weather-image
32°

DJK Kammer mit neuem Trainer gegen den TSV Bergen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Energisch in die Zweikämpfe gehen: Das wollen die Spieler der DJK Kammer – hier Emanuel Hoiß (links) – und des TSV Grabenstätt – hier Maxi Steinberger – auch an diesem Wochenende. Die DJK empfängt mit ihrem neuen Trainer Robert Schneider den Tabellendritten TSV Bergen und hofft auf einen überraschenden Punktgewinn. Die Grabenstätter gelten beim TuS Traunreut II ebenfalls als Außenseiter. (Foto: Wirth)

In der Fußball-A-Klasse VI ist zum Auftakt des 19. Spieltags die abstiegsbedrohte DJK Kammer am heutigen Samstag (15 Uhr) Gastgeber für den Meisterschaftsmitfavoriten TSV Bergen. Das Topspiel findet am Sonntag (16 Uhr) in Übersee statt, dort gastiert Spitzenreiter SV Ruhpolding.


Der dritte heiße Titelkandidat, der TuS Traunreut II, begrüßt den TSV Grabenstätt im Sportpark. In der Liga herrscht Spannung pur, die Mannschaften von Platz eins bis sechs trennen nur sechs Punkte. Dabei hat der sechstplatzierte TSV Palling auch noch ein beziehungsweise zwei Spiele weniger ausgetragen als die Konkurrenten.

Anzeige

Robert Schneider »kennt die Spieler«

Turbulente Wochen hat die DJK Kammer (12./14 Punkte) hinter sich: Nach der Heimniederlage gegen den SV Surberg vor zwei Wochen warf Trainer Klaus Wudy das Handtuch. Dann folgte die knappe Niederlage in Erlstätt (0:1) und nun steht mit dem TSV Bergen (3./35) ein wirklich harter Brocken vor der Tür. Aber bei der DJK steht in Robert Schneider ein neuer Mann an der Linie, der heute sein Debüt geben wird. »Er war vor sieben Jahren schon einmal bei uns, kennt die Spieler und wir hoffen, dass er uns aus der misslichen Lage befreien kann«, sagt DJK-Abteilungsleiter Martin Hobmaier. »Wir hoffen natürlich, wenn es nicht anders geht, dass wir über die Relegation in der A-Klasse bleiben.« Das wäre für den Verein sehr wichtig, kommen doch in den nächsten drei Jahren gut 30 Spieler aus dem Jugend- in den Herrenbereich. Hobmaier hofft, dass sein Team wieder zu alten Stärken zurückfindet. »Wir haben eine gute Defensive, schießen aber zu wenig Tore. Und hoch haben wir auch noch nicht verloren, die anderen Mannschaften sind auch nicht besser.« Hobmaier hofft zudem auf die Tatsache dass die DJK zwei Spiele weniger ausgetragen hat. »Bei uns ist es schon öfters eng geworden, umso größer sind wir immer wieder rausgekommen! Einen Punkt holen, über drei würden wir uns umso mehr freuen«, so lautet die Devise des Fußballchefs.

Die Bergener haben derzeit in Musa Sarjo und Thomas Maierhofer zwei Langzeitverletzte. »Mit unserem breiten Kader und einer Top-Trainingsbeteiligung hoffen wir, diese Ausfälle kompensieren zu können«, berichtet Trainer Manfred Mühlberger, der ein heißes Duell erwartet.

Übersee und SVR in guter Verfassung

Das Spitzenspiel der Runde findet zum Abschluss des Spieltages statt. Morgen um 16 Uhr spielt der Tabellenvierte TSV Übersee (32 Punkte) gegen den Spitzenreiter aus Ruhpolding (36). Die Schützlinge von Markus Burgstaller eroberten jüngst die Tabellenführung mit einem überzeugenden 6:0-Erfolg gegen den SC Schleching zurück. Aber auch die Überseer Mannschaft um Trainer Thorsten Zaunmüller sorgte mit dem Punktgewinn beim TSV Bergen für Aufsehen. In Hinspiel blieben die Punkte mit einem 2:1 in der Biathlon-Hochburg – wer kann dieses Mal jubeln?

Nutznießer der beiden genannten Partien könnte der TuS Traunreut II (2./35) werden. Gegner im Sportpark ist heute um 16 Uhr der TSV Grabenstätt (21), der in der Fremde noch sieglos ist.

Nach dem Sieg in Surberg ist der TSV Waging II (5./32) weiter auf Tuchfühlung zur Spitze. Zu Gast ist heute um 16 Uhr der abstiegsbedrohte SV Erlstätt (9./21), der in der Vorwoche den Sprung von den Relegationsplätzen geschafft hatte.

TSV Chieming empfängt Tabellennachbar TSV Palling

Zwei Tabellennachbarn treffen sich heute um 14.30 Uhr in Chieming. Der heimische TSV (7./27) hat den drei Punkte besseren TSV Palling (6.) zu Gast. »Wir haben gegen Ruhpolding gezeigt, dass wir auch mit den Spitzenteams mithalten können«, sagt Chiemings Trainer »Hias« Scheurl. Das können aber auch die Pallinger: In der Vorwoche bezwang die Christian-Wimmer-Elf den TuS Traunreut II mit 4:1.

Im Achental geht es ums sportliche Überleben: Der SC Schleching (11./18) steht auf dem vorderen Abstiegs-Relegationsplatz und ist heute um 16 Uhr Gastgeber für den Tabellenletzten TSV Traunwalchen II (6). Die Gastgeber wollen Revanche, denn im Hinspiel unterlagen sie mit 0:1.

Nach dem glücklichen, aber nicht unverdienten Punkt in Grabenstätt durch den Ausgleich von Kapitän Dominik Mayr in letzter Sekunde empfängt der TSV Tengling (8./26) am Sonntag um 15 Uhr den Vorletzten SV Surberg (10). »Wir müssen uns steigern«, fordert TSV-Trainer Johann »Buffy« Jungvert. td