weather-image
14°

Die deutschen WM-Starter und ihre Medaillenchancen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der deutsche Biathlet Simon Schempp möchte in Hochfilzen endlich die erste WM-Einzelmedaille seiner Karriere holen.

Laura Dahlmeier (23 Jahre): Sie ist die Nummer eins im deutschen Team. Trägt derzeit als erste Deutsche seit Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner 2012 das Gelbe Trikot. Kommt als Weltcup-Gesamtführende zur WM. In diesem Winter holte sie schon vier Siege und fünf weitere Podestplätze. Im Vorjahr mit WM-Gold in der Verfolgung und insgesamt fünf Medaillen in fünf Rennen der Star im deutschen Team.


Maren Hammerschmidt (27): Sie hatte den Ruf des ewigen Talents. Nach WM-Gold bei den Junioren 2010 ging es nicht vorwärts, auch aufgrund von Krankheiten und Verletzungen. Während ihre Zwillingsschwester Janin deshalb aufgab, biss sich Maren Hammerschmidt durch. In Hochfilzen lief sie im Dezember 2015 mit zwei zweiten Weltcup-Plätzen ins Rampenlicht. In dieser Saison hatte sie Startprobleme, doch im neuen Jahr läuft es viel besser. Hochfilzen gehört zu ihren Lieblingsstrecken. Top- Ten-Plätze sind drin.

Anzeige

Franziska Hildebrand (29): Als Älteste quasi die »Mutter der Kompanie«. Nach ihrer tollen Vorsaison mit ihren ersten beiden Weltcupsiegen kam sie diese Saison noch nicht auf das Podest. Bisher sechs Top-Ten-Plätze. Wechselte vor der Saison die Ski-Marke, trainiert oft abseits des Teams individuell. Die Formkurve zeigt aber nach oben, auch wenn sich beim Schießen zuletzt Flüchtigkeitsfehler einschlichen. Dennoch will sie am Ort ihres ersten Weltcupsieges endlich ihre erste Einzelmedaille.

Vanessa Hinz (24): Die Spätstarterin war bis zum Winter 2011/2012 noch Langläuferin, dann probierte sie es bei den Skijägern. Ihre bisher beste Weltcupplatzierungen waren zwei vierte Plätze, einer in der Verfolgung und einer im Massenstart. In ihrer Wackel-Disziplin Schießen ist sie immer besser geworden. Wenn alles passt, kann sie in die Top Ten laufen. Für eine Einzelmedaille wird es schwer.

Nadine Horchler (30): Die »Steh-Auf-Frau« im deutschen Team, mit 23 stand sie am Scheideweg, aber sie machte weiter – und wurde belohnt, sie schaffte den Sprung ins Weltcup-Team. Aber richtig etablieren konnte sie sich nicht, zuletzt lief sie wieder im IBU-Cup. Doch in Antholz siegte sie sensationell im Massenstart vor Laura Dahlmeier, es war ihr erster Weltcupsieg und ihr erstes Podest in der A-Liga.

Benedikt Doll (26): Für ihn ist es die dritte WM. Bisher verhinderten seine Probleme im Stehendschießen konstant gute Platzierungen, als Vierter und Sechster bisher nur zweimal in den Top Ten. Er kämpft bis zum Umfallen und ist einer der schnellsten Läufer. Kommt er fehlerfrei durch, ist er ein Medaillenkandidat.

Florian Graf (28): Der Eppenschlager holte zwar in diesem Winter als erster die WM-Norm. Danach konnte er im Weltcup aber nicht mehr überzeugen. Lief zuletzt meist im IBU-Cup, konnte sich die letzten Jahre nicht im A-Team durchsetzen und fehlte bei den Großereignissen. Musste die EM in Polen krankheitsbedingt ausfallen lassen. Ist Ersatzmann, wird wohl nur im Ernstfall zum Einsatz kommen.

Erik Lesser (28): Der Verfolgungs-Weltmeister und Olympia-Zweite im Einzel sorgte hinter Simon Schempp beim packenden Massenstart in Oberhof für den ersten Weltcup-Doppelsieg seit zehn Jahren. Im Endspurt kochte er sogar den großen Martin Fourcade ab. Sechster im Gesamtweltcup, erreichte bisher sechs Top-Ten-Ergebnisse. Will Staffel-Gold holen, in den Einzelrennen rechnet er sich aber erstmal nichts Großes aus.

Arnd Peiffer (29): Der eloquente Harzer wurde 2011 überraschend Sprint-Weltmeister. Seitdem gelang ihm aber kein weiterer großer Einzelerfolg. Veränderte in dieser Saison einiges. Er wohnt nicht mehr wie die letzten Jahre in Oberhof, es ist nur noch ein Trainingsort von vielen. Im Gesamtweltcup Vierter, stand zweimal auf dem Podest. Sein Lieblingsrennen ist der Sprint, da holte er sechs seiner sieben Weltcupsiege. Eine Medaille wäre keine Überraschung.

Simon Schempp (28): Der elfmalige Weltcupsieger wollte in diesem Jahr Dominator Martin Fourcade im Gesamtweltcup herausfordern. Doch er hatte zunächst wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Doch rechtzeitig zur WM zeigt seine Formkurve nach oben, er siegte in Oberhof im Massenstart. Will endlich die erste WM-Einzelmedaille seiner Karriere holen.