegskampf. Ein Auswärtssieg am Samstag um 18 Uhr beim SV Waldhausen würde die größten Sorgen wohl vertreiben. Aber auch Waldhausen braucht die Punkte, wenn der Rangfünfte die Tabellenspitze noch einmal durcheinanderwirbeln will.

In der Kreisklasse III kämpft die SG Seeon/Pittenhart weiter um den Klassenerhalt. Der Tabellenvorletzte unternimmt nun am Samstag um 17 Uhr beim FC Hammerau einen neuen Angriff auf den zweiten Sieg der Saison. Die DJK Nußdorf eröffnet den Spieltag bereits am Samstag um 15.30 Uhr mit dem Heimspiel gegen den Rangdritten TSV Altenmarkt, der sich mit einem Dreier weiter Hoffnungen auf die Meisterschaft machen darf. Der Rangfünfte SC Inzell ist dann erst am Sonntag um 15 Uhr beim TuS Bad Aibling II gefordert – und ist im Duell beim Spitzenreiter klarer Außenseiter. SB