weather-image

Die Rollen sind klar verteilt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunreuts Fabian Dachs (am Ball), der hier vom Hammerauer Francesco Parillo verfolgt wird, und sein Team sind heute gegen den Tabellenführer ESV Freilassing gefordert. (Foto: Weitz)

Derby Nummer drei in dieser noch jungen Saison für den TuS Traunreut: Der Bezirksliga-Neuling fordert am heutigen Samstag um 14 Uhr keinen Geringeren als Tabellenführer ESV Freilassing heraus. Die Gastgeber gehen als Außenseiter in die Partie, dennoch wollen sie dem Gast Paroli bieten und einen Punkt abluchsen.


Nach dem jüngsten 1:1 gegen den FC Hammerau fiel auf Traunreuter Seite der ganz große Druck ab, zumal der erste Punkt in der neuen Liga verbucht werden konnte. »Nachdem wir hoffentlich unsere Anfangsnervosität im Neuland Bezirksliga in den Griff bekommen, freuen wir uns auf den Aufstiegsaspiranten«, sagt TuS-Trainer Tom Stutz. Er weiß natürlich, dass die »Eisenbahner« aus der Grenzstadt in der Offensive eine ganz andere Schlagkraft zu bieten haben als beispielsweise seine eigene Truppe. »Durch die zwei tollen Ergebnisse der Freilassinger sind wir natürlich gewarnt«, so der Hausherren-Trainer.

Anzeige

Erneut können die Siemensstädter nicht ihre Wunschformation aufbieten, denn Stutz muss auf die Offensivmänner »Jo« Schreiber und Dominik da Silva-Göbl ebenso verzichten wie auf die Verteidiger Konstantin Klein und Toni Mook. Dennoch wolle man versuchen, so der TuS-Übungsleiter, »eine ordentliche Mannschaftsleistung abzuliefern – und dann schauen wir, was herauskommt«. Ob es ein wenig Understatement sein soll, dass der frühere Oberteisendorfer Trainer behauptet, sein Team würde sich »gegen den ESV nichts Großartiges ausrechnen«, sei dahingestellt. Als Begründung für diese Aussage fügt Stutz jedenfalls hinzu: »Dafür war unser Auftakt zu schwach.« Das Ziel für die kommenden Wochen sei deshalb, in der Bezirksliga Fuß zu fassen »und die Punkte bei schwächeren Mannschaften zu holen«. Das Saisonziel laute ja schließlich nur »Klassenerhalt«.

Für den ESV, dessen 8:0 Tore aus zwei Spielen Bände sprechen, ist es das zweite Derby in Folge. Doch Trainer Helmut Fraisl versucht seine Jungs auf dem Teppich zu halten: »Jedes Kräftemessen verläuft anders, unsere Philosophie ist, dass wir von Spiel zu Spiel schauen.« Erfreulich sei, »dass wir nach zwei Spieltagen mit sechs Punkten schon recht gut dastehen«. Doch erreicht sei damit noch absolut nichts – »außer dass uns andere Trainer und Insider im Favoritenkreis sehen.« Fraisl betonte zudem, dass ihn die Tabelle – zumindest in den ersten Wochen – »überhaupt nicht interessiert.«

Beim TuS erwartet er »ein ganz schweres Spiel. Da müssen wir von der ersten Minute an Gas geben und konzentriert zur Sache gehen«, warnt Fraisl eindringlich vor einem möglichen Schlendrian.

Vom Kader, der am Mittwoch gegen Waging dabei war, meldeten zwei Spieler kleinere Blessuren. Zudem befindet sich Emre Ispiroglu noch im Urlaub. Ein Ausfall von drei bis vier Wochen droht Rückkehrer Bekir Gezer. Er hatte sich im Wieninger-Pokal beim Spiel der »Zweiten« gegen den FC Grünthal verletzt. cs/schl