weather-image
23°

Deutsche verpassen Edelmetall

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie verfehlte im Sprint nur knapp eine Medaille: Karolin Horchler. (Foto: DSV)

Misslungener Abschluss in der Mixed-Staffel: Mit Rang 7 verbuchten die deutschen Biathleten bei der Europameisterschaft in Ridnaun (Italien) noch einmal ein medaillenloses Rennen. Startläuferin Nadine Horchler hatte als Führende an Karolin Horchler übergeben. Diese wahrte als Vierte mit 4,5 Sekunden Rückstand auf den Bronzeplatz noch die deutschen Hoffnungen. Doch sowohl Philipp Horn (4 Fehler) als auch David Zobel (5) ließen am Schießstand zu viele Scheiben stehen. Mit 1:29,4 Minuten Rückstand auf Sieger Ukraine verbuchte das deutsche Quartett Rang 7. Silber ging an Russland (+ 11,7 Sekunden) vor Norwegen (+ 33,2).


In der Single-Mixed-Staffel hatten Janina Hettich (SC Schönwald) und Florian Graf (WSV Eppenschlag/Stützpunkt) mit insgesamt 13 Fehlschüssen als Neunte (+ 1:07,5 Minuten) Edelmetall verfehlt. Hier gewann Norwegen vor Frankreich (+ 8,6) und den USA (+ 9,1).

Anzeige

Auch in den letzten Einzel-Wettkämpfen (Sprint und Verfolgung) hatte es für die Deutschen keine Medaille mehr gegeben, nachdem zum EM-Auftakt im Einzellauf Philipp Horn (SVE Frankenhain) Bronze erkämpft hatte.

Am nähesten dran an weiterem Edelmetall war Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt Ruhpolding) im Sprint der Frauen. Beim Sieg der Ukrainerin Irina Varynets vor Chloe Chevalier (Frankreich/+ 12,5 Sekunden/ 1 Schießfehler), Fuyuka Tachizaki (Japan/+ 15,5/0) und Victoria Sliwko (Russland/+ 17,6) wurde Horchler (+ 24,6/0) Fünfte. Die 28-Jährige, die beim vorherigen IBU-Cup am Arber wegen einer Erkrankung aussetzen musste, war also viertbeste Europäerin. Zweitbeste Deutsche im Sprint war Nadine Horchler (SC Willingen/+ 49,5/1) auf Rang 13. Die weiteren Ergebnisse: 18. Janina Hettich (SC Schönwald/+ 56,1/1); 34. Anna Weidel (WSV Kiefersfelden/Stützpunkt/+ 1:19,8/1); 38. Luise Kummer (SVE Frankenhain/+ 1:28,1/1); 51. Christin Maier (SC Urach/+ 1:52,3/2).

In der Verfolgung feierte die Französin Chevalier nach ihrem Sieg im Einzellauf bereits zum zweiten Male Gold. Sie gewann vor Varynets (+ 11,0/1) sowie Julia Simon (Frankreich/+43,2/1), die sich vor allem dank ihrer starken Schießleistung um 26 Plätze verbessert hatte.

Beste Deutsche war hier Nadine Horchler (+ 1:31,3/2) als Zehnte vor ihrer Schwester Karolin (+ 1:43,2/3). Die weiteren Platzierungen: 20. Janina Hettich (+ 2:31,8/3); 22. Luise Kummer (+2:37,7/2); 28. Anna Weidel (+ 2:57,9/3); 34. Christin Maier (+ 3:20,5/2).

Für die deutschen Männer waren im Sprint und in der Verfolgung die Medaillenränge zu weit weg. Den Sprint gewann Andrejs Rastorgujevs (Lettland) vor Alexander Loginow (Russland/+ 5,5/1) sowie Krasimir Anev (Bulgarien/+ 24,5/0). In der Verfolgung lag Loginow vor Anev (+ 27,6/0) und Jewgeni Garanitschew (Russland/+ 1:10,7/3).

Die deutschen Platzierungen: David Zobel (SC Partenkirchen): 14. Sprint + 1:10,7/1) und 13. Verfolgung (+ 1:17,0/2). – Philipp Nawrath (SK Nesselwang): 17. Sprint (+ 1:14,1/1); 24. Verfolgung (+ 2:49,2/4). – Florian Graf (WSV Eppenschlag/ beide Stützpunkt): 26. Sprint (+ 1:28,4/1); 28. Verfolgung (+ 3:48,7/5). – Philipp Horn (SVE Frankenhain): 28. Sprint (+ 1:33,5/1); 22. Verfolgung (+ 2:42,1/3). – Niklas Homberg (SK Berchtesgaden/Stützpunkt): 38. Sprint (+ 1:49,1/1); 26. Verfolgung (+ 3:19,8/4). – Lucas Fratzscher (WSV Oberhof): 50. Sprint (+ 2:11,2/2); 42. Verfolgung (+ 5:45,3/7). who