weather-image
14°

»Die Welt zu Gast im Chiemgau«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Nach der Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft im Februar steht nun in Inzell die nächste WM auf dem Programm, nämlich im Taekwondo. Am Mittwoch beginnen die verschiedenen Wettkämpfe in der Max-Aicher-Arena. (Foto: Wegscheider)

Nach der Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft Mitte Februar steht nun schon die nächste Weltmeisterschaft in Inzell auf dem Programm. Ausgetragen werden erstmals im Ort die Titelkämpfe im Taekwondo. Vom kommenden Mittwoch bis Samstag werden sich die besten Sportler in Inzell ein Stelldichein geben und ihre Welttitelkämpfe abhalten. »Die Welt zu Gast in Bayern« – unter diesem Motto stehen die Weltmeisterschaften der International Taekwondo Federation (ITF).


1234 Wettkämpfer aus 64 Nationen werden sich in der Max-Aicher-Arena in Inzell einfinden. Die Eisschnelllaufmetropole verwandelt sich in dieser Woche zum Schauplatz vieler spannender und ereignisreicher Wettkämpfe. Vom Freikampf im Leichtkontakt, dem voreinstudierten Kampf mit Akrobatik (hier werden vor allem Angriffs- und Abwehrtechniken gezeigt) über Formenlauf, Kraft-Bruchtest bis hin zum Spezial-Bruchtest in schwindelnden Höhen wird den Fans ein großes Spektakel geboten.

Anzeige

53 Jahre nach der Gründung der ITF werden nun zum zweiten Mal (nach 2005 in Dortmund) die alle zwei Jahre stattfindenden Weltmeisterschaften in Deutschland ausgetragen. Inzell erhielt den Zuschlag als Ausrichter und somit werden die Welttitelkämpfe in diesem Jahr inmitten einer malerischen Landschaft stattfinden.

Taekwondo wurde von dem koreanischen General Choi-Hong Hi (*1918 - 2002) im Jahre 1955 begründet. Die 5 Säulen des Taekwondo sind Integrität, unbezwingbarer Wille, Höflichkeit, Selbstkontrolle und Ausdauer. Das sind die festen Bestandteile in jedem Training und bei jedem Ereignis und diese werden daher für die Sportler zu Lebensrichtlinien.

Die Wettkämpfer müssen sich bei der WM einem Team aus diesmal rund 120 erfahrenen Kampfrichtern stellen, die hoch konzentriert auf hohem Niveau werten. Ein solches Großereignis wird immer von einem internationalen Kongress begleitet. Auch in diesem Jahr finden sich während der Weltmeisterschaft die Vertreter aus 70 Nationen ein, um den neuen Präsidenten der International Taekwondo Federation zu wählen.

Rund 60 ehrenamtliche Helfer machen ein solch großes Ereignis jedoch erst möglich. Über den Zeitraum von vier Jahren wurde jedes Detail der WM geplant und besprochen, um einen möglichst reibungslosen Ablauf für die über 2000 angereisten Sportler, Coaches, Begleitpersonen und Zuschauer zu gewährleisten. Das Innenfeld der Max-Aicher-Arena ist speziell für die Sportler umfunktioniert. Das Eishockeyfeld dient zum Aufwärmen und auf der anderen Fläche sind die Wettkampfflächen.

Auch für Menschen, die bislang noch nicht mit Taek-wondo in Berührung gekommen sind, ist diese Weltmeisterschaft ein einzigartiges Erlebnis und einen Besuch ist es bestimmt wert.

Am Dienstag ist um 18.30 Uhr die Eröffnungszeremonie in der Arena und von Mittwoch bis Freitag finden die Wettkämpfe von 9 bis ca. 18 Uhr statt. Am Samstag ist ebenfalls um 9 Uhr Start und das Ende ist gegen 16 Uhr. Danach findet die Schlusszeremonie statt. Die (interne) Party für die Teilnehmer steigt ab 20.30 Uhr. Am Sonntag wird dann noch beim Kongress der neue Präsident gewählt. hw

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein