weather-image
27°

Die WM steht jetzt im Fokus

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Inzeller Eisschnellläuferin Katja Franzen hatte keine optimale Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Heerenveen. (Foto: Wukits) Foto: Ernst Wukits

Zwei Sportler des DEC Inzell haben am Wochenende an der Eisschnelllauf-Europameisterschaft in Heerenveen teilgenommen. Sprint-Bundestrainer Danny Leger hat die Rennen nur aus der Ferne verfolgt, weil er mit seinem Team zuletzt zur WM-Vorbereitung in Klobenstein/Italien gewesen ist. Trotzdem hat er ein Auge auf seine Sportlerinnen Roxanne Dufter und Katja Franzen geworfen.


Mit Dufter zeigte er sich im Rennen über 1500 Meter zufrieden. Den Auftritt über 3000 Meter fand er eher enttäuschend – und das trotz einer nicht so schlechten Zeit von 4:11,70 Minuten. Das bedeutete für Dufter den 14. Platz – zwei Plätze hinter der besten Deutschen, Claudia Pechstein. »Da läuft es bei ihr im Wettkampf noch nicht so rund. Da muss weiter an den Feinheiten gefeilt werden«, sagte Leger.

Anzeige

Über die 1500 Meter sah er einen deutlichen Fortschritt und einen Schritt nach vorne. Am Ende stand für Dufter in 1:59,44 Minuten der 13. Platz. »Da habe ich einen guten Lauf gespürt, an der letzten Runde muss ich noch feilen«, sagte die 27-Jährige. Nicht Okay fand sie ihren Lauf über die 3000 Meter. »Da habe ich zu viele Fehler gemacht. Ich habe mich in Absprache mit den Trainern deswegen entschlossen, auf die 1000 Meter zu verzichten«, ergänzte der Sportlerin. Nun gilt ihr Hauptaugenmerk der Einzelstrecken-WM in vier Wochen in Salt Lake City.

Katja Franzen konnte bei der EM ihren 30. Geburtstag feiern und kam über die 500 Meter (39,66 Sekunden) auf den 15. Platz. »Leider war meine Vorbereitung nicht optimal, ich bin nach Japan eine Woche krank gewesen. Ich bin eine Woche vor dem Wettkampf in einer Maximalrunde gestürzt. Das war wieder ein kleiner Rückschlag«, erklärte Franzen. »Trotzdem habe ich mir vor dem Rennen mehr versprochen, aber mit dem Blick auf die suboptimale Vorbereitung kann ich nachvollziehen, woran es gelegen hat.«

Danny Leger meinte, dass er sich auf dem schnellen Eis im Thialf in Heerenveen eine bessere Zeit von Franzen erwartet hätte. Sie wird sich die nächsten Wochen auf dem Inzeller Eis mit ihrem Trainer Michael Restner auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten und den Fokus auf die 1000 Meter legen. Für die Mehrkampf- und Sprint-WM Ende Februar ist sie als erste Reserve vorgesehen.

Kommenden Samstag wird Danny Leger übrigens mit seinen Sprintern Nico Ihle und Joel Dufter in die USA aufbrechen. Dort wird er seine Sportler intensiv auf die Weltmeisterschaft in Salt Lake City vorbereiten. Dazwischen liegt übrigens auch noch ein Weltcup in Calgary. SHu

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein