weather-image
27°

Die nächste Hiobsbotschaft für Reil

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Thomas Höhensteiger (vorne, hier im Duell mit dem Karlsfelder Paolo Albanese) wird dem SB Chiemgau Traunstein lange fehlen. Er zog sich im Spiel beim VfB Hallbergmoos einen Außenbandriss und Kreuzbandanriss zu. (Foto: Weitz)

Der SB Chiemgau Traunstein hat bei seinen Fans etwas gutzumachen. Denn das vergangene Heimspiel in der Fußball-Landesliga Südost gegen das damalige Schlusslicht TSV Eintracht Karlsfeld war schlichtweg zum Vergessen, 1:3 hieß es am Ende im Jakob-Schaumaier-Sportpark. Jetzt empfängt die Truppe von Trainer Jochen Reil am heutigen Freitag um 19.30 Uhr den TSV Eching.


Reil setzt seine Elf aber nicht unter Druck, er sieht das Ganzenämlich ein wenig anders: »Die Erwartungen unserer Fans sind doch sehr hoch. Aber man darf keine Wunderdinge von uns erwarten.« Dennoch verspricht der SBC-Trainer: »Wir werden auch heute wieder versuchen, an unsere Leistungsgrenze zu gehen.« Gelinge das, dann sei auch gegen Eching ein Sieg sicher drin, schiebt er hinterher.

Anzeige

Auch Schön und Mayer müssen weiterhin passen

Allerdings hat der SB Chiemgau weiterhin große Personalprobleme, die sich jetzt sogar noch weiter verschärft haben. Denn für Thomas Höhensteiger ist die Vorrunde gelaufen. Er zog sich beim 2:1-Sieg des Tabellensiebten in Hallbergmoos einen Außenbandriss und Kreuzbandanriss zu und wird in diesem Jahr sicher nicht mehr zum Einsatz kommen. »In 14 Tagen wird entschieden, ob er operiert wird oder nicht«, sagt Reil. Zudem stehen Kapitän Patrick Schön (Muskelfaserriss) und Sebastian Mayer (Haarriss im Unterschenkel) die nächsten Wochen weiterhin nicht zur Verfügung. Auch Alexander Schlosser (bisher mit vier Treffern der beste SBC-Torschütze in dieser Saison), Jonas Frisch und Elias Vordermayer konnten zuletzt wegen Verletzungen nicht spielen, dazu kommen noch die kurzfristigen Abgänge von Stefan Mauerkirchner (TSV Buchbach) und Davut Tahir (zurück nach Australien).

Aber Jammern hilft nichts – und so sieht es auch Reil. »Trotz der Ausfälle hat es die Mannschaft in Hallbergmoos richtig gut gemacht und wir haben nach dem 1:3 gegen Karlsfeld die richtige Antwort gegeben«, lobt er. »So clever müssen wir jetzt auch die nächsten Wochen spielen – einfach und gradlinig.« Man sei auf dem richtigen Weg, fügt er hinzu. »Allerdings sind solche Spiele wie gegen Karlsfeld immer mal wieder drin.«

Gegner wartet seit drei Spielen auf einen Sieg

Eching tat sich auswärts in dieser Saison bisher übrigens nicht gerade leicht. Erst ein Sieg in der Fremde (1:0 in Vilsbiburg) und zwei Unentschieden bei zwei Niederlagen stehen auf dem Konto. Damit nimmt der TSV in der Auswärtstabelle den 11. Rang ein.

Zudem ist der TSV, bei dem sich Fabijan Hrgota mit vier Treffern bisher am zielsichersten zeigte, seit drei Spielen ohne Sieg. Nach der heftigen 1:11-Klatsche bei der SpVgg Landshut gab's zuletzt immerhin zwei Unentschieden nacheinander gegen den TuS Geretsried (2:2) und beim TSV Eintracht Karlsfeld (1:1). »Eching ist so eine Wundertüte«, betont Reil, »die spielen mal so und mal so.« Daher, schiebt der SBC-Trainer noch hinterher, »wird's für uns heute keine leichte Aufgabe werden.« SB