weather-image
19°

Die Siegerehrung wird nachgeholt

0.0
0.0

Der SV Oberteisendorf feiert normal nach der Wintersaison seinen Saisonabschluss (meist zwischen Anfang und Mitte Mai) im Rahmen der Siegerehrung für die Vereinsmeisterschaft gemeinsam mit allen Langläufern in der alten Turnhalle in Oberteisendorf. Mit einem großen Buffet, einem Film über die vergangene Saison, Ehrungen und der Siegerehrung der Vereinsmeisterschaft geht normalerweise die Saison zu Ende ...


Doch kann dies derzeit ja nicht stattfinden. Daher veröffentlicht der SVO nun die Ergebnisse der Clubmeisterschaften schon vor der Feier und nicht – wie üblich – erst danach. Zugleich verspricht der Verein: Sollten irgendwann »wieder Treffen möglich sein, dann holen wir den geselligen Teil auf alle Fälle nach.«

Anzeige

An den verschiedenen Wettbewerben beteiligten sich über 120 Aktive. Die »Kleinen« bis Jahrgang 2011 liefen dabei im Einzelstart in klassischer Technik. Die Jahrgänge 2010 und älter waren alle im Skating im Einsatz und starteten in Gruppen miteinander.

Bei den Erwachsenen waren die Männer und Jugendlichen (je 4 km) gemeinsam beim Massenstart. Weibliche Jugend und Damen hatten je 2 km zu bewältigen. Den Titel als Vereinsmeisterin holte sich dabei Lena Bächle, neuer Vereinsmeister wurde Andreas Ortner. Bei den Männern gab es zudem eine Gruppe in klassischer Technik mit drei Teilnehmern.

Bei den Frauen gab es auch noch eine zusätzliche Gleichmäßigkeitswertung. Dabei wurde einmal eine 1-km-Strecke im Einzelstart absolviert. Es folgte die gleiche Strecke im Massenstart. Wer hier bei seinen zwei Starts die gleichmäßigste Zeit erzielte, holte sich den Sieg – doch gerade der Massenstart, bei dem man stark abgelenkt ist, erschwert es, beim zweiten Durchgang sein Tempo aus dem ersten Rennen wiederzufinden.

Umso erstaunlicher, dass auch in diesem Jahr – wie schon in der Vergangenheit – wieder minimale Zeitabweichungen erzielt wurden. Auf den ersten Platz schafften es sogar drei Läuferinnen, nämlich Lisa Staller, Maria Schuhbeck und Petra Zinecker, mit nur jeweils einer Zehntelsekunde Zeitabweichung.

Lisa Staller (sie hatte schon vor ein paar Jahren diese Wertung für sich entschieden) und Maria Schuhbeck (ebenfalls schon mal Siegerin in dieser Wertung) erreichten unabhängig voneinander im Einzellauf sogar die komplett gleiche Zeit. Maria startete in der klassischen Technik und Lisa in der Skating-Technik. Staller berichtete, dass sich die zwei beim Massenstart teilweise »im Weg« standen  – und lachen mussten, weil beide die gleiche Spur benutzen wollten. Dann liefen sie gemeinsam über die Ziellinie. Keiner wusste aber, dass sie bereits im Einzelstart zeitgleich miteinander waren.

Petra Zinecker lief drei Sekunden schneller als dieses Pärchen – und wich von ihrer Zeit im Einzellauf auch nur um eine Zehntelsekunde ab. fb

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein