weather-image
14°

Die nächste Herausforderung

0.0
0.0

Der Spielplan hätte kaum schwerer für den ASV Grassau zusammengestellt sein können. Nach dem 1:2 gegen den Tabellenersten Westerndorf stellt sich nun am Samstag um 14 Uhr der Tabellenzweite ASV Kiefersfelden im Grassauer Sportpark vor.


Das junge Team von Trainer Helmut Faber ist als einziges Team in dieser Saison in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I noch ungeschlagen. Da mit diesem Duell der Rückrundenstart beginnt, weiß Trainer Robert Veichtlbauer sehr gut, welcher Gegner auf sein Team wartet, denn in der Hinrunde hatte man mit 0:2 den Kürzeren gezogen. Obwohl man im Kohlstattstadion gut mitgespielt hatte, hatte sich in den letzten Minuten die Geduld und die Routine des ASV Kiefersfelden bezahlt gemacht; Torjäger Christian Müllauer und Alexander Frik hatten in den letzten drei Minuten das Spiel noch zu Gunsten des ASV Kiefersfelden entschieden.

Anzeige

Diese Geduld, bis zum Spielende den Defensivverbund nicht aufzugeben, wird auch diesmal für die Achentaler notwendig sein, um nicht wieder in Konter hineinzulaufen. Die Stärke der Inntaler ist die erst einmal auf Sicherheit und Ballbesitz ausgerichtete Spielweise von Trainer Helmut Faber. Nicht umsonst taucht der laufstarke Torjäger der »Kieferer«, Christian Müllauer, der bereits 11 Tore erzielte, immer wieder aus dem Mittelfeld auf und ist so sehr schwer vom Gegner auszuschalten.

Für den ASV Grassau ist zu hoffen, dass Tobias Hörterer wieder einsatzfähig ist, nachdem er letzte Woche bei seinem ca. 30-minütigen Einsatz bereits wieder gezeigt hatte, wie wichtig er für den ASV Grassau ist. Auch Thomas Färbinger sollte sein muskuläres Problem überwunden haben. So könnte Trainer Veichtlbauer wieder auf eine starke Aufstellung vertrauen.

Gegen den ASV Kiefersfelden wird alles passen müssen, wenn man bestehen will und es wird notwendig sein, die wahrscheinlich wenigen Torchancen so gut wie möglich zu nutzen.

Allerdings muss sich auch der Kiefersfeldener Trainer Helmut Faber derzeit mit Verletzungsproblemen einiger Leistungsträger herumschlagen. Für Spannung und guten Fußballsport dürfte also im Grassauer Sportpark gesorgt sein. fxh