weather-image
22°

Die Kreisliga ist das Ziel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auch auf seine Offensivkraft hoffen die Grassauer heute beim Relegationsspiel in Kay: Sam Diokhane (rechts), der seine Verletzung überwunden haben sollte. (Foto: Wirth)

»Wir wollen rauf« – das ist das Motto für den SV Kay und den ASV Grassau, die sich am heutigen Donnerstag (19 Uhr) im Relegations-Hinspiel beim SV Kay gegenüberstehen. Sowohl der SVK – Zweiter der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV – als auch der ASV Grassau, der Zweiter der Kreisklasse Gruppe I wurde, wollen sich den Aufstieg in die Kreisliga sichern. Beide hoffen schon heute auf ein aus ihrer Sicht günstiges Ergebnis, um mit einer guten Ausgangsposition ins Rückspiel (Sonntag, 16 Uhr) in Grassau gehen zu können.


Bei den Gästen weiß man um die Stärken der Hausherren besonders auf deren eigenem Platz. Die Mannschaft um Spielertrainer Florian Schörgnhofer und Thomas Dengel gewann elf von dreizehn Heimspielen, hinzu kam ein Remis und nur gegen den überlegenen Tabellenersten SV Saaldorf setzte es eine Niederlage.

Anzeige

Dabei zeigte sich die Abwehr um die erfahrenen Thomas Berthold und Michael Schörgnhofer als großer Rückhalt des Teams, denn sie ließ nur 22 Gegentore zu. Dagegen zeigte sich die Offensive relativ sparsam (46 Tore), aber zu Hause (30) klappte das Toreschießen sehr gut. Dabei liegt die Stärke der Rupertiwinkler in der Ausgeglichenheit ihrer Offensivleute: Florian Schörgnhofer (7) Treffer, Lukas Wembacher (7) und dahinter Michael Pschernig (5) sowie Igor Sabo (5) waren die auffälligsten Akteure. Und wenn es einmal nicht so gut lief, konnte man zusätzlich auf den bayernligaerfahrenen Co-Trainer Thomas Dengel zurückgreifen. Grassaus Trainer Viktor Gruber wird sich sicher taktisch etwas einfallen lassen müssen, zumal die Gastgeber von begeisterungsfähigen Anhängern unterstützt werden. Die Stärke des ASV Grassau lag in dieser Saison bisher in der Offensive (66 Tore). Aber hier beginnen die ersten Probleme: Der mit 23 Treffern überragende Sturmführer Dajan Pajic laboriert seit Wochen an einer Knieverletzung und kommt nur sporadisch zum Einsatz. Zu allem Überfluss zog sich der schnelle Außenspieler Thomas Färbinger eine schwere Bänderdehnung am Knöchel zu. Am Abschlusstraining am Dienstagabend nahmen trotzdem alle 18 Spieler des Kaders teil und man konnte erkennen, wie alle diesem Aufstiegsspiel entgegenfiebern.

Gerade in Kay wird es wieder auf die Defensive um Sebastian Plenk ankommen. Auch Schlussmann Markus Gschoßmann wird wieder einen seiner besonderen Tage benötigen. Die Mittelfeldstrategen Tobias Hörterer und Mannschaftskapitän Thomas Sollacher werden von Beginn an versuchen, ein eher defensiv ausgerichtetes Spiel aufzubauen.

»In der Offensive sind wir immer für einen Treffer gut«, meint Thomas Sollacher. Denn mit dem schnellen Christian Kreuz und einem – so hoffen die Grassauer – einigermaßen fitten Dajan Pajic hat man selten schlecht ausgesehen. Zudem sollte auch der wendige junge Sam Diokhane seine Verletzung überwunden haben.

Dann könnte es – trotz der heute sicher eher defensiveren Ausrichtung der Grassauer – in Kay zu einer attraktiven Partie mit vielen Torraumszenen kommen. Wer dann heute seine Möglichkeiten besser nutzt, geht mit einer guten Ausgangsbasis in das Rückspiel am Sonntag in Grassau. who/fxh