weather-image
20°

Derbyzeit in Traunstein: Waldhausen kommt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
DJK-Neuzugang Jaqueline Eberling (links, hier im Duell mit der Münchnerin Katia Ludwig Lasa) möchte mit Traunstein unbedingt in die Bezirksoberliga aufsteigen. (Foto: Wirth)

Überzeugender hätten die Fußballerinnen des SV Saaldorf nicht in die Frühjahrsrunde der Bayernliga starten können: Mit einem 5:1-Erfolg im Gepäck trat die Elf von Trainer Peter Prechtl die Heimreise vom TSV Frickenhausen an. Jetzt steht am ersten regulären Spieltag in diesem Jahr erneut eine weite Auswärtsfahrt auf dem Programm: Denn der Aufsteiger muss am Sonntag um 15.30 Uhr zur SpVgg Greuther Fürth reisen – und bekommt damit einen echten Brocken serviert.


Denn die Franken sind souveräner Tabellenführer. Die SpVgg führt die Rangfolge bereits mit sieben Punkten vor dem 1. FFC Hof an, stellt zudem den stärksten Sturm der Liga (30 Einschüsse) und auch die beste Abwehr (erst neun Gegentore). Aber auch die Saaldorferinnen brauchen sich nicht zu verstecken, denn sie haben mit Katrin Zellner (neun Tore) und Zerina Omeradzic (acht Tore) zwei echte Torjäger-innen in ihren Reihen, die in der aktuellen Torschützinnenliste der Liga die Plätze zwei und drei belegen.

Anzeige

»Super Ausgangslage für den Rest der Rückrunde«

In der Bezirksoberliga steht für die Drittplatzierte DJK Otting eine vermeintlich leichte Aufgabe auf dem Programm. Denn die Truppe von Trainerin Karin Meier muss am Sonntag um 10.30 Uhr beim Drittletzten SV Untermenzing ran – alles andere als ein Sieg wäre da eine Enttäuschung.

Auch Ottings Sprecherin Micha Kurz zeigt sich nach dem Auftaktsieg gegen den TSV Gilching (3:0) optimistisch: »Wir haben uns damit eine super Ausgangslage für den Rest der Rückrunde geschaffen.« Allerdings könne man noch nicht vollkommen zufrieden sein. »Gerade in der ersten Halbzeit ließen wir nicht viel von unserer starken Vorbereitung sehen«, betont sie, »im zweiten Durchgang konnten wir den Gegner dann aber in seiner eigenen Hälfte einschnüren.« In Untermenzing wolle man das nun von Anfang an besser machen – und das trotz der frühen Anstoßzeit und trotz der Tatsache, dass auf Kunstrasen gespielt wird. »Das sollte kein Nachteil für uns sein«, betont Kurz.

Für den TV Altötting gab's vergangenes Wochenende wieder einen Dämpfer (0:4-Pleite beim BCF Wolfratshausen). Nichtsdestotrotz glaubt das Schlusslicht weiter an seine Chance im Abstiegskampf. Jetzt steht am Sonntag um 11 Uhr die Partie beim FSV Höhenrain an – und gegen diesen Gegner gab's erst vor zwei Wochen im Nachholspiel mit 2:0 den ersten Saisonsieg für den TVA. Ein gutes Omen?

Derbyzeit in der Bezirksliga I: Die DJK Traunstein empfängt am kommenden Samstag um 16 Uhr – gespielt wird aller Voraussicht nach wieder auf dem Kunstrasenplatz des SB Chiemgau – den SV Waldhausen. Beide Teams spielen bisher eine starke Saison – verfolgen aber unterschiedliche Ziele: Während Aufsteiger Waldhausen einen guten Mittelfeldplatz erreichen möchte, will die DJK mit aller Macht nach oben.

Traunsteins Trainer Rudi Päckert beschreibt Waldhausen als »starke Mannschaft, die ausgeglichen besetzt ist«. Dennoch macht er deutlich: »Wir schauen nur auf uns, sind gut aufgestellt und wollen erneut punkten.« Gelingt dies, wäre die DJK dann seit 15 Partien saisonübergreifend ungeschlagen.

In der Kreisliga III gibt's an diesem Wochenende die ersten Nachholspiele. Dabei ist unter anderem auch der TSV Chieming im Einsatz. Das punktlose Schlusslicht versucht am Sonntag um 15.30 Uhr beim SC Rechtmehring, endlich Zählbares zu holen, um den Rückstand aufs rettende Ufer zu verkürzen. Eines kommt Chieming dabei zugute: Der TSV hat erst fünf Spiele absolviert und kann damit durchaus noch eine erfolgreiche Aufholjagd in der Frühjahrsrunde starten.

Auch in der Kreisklasse III startet der FC Hammerau am Sonntag um 18 Uhr mit dem Nachholspiel gegen die SG Polling-Mühldorf in die Frühjahrsrunde. Mit einem Sieg könnte Hammerau in der Tabelle mit dem Tabellenzweiten SG FFC Bad Aibling/Kolbermoor an Punkten gleichziehen. Der Rückstand auf Tabellenführer DJK Nußdorf würde dann für beide Teams, die jeweils noch ein Spiel weniger ausgetragen haben als die DJK; sieben Punkte betragen. Der Titelkampf verspricht also durchaus auch in dieser Liga noch spannend zu werden. SB