weather-image
28°

Derbysieg und Klassenerhalt als Saisonziele

0.0
0.0
Bildtext einblenden
DJK-Center Daniel Berger brach sich in der Sommerpause beim Radfahren das Handgelenk. Er wird wohl erst gegen Ende der Vorrunde wieder spielen können. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein starten am heutigen Samstag um 17 Uhr beim TSV Milbertshofen II in ihre zweite Bezirksoberliga-Saison und stehen dabei vor einer schweren Aufgabe. Der Überraschungseffekt des unbekannten Liganeulings fällt nun nämlich weg. Die Schlüsselspieler der DJK sind in der Liga nun bekannt. Der 6. Platz in der Aufstiegssaison wird dadurch wohl nicht zu toppen sein.


Die Personaldecke von Trainer Antonios Alexoudas ist trotz zweier Neuzugänge mit 14 Mann sehr dürftig, da viele von auswärts kommen. Auch die Saisonvorbereitung war aufgrund von Verletzungen und längeren Urlauben nicht optimal, sodass die Abstimmung in den ersten Punktspielen gefunden werden muss und man auf die individuellen Stärken setzt.

Anzeige

Dennoch wird man sich so teuer wie möglich verkaufen und in Bestbesetzung hat man durchaus gute Chancen. Ein Derby-Sieg gegen Aufsteiger TV Traunstein, möglichst vor einer heimischen Rekordkulisse, und der Klassenerhalt sind die erklärten Ziele.

Zurück zur Personalsituation: In der Sommerpause verunglückte Center Daniel Berger mit dem Fahrrad. Er brach sich dabei das rechte Handgelenk und kann wohl erst gegen Ende der Vorrunde spielen. Tom Berger hat es beruflich nach Ravensburg verschlagen. Er ist zumindest bei den Spielen im Münchner Raum dabei, da die Centerposition mit Kapitän Simon Scharf und Christian Ortner unterbesetzt ist.

Der harte Kern der Mannschaft besteht aus Max Hoernes, Mathias Magg, Philipp Aigner, Routinier Martin Jimenez-Apro und dem letztjährigen Topscorer Alexander Dömel. Norman Starflinger sowie Michael Aicher komplettieren den Kader. Letzterer stößt jedoch erst nach dem Ende der Fußballsaison zum Team.

Neu dabei ist Richard Rattay. Der 24-jährige Rosenheimer, der mit Alexander Dömel in der Studentenmannschaft spielte, kommt vom SV Germering. Er ist ein umsichtiger Aufbauspieler, aber durchaus auch mit Zug zum Korb ausgestattet. Flügelspieler Leonard »Lenny« van Dyk ist vom Lokalrivalen TVT zur DJK gewechselt. Der 19-Jährige sah dort aufgrund des großen Kaders keine Perspektive mehr. Die Derbys gegen den TVT steigen übrigens am 17. Dezember um 16.15 Uhr. Am letzten Spieltag der Vorrunde ist zunächst die DJK Gastgeber. Das Rückspiel beim TVT findet dann am 1. April um 19 Uhr in der Halle der Lufwig-Thoma-Schule statt.

Neben den bereits genann-ten Teams muss die DJK auch noch gegen den TuS Holzkirchen (erster Heimspielgegner am Sonntag, 9. Oktober, um 16 Uhr), den TSV Unterhaching, die DJK Landsberg II, den TSV Weilheim, den TSV Plattling, die SpVgg Altenerding, den BC Hellenen München II und den TSV München Ost ran. Die Hans-Dierl-Halle soll dabei bei den Heimspielen wieder zur DJK-Festung werden – schon in der Vergangenheit war sich – auch durch die gute Unterstützung der DJK-Ultras – kein leichtes Pflaster für die Gästeteams. Der Grundstein zum Klassenerhalt soll hier gelegt werden. C.H.