weather-image
26°

Direktes Duell um den Klassenerhalt: SBC Traunstein II empfängt Siegsdorf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Spieler Felix Maaßen (links, hier im Duell mit dem Altenmarkter Martin Volzwinkler) und sein Team empfangen am Sonntag zum Abstiegsduell den TSV Siegsdorf. (Foto: Weitz)

Der TuS Traunreut ist oben und der TSV Altenmarkt unten »durch«. Das steht fest. Dennoch birgt der letzte Spieltag der Fußball-Kreisliga II (Partien am Sonntag um 15 Uhr) einiges an Spannung. Immerhin sind noch fünf Teams in den Kampf um beziehungsweise gegen den oberen sowie unteren Relegationsplatz verwickelt – und zwar der TSV Bad Reichenhall, der FC Hammerau, der TSV Siegsdorf, der SB Chiemgau Traunstein II und der SC Anger.


In Bad Reichenhall hatte man sich schon auf das große »Finale dahoam« gefreut, doch diesen Gefallen tat der TuS Traunreut den Kurstädtern nicht. Hätte in der vergangenen Woche der SC Anger in Traunreut gepunktet, so wäre es zum Showdown um den direkten Bezirksliga-Aufstieg im Nonner Stadion gekommen. Nach dem 2:0-Sieg der Elf von Tom Stutz reist der TuS allerdings nun als Meister und Aufsteiger an – nach 22 Jahren sind die Traunreuter wieder in der Bezirksliga. »Die können jetzt natürlich befreit aufspielen«, sagt Reichenhalls Teamchef Mario Majer, der sich nun nicht minder auf das kleine »Finale dahoam« freut.

Anzeige

Denn immerhin geht es für die Reichenhaller am Sonntag noch um das Halten des Relegationsplatzes, den sie momentan einnehmen. Ein Pünktchen vor dem FC Hammerau, der freilich voll auf einen Traunreuter Punkt hofft. Denn nur mit einem Sieg hat der TSV Bad Reichenhall den zweiten Platz fix, schon bei einem Remis könnte der FC Hammerau die Majer-Elf überholen. Voraussetzung: Hammerau gewinnt zeitgleich selbst vor eigenem Publikum gegen den FC Perach. »Die Konstellation ist spannend, aber wir lassen uns da nicht verrückt machen. Wir schauen, was rauskommt«, hält Mario Majer den Ball flach. Aber zuversichtlich ist er durchaus: »Wir haben zuletzt in Perach den siebten Sieg in Folge eingefahren – wenn wir an die Leistung der letzten Wochen anknüpfen, dann schlagen wir auch Traunreut.«

Hammerau will unbedingt nach oben

Parallel zur Spitzenpartie im Nonner Stadion will der FC Hammerau seine Hausaufgabe erfolgreich erledigen. Und das nach wie vor ohne den bärenstarken Kopf der Mannschaft, Erwin Haas, der nach seinem Innenbandschaden im Knie erst nächste Saison wieder auflaufen wird. Bitter auch, dass mit Matej Kovac ein weiterer Leistungsträger verletzt ausfällt. Dafür freut man sich im Hammerauer Lager, dass Offensivmann Lucas Dillenbourg extra aus Valencia anreist.

»Es ist zwar kein Muss, aber wir wollen definitiv in die Bezirksliga. Wenn nicht heuer, dann nächste Saison«, betont Hammeraus Trainer Brane Aleksic, der die Chance auf den zweiten Platz als »fifty-fifty« beurteilt: »Wir hoffen auf Traunreuter Schützenhilfe und sind guter Dinge, unsere eigene Aufgabe gegen Perach erfolgreich zu erledigen.«

Das Team, das am Sonntag den Relegationsplatz erreicht, muss schon am Mittwoch wieder ran. »Das ist das Los der Relegation. Einerseits trainiert man als Fußballer das ganze Jahr über für solche Spiele, andererseits wird die Pause bis zur nächsten Spielzeit dann brutal kurz«, zuckt Brane Aleksic mit den Schultern.

