weather-image
17°

Der TSV Teisendorf kann vorlegen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der TSV Teisendorf mit Andreas Hinterreiter (rechts) hat bisher seine drei Partien gewonnen und geht am Sonntag als Favorit in sein Heimspiel gegen Neumarkt-St. Veit. Der TSV Neuötting mit Alexander Reberger tritt bereits heute in Kay an. (Foto: Butzhammer)

Nur zwei »Weißwesten-Teams« sind nach dem Saisonstart in der Fußball-Kreisliga II übrig geblieben: Allein der TSV Teisendorf und der TSV Tittmoning haben ihre sämtlichen Spiele gewonnen. Am 4. Spieltag können die Teisendorfer vorlegen und die alleinige Spitzenposition übernehmen. Denn während Tittmoning pausiert, empfangen die Marktgemeinde-Kicker am Sonntag (15 Uhr) Fehlstarter TSV Neumarkt-St. Veit.


»Wir sind bisher natürlich vor allem mit der Punkteausbeute zufrieden. Personell sieht es allerdings nach wie vor nicht rosig aus«, so Teisendorfs Trainer Sepp Aschauer, der mit den Akteuren, die aus der A-Jugend dazugekommen sind und auch mit jenen, die bisher kaum in der Kreisliga gespielt haben, sehr zufrieden ist: »Die haben ihre Sache richtig gut gemacht.« Doch blenden lässt sich der Teisendorfer Teamchef von den neun Punkten nicht: »Insgesamt ist schon noch viel Luft nach oben, was unsere Leistung angeht.«

Anzeige

Teisendorf geht als Favorit ins Spiel

Trotzdem empfangen die »Rothosen« den mit zwei Niederlagen und einem Remis gestarteten TSV Neumarkt-St. Veit als klarer Favorit. Auch wenn beim TSV Teisendorf Christoph Mitterauer (Kreuzbandriss) und Manfred Reiter (Staatsexamen) sicher fehlen und der Einsatz von Christian Willberger, Franz Spiegelsberger, Michael Sorre und Markus Haslberger fraglich ist. Dabei sein wird nach seinem Urlaub wieder Mittelfeldmotor Stefan Hoiß.

Ordentlich gestartet sind auch die beiden aus der Bezirksliga abgestiegenen TuS Traunreut und FC Hammerau: mit je zwei Siegen und einer Niederlage. Der TuS, der zuletzt den SV Kay verdient mit 2:1 bezwungen hat, gastiert heute Abend (20 Uhr) beim SV Seeon/Seebruck, dessen Trainer Ralf Rößler mit vielen Derby-Zuschauern rechnet. Obwohl mit der Elf von Trainer Alexander Harsch eine echte Marke kommt, ist Rößler zuversichtlich: »Wir wollen unsere gute Form auch diesmal auf den Platz bringen und versuchen, den spielstarken Gegner zu bezwingen.« Sein Kader ist so gut wie komplett. Bis jetzt holte der SV Seeon/Seebruck in zwei Spielen vier Punkte in der Fremde – heute steigt das erste Heimspiel dieser Saison.

Der FC Hammerau muss schon heute um 20 Uhr daheim gegen den SV Aschau ran. Die Gäste haben in vier Spielen zwar erst einmal verloren, allerdings auch noch keinen Sieg eingefahren. In Hammerau wird es nicht leicht für die Elf von Trainer Samir Demirovic, dem nicht entgangen ist, dass der »Club« mit sechs Zählern aus drei Begegnungen sehr ordentlich gestartet ist. Zuletzt gewann die Aleksic-Elf mit 2:1 beim TSV Neumarkt-St. Veit. Aktuell das »Lieblings-Siegergebnis« des Clubs, denn schon zum Saisonauftakt gewann der FC daheim mit 2:1 gegen den FC Buchbach II. Jetzt soll laut Brane Aleksic der dritte Dreier folgen.

Auch der SV Kay und der TSV Neuötting spielen schon heute um 20.15 Uhr in Kay. Gegen den TSV Teisendorf setzte es für die Innstädter aus Neuötting zuletzt bereits die dritte Niederlage im vierten Spiel, was derzeit im 15er-Feld nur für Tabellenposition 13 reicht. »Damit sind wir natürlich nicht zufrieden, doch außer in Schönau war es immer knapp. Auch zuletzt gegen Teisendorf wurden wir klar unter Wert geschlagen«, so Abteilungsleiter Herbert Höfler. Neuötting führte 2:0, erst als Torwart Michael Welschof verletzt raus musste und kein Ersatz zur Verfügung stand, kippte die Partie, die 2:3 endete. Diesmal geht der Neuling unter anderen Voraussetzungen ins Spiel, denn mit Johann Gurevic, Alexander Vetter, Dominik Lang, Tobias Völkel und Christian Kagerer kehren gleich fünf potenzielle Startelf-Anwärter in die Formation zurück. Der SV Kay hat wie Neuötting auch erst drei Punkte auf dem Konto, liegt aber noch mit zwei Spielen im Hintertreffen und sieht sich damit »gefühlt weiter vorn«. Zudem kann sich Neuötting auf ein heimstarkes Team einstellen. In der laufenden Runde hat Kay, für das das heutige Spiel die Heimpremiere ist, dies zwar noch nicht unter Beweis gestellt, doch Heimstärke hat Tradition beim SVK. In der vergangenen Saison stellte man das drittbeste Heimteam, im Jahr davor – damals noch als Kreisklassist – gar das Zweitbeste.

Siegsdorf wird es Peterskirchen schwer machen

Der TSV Peterskirchen hat nach seinem jüngsten, sehr ordentlichen 4:1-Heimsieg gegen den TSV Buchbach II die ausgeglichenste Bilanz der Liga: ein Sieg, ein Remis, eine Niederlage. Spielertrainer Daniel Winklmaier und seine Jungs wissen allerdings: Am morgigen Samstag in Siegsdorf (16 Uhr) wird es richtig schwer. Immerhin hat die gastgebende Willi-Aigner-Elf auf eigenem Rasen den Ex-Bezirksligisten FC Hammerau schon mit 3:0 über die Klinge springen lassen. Allerdings war es der bis dato einzige Dreier der Siegsdorfer, die folglich Tabellennachbar des TSV Peterskirchen sind. Beide Trainer dürfen im morgigen Ergebnis also durchaus eine Tendenz herauslesen.

Ein Traditionsderby steigt am morgigen Samstag im Nonner Stadion in Bad Reichenhall. Die Partie startet zur neuen Reichenhaller Anstoßzeit um 14 Uhr. Während die Königsseer durchwachsen gestartet sind (ein Sieg, zwei Niederlagen) ist Reichenhalls Trainer Michi Schlagintweit mit dem Auftakt seines Teams zufrieden: fünf Punkte aus vier Spielen. Allerdings gab es zuletzt eine 1:3-Pleite beim FC Töging II – die schmerzte deshalb, weil die Landesliga-Reserve zuvor ihre sämtlichen drei Partien verloren hatte. Die Kampfansage von Michi Schlagintweit vor dem BGL-Lokalhit ist deshalb klar: »Wir spielen daheim, und daheim wollen wir immer gewinnen.« sts

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen