weather-image
18°
Fußball-A-Klasse VI: Aufsteiger SV Surberg zu Gast – Bergen empfängt Surheim II – Vachendorf zum Derby nach Ruhpolding

Die DJK Weildorf will ihren Siegeszug fortsetzen

Nach sieben Spieltagen in der Fußball-A-Klasse VI kristallisiert sich bereits ein Favoritenkreis für den Aufstieg in die Kreisklasse heraus – genauso ist es im Tabellenkeller, wo im Abstiegskampf hauptsächlich die 2. Mannschaften zu finden sind.

Nicolas Ramstötter (links) will mit dem SV Surberg die Siegesserie der DJK Weildorf beenden. Johannes Wissenberg hat mit dem TSV Übersee gleich zwei Heimspiele kurz hintereinander vor sich – und der TSV will zu Hause weiter ungeschlagen bleiben. (Foto: Wirth)

In der 8. Runde sieht sich der Tabellenführer DJK Weildorf dem Aufsteiger SV Surberg gegenüber, der drittplatzierte TSV Bergen begrüßt den BSC Surheim II, im Ruhpoldinger Waldstadion steht das Derby gegen den SC Vachendorf auf dem Programm.

Anzeige

Am Sonntag wird sich ab 14 Uhr zeigen, wie lange der Siegeszug der DJK Weildorf in der A-Klasse VI anhält. Die Mannschaft von Stefan Egger hat nun sieben Siege am Stück geholt und nach wie vor eine weiße Weste. Nun folgt mit dem SV Surberg (9. Platz/7 Punkte) ein Prüfstein. Der Vorsprung des Spitzenreiters hat sich in der Vorwoche auf sechs Punkte vergrößert, weil sich die Verfolger untereinander in den Direktduellen die Punkte genommen haben.

Vier Gegentore sind Ligabestwert

Die Weildorfer Elf ist, seitdem Stefan Egger das Zepter übernommen hat, kompakter geworden, zudem kehrte Torjäger Martin Niederstraßer nach einer schweren Verletzung in der zweiten Hälfte der Vorsaison wieder in den Kader zurück. Er traf bei insgesamt 18 Toren selbst fünfmal. Aber nicht nur die starke Offensive, sondern auch der Defensivverbund scheint ein Prunkstück zu sein: Vier Gegentore in sieben Spielen sind auch Ligabestwert.

Gegner ist der Aufsteiger SV Surberg, der sich momentan wacker im Mittelfeld hält. »Wir haben eine sehr junge Mannschaft«, sagt Trainer Manfred Mühlberger. »Im letzten Spiel gegen Übersee beispielsweise hatte die Startelf ein Durchschnittsalter von 21,5 Jahren. Von daher fehlte bei einigen Punkteteilungen ganz einfach die Erfahrung, um diese Spiele zu gewinnen.«

Der SVS hat einen Sieg, vier Remis und zwei Niederlagen auf dem Konto. »Die Trainingsbeteiligung ist gut und mit dem bisherigen Saisonverlauf und der positiven Entwicklung der jungen Mannschaft sind wir sehr zufrieden«, betont der Trainer. »Weildorf ist momentan das Maß aller Dinge, sie haben alle ihre sieben Spiele gewonnen und von daher wird das Spiel für uns keine leichte Aufgabe werden.«

Hinter der DJK hält sich der ESV Freilassing II (15) als Tabellenzweiter, dem heute um 17 Uhr bei der SG Schönau II (7./8) am Königssee ein heißer Tanz bevorsteht. Der Kreisklassenabsteiger will mit dem neuen Trainer Veselko Safundzic den sofortigen Wiederaufstieg schaffen. Der ESV-Express kam beim 5:2-Sieg gegen den SV Ruhpolding ins Rollen, Jakob Grath erzielte einen Viererpack und damit insgesamt zehn Einschüsse. Nun soll im Alpenstadion nachgelegt werden. Die SG gilt als heimstark, wie der 6:0-Sieg gegen Siegsdorf II und das 4:4-Unentschieden gegen den TSV Bergen beweisen. Nur gegen Weildorf (0:2) verlor die Mannschaft.

Der drittplatzierte TSV Bergen (12) spielt zur selben Zeit gegen den Aufsteiger aus Surheim. Die Kreisliga-Reserve ist noch sieglos und klarer Außenseiter unter dem Hochfelln. Die Herbert-Bischof-Elf tritt mit der Empfehlung eines 6:3-Sieges beim WSV Bayerisch Gmain in der »Gmoa-Arena« an. Hier wurde die alte Stärke von Torjäger Christian Knieps, der einen Dreierpack schnürte, wieder deutlich. Knieps hat insgesamt nun sieben Treffer erzielt. Die zweitbeste Offensive soll nun auch gegen den Aufsteiger treffen.

Der TSV Übersee ist zu Hause noch unbesiegt

Zum Verfolgerduell begrüßt der Rangfünfte, der TSV Übersee (11), den Vordermann WSC Bayerisch Gmain (13), die Partie wird um 16 Uhr angepfiffen. Die Überseer Elf will im Konzert der Großen mitspielen, dazu muss gegen den Aufstiegsmitfavoriten gepunktet werden, zudem ist Übersee in heimischen Gefilden noch unbesiegt. Zuletzt musste der TSV in Surberg aber mit einer Punkteteilung zufrieden sein.

Die »Gmainer« mussten die erste Saisonniederlage (3:6 gegen Bergen) einstecken. »Eine Niederlage, die aufgrund der eigenen gravierenden Fehler im Abwehrverhalten der ganzen Mannschaft vollkommen unnötig war«, ärgerte sich WSC-Trainer Florian Huber. »Fünf der sechs Gegentore waren absolut vermeidbar.« Huber will sich auswärts nun aber weiter schadlos halten.

Gleichzeitig treffen sich im Waldstadion der SV Ruhpolding (8./7) und der SC Vachendorf (6./10) zum Absteigerduell. Die Gastgeber mussten zuletzt eine 2:5-Niederlage in Freilassing einstecken. »Das Ergebnis fiel deutlich zu hoch aus, da beide Teams auf Augenhöhe agierten«, meint SVR-Pressesprecher Thomas Plenk. »Dennoch war der Sieg für den ESV verdient – Jakob Grath hat in diesem Spiel den Unterschied gemacht.« Nun hofft Plenk: »Beim Derby will das Team von Trainer Burgstaller nach zwei sieglosen Spielen unbedingt wieder punkten.« Der SCV spielte erst einmal auswärts und punktete in Teisendorf beim 2:0-Erfolg dreifach.

Schon um 14 Uhr ist Anpfiff beim TSV Siegsdorf II (12./4) gegen den Aufsteiger SC Weißbach (11./6). Beide haben einen Saisonsieg auf dem Konto, nun soll der zweite folgen. Beide kassierten in der Vorwoche Niederlagen, Siegsdorf unterlag im Derby beim SC Vachendorf mit 0:2 und Weißbach mit 1:4 gegen Saaldorf II.

Der SVS II (10./6) will auch gleich nachlegen, Gegner ist am Sonntag um 13 Uhr der Tabellenletzte, der TSV Teisendorf II (2). Die Gastgeber sind dabei Favorit gegen die »Rothosen«, die es in sechs Spielen nur auf einen Treffer gebracht haben.

Am Dienstag um 19 Uhr findet die Nachholpartie des TSV Übersee gegen den SC Vachendorf statt. td