weather-image

DJK Otting mit Meisterkür gegen den TSV Tengling

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Dem Gegner nicht nur dicht auf den Fersen bleiben – wie hier Robert Seehuber dem Traunreuter Robert Schwab – wollen die Spieler des SV Taching im Duell mit dem SV Kirchanschöring II. Stattdessen wollen sie wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren. (Foto: Weitz)

Nachdem sich die DJK Otting in der Vorwoche vorzeitig den Meistertitel in der Fußball-A-Klasse V gesichert hat, geht es nun darum, wer die Relegation um den Aufstieg erreicht. Da hat momentan die SG Kirchweidach/Halsbach die besten Chancen und trifft im Derby auf den SV Oberfeldkirchen. Spannend ist es auch noch im Tabellenkeller, hier könnte nach dem 25. Spieltag der TuS Garching II als Absteiger feststehen. Verwickelt sind nach wie vor der SV Taching und der TSV Altenmarkt II, der TuS Engelsberg könnte sich beim TSV Waging II endgültig retten.


Alle Spiele der vorletzten Runde werden am heutigen Samstag um 13 Uhr angepfiffen – außer der Partie des Meisters, der DJK Otting (59 Punkte). Anpfiff hierzu ist am morgigen Sonntag um 13.15 Uhr. Die Meisterkicker legen gegen den TSV Tengling (6. Platz/37) ihre Kür ab und wollen es zuhause richtig krachen lassen. Ob das auch auf dem Platz gelingt?

Anzeige

Souverän meisterte die Elf von Andreas Horner die Saison, der das Amt von Bernd Vetter übernahm, der im Herbst einen Unfall hatte. Vetter war nur kurz im Amt, er war der Nachfolger von Bernie Mühlbacher, der die Vorarbeit zum großen Erfolg in dieser Saison geleistet hatte. Nun ist die DJK am Ziel und will nicht nur einen Derbysieg, sondern auch die gesamte Saison auf der heimischen Anlage feiern. Der Gegner aus Tengling tritt mit der Empfehlung von drei niederlagenlosen Spielen an, darunter gelang zuletzt der Derbysieg gegen Palling.

»Wir wollen uns mit einem Heimdreier vom eigenen Publikum verabschieden«, sagt Coach Manfred Reidinger zum Spiel seiner SG Kirchweidach/Halsbach (50) gegen den SV Oberfeldkirchen (10./25). »Allerdings wird eine ähnlich kämpferische und läuferische Leistung wie in Traunwalchen nötig sein, um den SVO niederzuringen.«

Reidinger warnt vor dem heutigen Gegner: »Dass es für Oberfeldkirchen um nichts mehr geht, macht die Sache nicht einfacher. Vor allem im Umschaltspiel in die Defensive müssen wir hellwach sein, denn sie können sehr gut kontern.« Er hat den kompletten Kader zur Verfügung. Felix Anderl kommt nach einer Mandelentzündung zurück.

Mit dem Klassenerhalt im Rücken kann der SV Oberfeldkirchen jetzt noch aktiv auf die Aufstiegsrelegation einwirken und sich für die kuriose 0:7-Hinspielniederlage revanchieren. SVO-Trainer Daniel Gollasch ist trotz fünf Niederlagen in Folge noch optimistisch: »Kirchweidach muss nach der Niederlage letzte Woche gegen Traunwalchen unbedingt gewinnen. Wir werden auch diesmal mit einem von der Reserve aufgefüllten Kader alles versuchen, um das Spiel zu gewinnen.« Gollasch hadert aber trotzdem mit dem Glück: »Die beiden letzten Spiele, die klar verloren gingen, spiegeln allerdings keinesfalls die 90 Minuten wider. In beiden Spielen konnten wir sehr gut mithalten, hatten vorne aber enorme Abschlussschwächen.« Fehlen werden ihm diesmal Torwart Thomas Würnstl sowie Sebastian Bauer, Stefan Wentenschuh, Sebastian Namberger und Georg Bauer.

Um Platz zwei könnten noch der SV Kirchanschöring II (3./47) und der einen Punkt schlechtere TSV Traunwalchen eingreifen. Der SVK muss zum Derby zum SV Taching (12./19), der noch in den Abstiegskampf verwickelt ist. Traunwalchen dagegen könnte den Tabellenletzten TuS Alztal Garching II (14) ein Jahr nach dem Aufstieg zum Abstieg verurteilen. Beide Favoriten hoffen natürlich auf Oberfeldkirchen und wollen selbst bei einem Ausrutscher der Kirchweidacher da sein. Das würde die Spannung für die letzte Runde erhalten. Die beiden Aufsteiger kämpfen auch um ihr »letztes Hemd«, wobei Taching noch in der günstigeren Lage ist, sich das A-Klassenticket für die kommende Saison zu sichern.

Um den Klassenerhalt spielt auch der TSV Altenmarkt II (13./18), der beim TSV Palling allerdings vor einer kniffligen Aufgabe steht. Die Truppe von Hansi Jungvert hat nach einem Zwischenhoch von 17 Punkten aus sieben Spielen in den letzten drei Partien wieder Rückschläge hinnehmen müssen. Zwei Niederlagen verhinderten den Sprung auf Platz sechs, den sich der TSV Tengling in der Vorwoche im Direktduell wieder sicherte. Altenmarkt II hat neben dem Spiel in Palling in der kommenden Woche die undankbare Aufgabe beim Meister in Otting, also die schlechteren Karten als Taching. Aber warum sollte nicht doch eine Überraschung gelingen?

So gut wie durch ist der TuS Engelsberg mit seinen 23 Zählern und einem Fünf-Punkte-Vorsprung gegenüber dem Relegationsplatz. Mit einem Sieg beim TSV Waging II (9./28) könnte das Team von Stanley König den Deckel auf die Saison machen.

Um nichts mehr geht es im Sportpark beim Duell des TuS Traunreut II (8./29) gegen den Rangfünften SV Kay II (42). Beide können aber ihre Position absichern und auf ein gelungenes A-Klassenjahr zurückblicken. Beim TuS war es nach unten etwas länger spannend, Kay war für einige Teams der Favoritenschreck – vor allem zuhause lehrte die Mannschaft von Helmut Lackner so machen das Fürchten. td