weather-image
16°

Die Herbstläufe als »Schlammläufe«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bereits kurz nach dem Start der 2950-m-Strecke setzten sich Nils Niemeyer (149), Severin Bächle (61) und Ferdinand Fischer (39) an die Spitze. Letztlich war Severin Bächle der Schnellste. (Foto: Weitz)

War bisher der Wettergott den Bergener Leichtathleten bei den Herbstläufen des TSV Bergen stets gut gesonnen, zeigte er diesmal ein anderes Gesicht. Schon beim vormittäglichem Ausflaggen der Laufstrecken gab es nichts als Regen, der sich im Laufe der Veranstaltung nicht abschwächte, sondern noch schauerartig steigerte. Doch alle vorgesehenen zehn Läufe wurden programmgemäß abgewickelt.


Der Parcours wäre von der Schwierigkeit her für die Ausrichtung einer großen Meisterschaft ideal gewesen – nicht aber unbedingt für Schüler, welche ohne Spikes und nur mit normalen Turnschuhen angetreten waren. Dem Ausrichter bereitete dies schon einige Sorgen.

Anzeige

Zu aller Überraschung machten die widrigen Bedingungen den jungen Akteuren am wenigsten aus. Unter dem Beifall zahlreicher Schlachtenbummler konnte man spannende Positionskämpfe beobachten. Trotz einer Anzahl von Ausrutschern und kapitalen Bauchlandungen – welche alle ohne ernste Folgen blieben – kamen alle ins Ziel.

Den Athleten zuliebe improvisierte das Team um Organisator Herbert Huber. Es gab nicht die gewohnte gemeinsame Siegerehrung am Ende der Läufe. Die Ehrungen mit Übergabe der Urkunden, Pokale und Sachpreise erfolgten unmittelbar nach dem jeweiligen Lauf. Die Organisationsänderung kam alleine schon wegen des schlechten Wetters gut an. Es wird daran gedacht, dies für die nächsten Jahre beizubehalten.

Nach einigen Grußworten der TSV-Vorsitzenden Sonja Brunner erfolgte der erste Startschuss für die sechs- und siebenjährigen Schüler. Auch die präzise abgestimmte Musikbegleitung durch den bewährten DJ Jochen Metzger aus Ruhpolding prägte heuer die »Bergener Schlammläufe«.

Ein besonderes Lob des Veranstalters gab es auch heuer wieder für Heike Häußermann (GS Grabenstätt) und Ingrid Wudy (GS Haslach) für ihre große Anzahl an gemeldeten und auch an den Start gebrachten Teilnehmer. »Eine vorbildliche Zusammenarbeit«, lobt Herbert Huber – und hofft insgeheim, dass diese auch bis zum nächsten geplanten Herbstlauf am 10. Oktober 2020 Bestand hat.

Alle männlichen Teilnehmer ab der Jugend M 16 sowie die Männerklasse mussten 2950 Meter zurücklegen. Nach einer Einführungsrunde um beide Fußballplätze verlief die Strecke kontinuierlich ansteigend um den ehemaligen Kinderspielplatz Dampfgatter auf die Maria-Ecker-Straße und von dort aus in sanftem Gefälle in Richtung Ziel. Dieser Parcours musste zweimal absolviert werden. Severin Bächle vom TV Traunstein war in 11:51 Minuten der Sieger des abschließenden Laufs. Er setzte sich klar gegen Nils Niemeyer (On Running/11:56) und den Lokalmatador Ferdinand Fischer (TSV Bergen/12:38) durch.

Ebenfalls den gleichen Streckenverlauf, aber ohne eine Einführungsrunde (2600 m) mussten alle Teilnehmerinnen ab den Schülerinnen W 14 aufwärts bewältigen. Schnellste Läuferin war Darja Michel vom TuS Traunreut in 11:18 Minuten. Sie war trotz zweier Stürze das Maß aller Dinge.

Während hier die Felder etwas kleiner waren, herrschte beim jüngeren Nachwuchs auf den Strecken über 1000 und 1500 Meter großer Andrang. Zweimal um beide Fußballplätze und mit einer um den Hauptplatz führenden Schlussrunde, dies war die Herausforderung auf der 1500-m-Strecke. Hier lief Zeno Bönning (TV Traunstein) in 5:55 Minuten vor Emil Tzschöckel (SG Schönau/6:01) und Felix Niemeyer (TuS Prien/6:27) zum Sieg. Helena Peters (SC Traunstein/6:59) kam bei den Mädchen hinter Lavinia Greve (TV Traunstein/6:39) ins Ziel. Noch schneller war allerdings S-13-Siegerin Maren Alickmann vom TVT mit 6:27 Minuten.

Schnellster auf der 1500-m-Strecke war der zwölfjährige Maxi Thaumiller von der SG Schönau in 5:53 Minuten vor Stefan Oberauer (TSV Bergen/6:21).

Jeweils zwei Altersklassen bestritten die 1000-m-Rennen der jüngsten Altersklassen gemeinsam. Hier ging es einmal um beide Fußballplätze und führte in einer Schlussrunde um den Hauptspielplatz in das von den Zuschauern umströmte Ziel. Schnellster auf dieser Distanz war Linus Niemeyer (TuS Prien/3:58) knapp vor Leopold Rose (SC Ruhpolding/3:59) und David Aicher (TSV Teisendorf/4:12).

Schnellstes Mädchen auf der 1000-m-Strecke war Carolina Betz (TSV Teisendorf/4:20) vor Carolin Paul (TSV Palling/4:21) und Lena Punz (SG Schönau/4:27).

Flott unterwegs waren auch schon die Mädchen W 6 und W 7, wobei Laura Einsiedler (SC Traunstein) in 5:16 Minuten vor Charlotte Riese (GS Grabenstätte/5:18) und Maja Beyreis (SC Traunstein/5:22) eine beachtliche Bestzeit ablieferte. Nicht zu vergessen auch die Teilnehmer vom HPZ in Ruhpolding, welche – von Ernst Bresina vorbildlich betreut – mit bemerkenswerten Leistungen auffielen. fb