weather-image
20°

DJK Otting möchte Spitzenteam ein Bein stellen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ottings Barbara Bierl (links, hier im Duell gegen Otterfings Marina Hagn) hat mit der DJK am Samstag eine knifflige Heimaufgabe vor sich. (Foto: Wirth)

Aus den letzten zwei Spielen gab's für die Fußballerinnen des SV Saaldorf nur einen Punkt. Dennoch kann der Aufsteiger seine nächste Aufgabe optimistisch angehen. Denn bisher läuft die Bayernliga-Saison für die Truppe von Peter Prechtl sehr gut. Saaldorf hat sich im Mittelfeld der Tabelle (aktuell Sechster mit 17 Punkten aus 15 Spielen) eingenistet – und an diesem Wochenende könnte sieben Spieltage vor dem Ende ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt folgen.


Saaldorf tritt nämlich am Sonntag um 12.30 Uhr beim Vorletzten ETSV Würzburg II (15 Spiele/12 Punkte) an. Gelingt dem SVS der sechste Saisonsieg, würde der Abstand nach unten wieder anwachsen. Der SVS müsste dann wohl nur noch auf den Relegationsplatz schielen, den aktuell die Sp.Vg Eicha (15/13) inne hat.

Anzeige

»Die dürfen sich keinen Ausrutscher erlauben«

Bei der DJK Otting ist gerade ein wenig Sand im Getriebe. Der Bezirksoberligist holte aus den letzten beiden Spielen gerade einmal einen Punkt (und zwar beim 2:2 gegen den TSV Otterfing). Beim Tabellenfünften rechnet man sich daher für das nächste Heimspiel am Samstag um 17 Uhr gegen den SC Amicitia München nicht allzu viel aus – und das aus zweierlei Gründen.

»Die Münchnerinnen haben noch Chancen auf den Titel, dazu dürfen sie sich jedoch keinen Ausrutscher erlauben«, betont Ottings Sprecherin Micha Kurz. »Schwierig wird's zudem, da am kommenden Spieltag erstmals mehrere Spielerinnen nicht zur Verfügung stehen werden.« Dennoch hofft Kurz auf »eine Überraschung« in Form eines Punktgewinns.

Der TV Altötting bewies zuletzt Moral, holte beim TSV Otterfing einen 1:3-Rückstand auf und spielte noch 3:3. Aber für den Klassenerhalt hilft das Remis nicht groß weiter: Der Rückstand aufs rettende Ufer beträgt für den Letzten nämlich nach wie vor zehn Punkte. Jetzt kommt es am Samstag um 15 Uhr im Ludwig-Kellerer-Stadion zum nächsten Abstiegskracher, wenn der Vorletzte SC Pöcking-Possenhofen zu Gast ist.

Zwölf Siege, ein Unentschieden: Die Bilanz der DJK Traunstein in der Bezirksliga I ist nach 13 Spieltagen beeindruckend. Der Spitzenreiter hat sieben Spieltage vor Schluss bereits sechs Punkte Vorsprung auf Verfolger VfL Waldkraiburg (und hat dazu noch ein Spiel weniger ausgetragen als der Tabellenzweite), stellt zudem den besten Angriff der Liga (schon 61 Tore) und die beste Abwehr (erst 13 Gegentreffer). Diese Erfolgsgeschichte soll jetzt auch am Sonntag um 14.30 Uhr beim FC Stern München II ihre Fortsetzung finden.

»Wir wollen natürlich gewinnen«, sagt DJK-Trainer Rudi Päckert, der zuletzt auch schon ein wenig gerechnet hat. »Wir brauchen noch zwei Siege, dann sind wir aufgestiegen«, betont er. »Die ersten beiden Mannschaften steigen nämlich auf, da die Bezirksoberliga auf zwölf Mannschaften aufgestockt werden soll.« Doch Päckert will auch unbedingt noch Meister werden – und das sei mit dieser Mannschaft auch drin. »Wir haben einen breiten Kader und eine hohe Qualität«, freut er sich.

Der SV Waldhausen hat hingegen andere Ziele. Für den Aufsteiger geht's noch um den Klassenerhalt. Der Vorsprung auf den ersten der beiden Abstiegsplätze ist mit elf Punkten zwar schon komfortabel, aber um ganz sicher zu gehen, braucht der Tabellensiebte wohl noch den einen oder anderen Zähler. Nach Möglichkeit soll das Punktekonto bereits am Samstag um 15.30 Uhr beim Heimspiel gegen den SV Schechen aufgestockt werden.

In der Kreisliga III werden die Möglichkeiten für den TSV Chieming immer weniger, die rote Laterne doch noch abzugeben. Das Schlusslicht, das noch immer auf den ersten Sieg der Saison wartet, spielt am Sonntag um 14 Uhr gegen die SG Söllhuben/Frasdorf. Da der Gast als Tabellendritter noch immer mitten im Aufstiegsrennen dabei ist, dürften die Chancen für den TSV erneut gering sein, die ersten drei Punkte einzufahren.

Nußdorf hat ein Ziel vor Augen: die Meisterschaft

Die Spitzenposition in dieser Liga möchte die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf weiter festigen. Dazu plant der Tabellenerste am Sonntag um 17 Uhr beim Vorletzten SG Obertaufkirchen/Grüntegernbach einen Sieg fest ein.

In der Kreisklasse III hat die DJK Nußdorf ganz klar ein Ziel vor Augen – und das lautet: Meisterschaft. Die Truppe von Trainer Sebastian Buschbeck plant am Samstag um 15.30 Uhr auch im Spitzenspiel gegen den Rangdritten SG FFC Bad Aibling/Kolbermoor nicht leer auszugehen. Der Rangzweite FC Hammerau ist am Samstag um 14 Uhr gegen die SG Kiefersfelden/Oberaudorf gefordert. Für die SG Oberteisendorf/Petting/Weildorf geht es am Sonntag um 15 Uhr gegen den SV Oberbergkirchen. SB