Sollte übrigens der TSV Bad Reichenhall verlieren und zeitgleich Hammerau nur einen Zähler holen, so würden beide Teams 55 Punkte aufweisen – dann wäre der TSV aufgrund des besseren direkten Vergleichs Zweiter (4:1 und 1:2).

Spannung ist auch im Keller der Liga angesagt: Da kämpfen noch der SC Anger, der TSV Siegsdorf und der SB Chiemgau Traunstein II um den Verbleib. Markant dabei: Siegsdorf und Traunstein stehen sich zum Finale direkt gegenüber. Der TSV hat da zwar die besseren, aber keineswegs optimale Karten. »Besser« heißt: Der Elf von Helmut Felber würde ein Remis bereits zum fixen Ligaerhalt reichen. »Nicht optimal« heißt: Gewinnt der SB Chiemgau Traunstein II bereits mit 1:0, so stößt er die Sonntags-Gäste in die Relegation und ist selbst gerettet.

»Erst mal muss ich sämtliche Gerüchte aus dem Weg räumen: Wir lösen uns nicht auf! Es gibt nächste Saison eine Zweite und Dritte Mannschaft beim SB Chiemgau Traunstein«, so Pressesprecher Peter Mallmann, der allein aufgrund dieser Tatsache verlauten lässt: »Wir wollen mit der Zweiten unbedingt in der Kreisliga bleiben.« Das Zepter hat bei den Kreisstädtern vor einigen Wochen Bernd Ober übernommen. Der Verein hofft, dass dies auch nächste Saison so sein wird.

Obers Handschrift hat sich bereits durchgesetzt. Nach einer schier endlosen Niederlagenserie konnte die Traunsteiner SBC-Reserve zuletzt zweimal siegen. So verdrängte man den SC Anger vom Relegationsplatz und hat nun im letzten Spiel sogar die Chance, mit einem Dreier die Kreisliga ohne Saisonverlängerung zu halten. »Bernd Ober hat es geschafft, dass wieder eine echte Mannschaft auf dem Rasen steht. Wir als gesamter Verein haben das Vertrauen, dass die Zweite das am Sonntag schafft«, so Mallmann, der sich im Traunsteiner Sportpark auch schon auf eine Traum-Kulisse freut. Die frisch gebackene Landesliga-Reserve hat das Hinspiel in Siegsdorf mit 2:3 verloren – ein 1:0 oder 2:1 würde also aufgrund der beiden Auswärtstreffer reichen, um den direkten Vergleich für sich zu entscheiden – und da Siegsdorf 26 und Traunstein 23 Zähler aufweisen, würde bei einem SBC-Sieg just jener Vergleich in Kraft treten.

Der SC Anger drückt Siegsdorf die Daumen

Klar: Der SC Anger hofft, dass in Traunstein solche Rechenspielchen nicht nötig sind. »Wir müssen hoffen, dass Siegsdorf punktet und wir mit einem eigenen Dreier den SB Chiemgau noch überholen«, so Trainer Michi Schlagintweit, der zwar den SC Anger als Trainer verlässt, aber durchaus hofft, am Sonntag noch nicht sein letztes Spiel an der Seitenlinie des SCA zu bestreiten. Ihm fehlen mit Michi Noppinger und Manuel Mayer zwei wichtige Akteure, doch ist er zuversichtlich, dass es bei gleicher kämpferischer Einstellung wie zuletzt in Traunreut mit einem Heimdreier gegen den FC Töging II klappt. Übrigens: Sollte Traunstein II verlieren und der SC Anger unentschieden spielen, dann hätten beide Teams 23 Punkte und der SC Anger würde als Gewinner des direkten Vergleichs in die Relegation dürfen (0:0 und 2:1).

Nur noch um eine eventuelle Verbesserung des Abschlusstabellenplatzes geht es in den weiteren drei Partien: Altenmarkt empfängt den SV Oberteisendorf, Schönau den TSV Buchbach II und Teisendorf den TSV Peterskirchen, wobei die Partien am Königssee und in Teisendorf bereits am Samstag um 15 Uhr losgehen. sts