weather-image
14°

Deutliche Absage an eine Fusion der Stadtvereine

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Diese fünf junggebliebenen Sportler halten dem TSV seit 50 Jahren die Treue (von links): Gottfried Hackl, Resi Kaltenhauser, Hans Mittermaier, Irmi Einsiedl und Rolf Franke. (Foto: Rasch)

Der Vorsitzende des TSV Traunwalchen-Matzing, Hans Huber, spricht sich ganz klar gegen die Gedanken einer Fusion der vier großen städtischen Sportvereine aus. So lange es geht, sollte die Eigenständigkeit des TSV aufrechterhalten bleiben, betonte er bei der Jahreshauptversammlung im Sportheim.


Er wurde noch deutlicher und erklärte, dass er, solange er dem Verein vorstehe, eine Fusion ablehne und weiter das Ziel verfolge: »Klein aber fein«. In der Versammlung wurde auch die Vorstandschaft neu gewählt. Der Verein könne sich glücklich schätzen, dass das Ehrenamt noch hochgehalten werde und sich die Abteilungen um ihre Spielstätten selber kümmern.

Anzeige

Abteilungen kümmern sich selbst um ihre Anlagen

Die Fußballer halten die Plätze in Schuss, die Tennisler richten ihre Plätze selber her und auch die Volleyballer kümmern sich selbst um die Platzpflege. »So sollte es auch weiterhin betrieben werden«, sagte Huber. Ohne die Unterstützung der Mitglieder, auf die er besonders stolz sei, wäre der Erhalt des rund 900 Mitglieder starken Vereins nicht möglich.

Wie viele andere Vereine auch, klagt auch der TSV über Trainermangel. »Wir könnten noch viel mehr anbieten, es fehlt aber an Trainern und Übungsleitern.« So fehlen insbesondere in der Fußballjugend, die mit dem TSV Palling eine Spielgemeinschaft unterhalten, Trainer und Betreuer. »Der TSV Palling stellt hier alle sechs Trainer und der TSV Traunwalchen-Matzing keinen. So darf es nicht weitergehen«, warnte Huber.

Um das allgemeine Vereinsleben anzukurbeln, ist heuer eine größere Gemeinschaftsveranstaltung in Form einer Dorfolympiade oder eines Zehnkampfes geplant. Bei dieser Veranstaltung sollten alle Abteilungen ihre Ideen einbringen. Erste Gespräche seien bereits geführt worden, sagte Huber.

Mit Ausnahme der Sanierung der Heizung im Sportheim stehen keine größeren Baumaßnahmen an. Nach Angaben von Vlado Branilovic können sich auch die Finanzen sehen lassen.

Nur die Verwaltung könnte vereint werden

Zu den Fusionsgerüchten bezog auch Sportreferent Bernhard Seitlinger Stellung. Dass der immer größer werdende Verwaltungsaufwand der vier großen Sportvereine über kurz oder lang zusammengefasst werde, wäre eine Überlegung wert, sagte Seitlinger. Aber eine Fusion im großen Stil wie von einem seiner Stadtratskollegen hinausposaunt worden sei, sei ein »totaler Schmarrn«.

Johannes Gallinger als Vertreter der Fußballabteilung erklärte, der TSV werde mit der A-, B- und C-Jugend für weitere zwei Jahre die Spielgemeinschaft mit Palling aufrechterhalten. Der TSV Stein/Sankt Georgen habe sich für eine Spielgemeinschaft mit Altenmarkt entschieden.

Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft gab es zwei Veränderungen. Der 2. Kassier Vlado Branilovic, der sich hauptsächlich um die Mitgliederverwaltung kümmert, stellte sich nach 16 Jahren nicht mehr zur Wahl. Als Nachfolgerin wurde Karin Lange gewählt. Jugendleiter Florian Schwab stellte sein Amt ebenfalls zur Verfügung. Hierfür konnte Maxi Einsiedl als neuer Jugendleiter gewonnen werden.

Unverändert bleiben die weiteren Posten: Der 1. Vorsitzende Hans Huber wurde ebenso wieder bestätigt, wie sein Stellvertreter Christian Wittfang, Schriftführer Tobias Lohwieser und 1. Kassier Elfi Lamers. Des Weiteren wurden über 50 Mitglieder geehrt, die dem Verein seit 20, 25, 30, 40 und 50 Jahre die Treue halten.

50 Jahre mit dabei sind Irmgard Einsiedel, Rolf Franke, Gottfried Hackl, Resi Kaltenhauser, Rosa Lamers und Johann Mittermaier.

In der rund 100 Mitglieder starken Tennisabteilung schlagen in der kommenden Saison eine neue Damen-Mannschaft sowie eine Damen- und zwei Herren-Hobbymannschaften (beide Gruppe A) auf. Es wird wieder ein Kindertraining angeboten, ebenso finden wieder Schleiferlturniere und vereinsinterne Meisterschaften statt.

Beim Volleyball wird aufgrund der guten Resonanz heuer erstmals ein Jugendtraining angeboten und es soll eine Mädchen-Mannschaft (14 bis 17 Jahre) gegründet werden. Die aktiven Spieler werden wieder an der Chiemgau-Mixed-Runde teilnehmen. Neben Hallenturnieren sind auch Beach-Volleyball-Turniere geplant.

Die Abteilung Fußball verfügt über 150 aktive Sportler. Rund 80 davon sind Jugendliche. Die I. Herrenmannschaft (Kreisklasse) hofft auf den Klassenerhalt und die II. Mannschaft spielt in der B-Klasse.

15 Übungsleiter bei der Skiabteilung

Die Skiabteilung kann auf 15 lizenzierte Übungsleiter zurückgreifen. In der abgelaufenen Saison wurde ein Kinderskikurs mit 40 Kindern abgehalten. 22 Kinder waren im Rennkader vertreten. Sehr gut angenommen wurde das traditionelle Skilager in Obertauern.

Neben der Schützengilde Traunwalchen, die sich als Gastabteilung dem TSV angeschlossen hat, bietet der TSV im Rahmen des Breitensports ein Programm für Groß und Klein an: Kinderturnen, Leichtathletik, Seniorenturnen, Nordic-Walking, Lauf-Zehn-Gruppe, Damengymnastik sowie eine gemischte Gruppe. ga