weather-image
19°

Die tolle Heimserie ausbauen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er fällt mit einem Armbruch aus: Patrick Quast. (Foto: Weitz)

Als die Kicker des TSV Waging das Hinspiel beim TSV Ebersberg mit 1:3 verloren hatten, war der Frust nach zwei absolvierten Bezirksliga-Partien groß: 0 Punkte, 1:6 Tore lautete die Zwischenbilanz zum damaligen Zeitpunkt. Doch die »Seerosen« haben sich mittlerweile zur Sensations-Mannschaft der Fußball-Bezirksliga Ost gemausert, liegen – frei von Abstiegssorgen – auf Platz vier des 16er-Feldes und können dem Rückspiel im heimischen Wilhelm-Scharnow-Stadion (Samstag, 14.30 Uhr) völlig gelassen entgegenblicken.


31 Zähler sammelte die Crew von Trainer Bernhard Zeif seither – das bedeutet einen Schnitt von mehr als 2 Punkten pro Begegnung. Und das ist zweifellos aller Ehren wert! Nun aber stellte sich am vergangenen Wochenende nach langer Zeit mal wieder ein Negativerlebnis ein, das erst einmal verarbeitet werden muss.

Anzeige

Allerdings gibt Co-Trainer Patrick Quast unumwunden zu, dass das 1:4 beim Vorjahres-Dritten SV/DJK Kolbermoor »eine verdiente Niederlage gegen einen motivierten und spielstarken Gegner war.«

Trotz dieses Rückschlags – es war der erste nach neun Spielen ohne Niederlage – spricht Quast von einem sehr positiven Aspekt. »Die Moral hat auch in Kolbermoor wieder gestimmt. Wir hätten ja aus einem 0:2 ein 2:2 gemacht, wenn nicht Hansi Huber diesen Elfmeter an die Latte gesetzt hätte.«

Insofern braucht den Fans der »Seerosen« vor dem morgigen Auftritt gegen den ambitionierten Tabellendritten – einem von zwei Spitzenspielen dieses Wochenendes – nicht bange zu sein. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass sich Quast in Kolbermoor nach einem Foul der Hausherren einen Armbruch zuzog und für die letzten beiden Spiele im Kalenderjahr 2013 – danach geht die Fahrt noch zum SV Aschau/Inn (16. November) – nicht zur Verfügung steht. Er wird also dem Team nur von der Seitenlinie helfen können.

»Sonst sind aber alle Mann an Bord, und mit Manu Karlstetter, der seine Krankheit überstanden hat, haben wir eine weitere tolle Option für die Offensive«, so Quast. Zudem kehrt Franz Eder (nach Prüfungsstress) in die Waginger Mannschaft zurück.

Ebersberg sei zwar ein hervorragender Gegner »mit den extrem starken Spitzen Stefan Lechner und Benedikt Platzer«, sagt Quast, »aber wir wollen natürlich auch das letzte Heimspiel 2013 ungeschlagen überstehen.«

Um dieses Kunststück zu schaffen, »müssen wir schauen, dass wir nicht wieder früh in Rückstand geraten. Wir werden uns nicht verstecken und trotz der Niederlage in Kolbermoor selbstbewusst ins Spiel gehen.« Zudem hoffe der Co-Trainer, »dass viele Zuschauer kommen, um mit uns einen möglichst gelungenen Heim-Abschied zu feiern.«

Im Vorspiel stehen sich ab 12.30 Uhr in der A-Klasse Gruppe VI der TSV Waging II und der TSV Traunwalchen II gegenüber. cs

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein