weather-image
22°

Die »Schwalben« auf Höhenflug

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Bei den Jugendlichen dominierten im Rahmen des Fridolfinger Straßenpreises grün-schwarz-weiße Trikots:


Der RC Die Schwalben 1894 München war mit einer starken Abordnung nach Fridolfing gekommen. Der Verein mit Einzugsgebiet im Süden und Südwesten der Landeshauptstadt legt viel Wert auf Nachwuchsarbeit und verfügt über rund 30 Lizenzfahrer von der Jugend bis zu den Amateuren.

Anzeige

Vorsitzender Robert Klimsa ist auch Vizepräsident des Oberbayerischen Radsportverbands. Er sagte: »Man kann die Kinder auch in der Großstadt rausholen aus der Freizeit-Komfortzone. Aber man muss ihnen auch etwas bieten, vor allem eine gute Ausbildung in ihrem Sport.« Und die bekommen sie beim ältesten Münchner Radportverein. Ungleich schwieriger ist es dagegen, im dicht besiedelten »Münchner Speckgürtel« Rennen zu organisieren. »Das ist von den Genehmigungen her fast nicht zu stemmen«, meinte Klimsa – und freute sich über das perfekt organisierte Rennen im Chiemgau.

Klimsa nahm auch die Siegerehrung bei den Nachwuchsrennen vor. Bei den Schülerinnen U 15 (mit Lizenz) siegte Martha Zeitler (RC Die Schwalben München) und wurde damit auch Oberbayerische Meisterin.

Bei den Schülerinnen U 13 (mit und ohne Lizenz) gewann Leonie Klein (RC Die Schwalben München) vor ihrer Vereinskameradin Shayenne Müller und Melanie Maier (RSV Freilassing). Erste bei den Schülerinnen U 11 wurde Emily Wagenstetter (RSV Rosenheim).

Die »Oberbayerische« bei den Schülern U 15 (mit Lizenz) holte sich wieder eine »Münchner Schwalbe«, nämlich Torben Last vor seinem Vereinskameraden Benedikt Bäßler und Adam Radvanyi (RSV Rosenheim). Der Rosenheimer Linus Scheitinger entschied dagegen das spannende Rennen der Schüler U 13 (mit und ohne Lizenz) mit 18 Hundertstelsekunden Vorsprung auf Louis Maximilian Klimsa (RC Die Schwalben ) für sich. Dritter wurde Julius Ginhart (TSV Oberammergau).

Vom RSV Rosenheim kam auch der Sieger bei den Schülern U 11, nämlich Korbinian Wagenstetter. Er setzte sich mit klarem Vorsprung vor Fabian Wrona (Equipe Velo Oberland), Niklas Koloff (IRSF) und Ferdinand Ödiger (RC Die Schwalben) durch. ahr