weather-image

Der TSV Fridolfing hofft auf den Klassenerhalt

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Fridolfings Trainer Bernhard Zeif steht mit seiner Mannschaft als Tabellenschlusslicht vor einer schweren zweiten Saisonhälfte, will aber »den Kopf noch aus der Schlinge« ziehen. (Foto: Butzhammer)

Der TSV Tittmoning eröffnet als Spitzenreiter am heutigen Freitag die zweite Saisonhälfte der Fußball-Kreisklasse IV. Der Tabellenführer (29 Punkte) empfängt um 19 Uhr den TSV Berchtesgaden (10. Platz/15). Für beide Teams geht es dabei gleich um wichtige Punkte: Berchtesgaden hat nur einen Zähler Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsrang, Tittmoning ist punktgleich mit Verfolger ASV Piding.


Personelle Veränderungen gab es beim Tabellenführer nicht, nach einer guten Vorbereitung und einem Trainingslager in Innsbruck geht Tittmoning optimistisch in die zweite Saisonhälfte: »Wir wollen natürlich genau so aus der Winterpause starten, wie wir die Hinrunde gespielt haben«, sagt Trainer Kevin Kostner. In 14  Spielen gab es für Tittmoning erst eine Niederlage, zudem hat die Mannschaft in der Liga die meisten Tore geschossen (37) und die wenigsten Gegentreffer kassiert (13). »Wir sind top motiviert und wollen mutigen Fußball spielen«, betont der TSV-Trainer. »Unser Ziel bleibt, oben mitzuspielen.«

Anzeige

Zwar gebe es ein paar angeschlagene Spieler, die sollen aber rechtzeitig zum Spiel wieder fit sein. »Natürlich wollen wir gleich mit einem Sieg im ersten Heimspiel starten«, sagt Kevin Kostner. »Die ersten Spiele nach der Winterpause sind sehr wichtig für uns.«

Das gilt genauso für das Tabellenschlusslicht TSV Fridolfing (12./9), das am Samstag um 15 Uhr den SC Anger (3./21) empfängt. »Wir wollen jetzt mit aller Macht versuchen, den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen«, versichert Fridolfings Trainer Bernhard Zeif. »Wobei uns die Schwere dieser Aufgabe bewusst ist und wir schon etwas unter Druck stehen.« Immerhin beträgt der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz bereits 6 Punkte. »In unserer Situation erwarte ich von allen großen Kampfgeist«, betont der Trainer und hofft, dass einige Verletzte ins Team zurückkehren. Personelle Veränderungen gab es in der Winterpause nicht.

Immerhin sei die Vorbereitung »bis auf wenige Ausnahmen zufriedenstellend« verlaufen, in den Testspielen habe die Mannschaft »ansprechende Leistungen« gezeigt. Nun muss sie daran auch im ersten Punktspiel 2019 anknüpfen. »Mit dem SC Anger bekommen wir es zum Auftakt natürlich gleich mit einem Kaliber zu tun«, weiß Bernhard Zeif. »Dennoch wollen und müssen wir alles daran setzten, die peinliche 0:5-Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen.«

Zufrieden mit der Vorbereitung ist auch der Trainer des SC Vachendorf (6./18), Martin Meier. Mit seiner Mannschaft tritt er am Samstag um 14.30 Uhr zum Heimspiel gegen Verfolger FC Bischofswiesen (8./17) an. »Die Trainingsbeteiligung und die Stimmung im Team passen«, sagt er.

Der Tabellensechste hat sich bei einem Trainingslager in Porec auf die zweite Saisonhälfte vorbereitet und mit drei Neuzugängen verstärkt: Tobias Frisch kam vom SB Chiemgau Traunstein II, Torwart Florian Hetterich hat sein Zweitspielrecht beim SC Vachendorf und Johannes Einsiedl ist von den A-Junioren aufgerückt. Abgänge gab es nicht.

Das Ziel für die zweite Saisonhälfte ist der Klassenerhalt – Vachendorf belegt zwar den 6. Platz, der Abstand zum Abstiegs-Relegationsrang beträgt aber nur 4  Punkte. »Wir wollen über mehrere Spiele konstant gute Leistungen abliefern«, sagt Martin Meier. Den Anfang soll die Mannschaft gleich am Samstag machen. »Ich verlange von meinen Spielern eine Top-Einstellung und volle Konzentration«, betont der Trainer.

Für den SV Oberteisendorf (5./18) geht es in der zweiten Saisonhälfte darum, sich im vorderen Tabellendrittel festzusetzen, wie der 2. Abteilungsleiter Raphael Omelanowsky erklärt. »Das Saisonziel Aufstieg haben wir abgehakt.« Allerdings kann die Mannschaft am Samstag an einem Konkurrenten vorbeiziehen: Der SVO tritt um 15 Uhr beim TSV Bad Reichenhall (4./20) an. Raphael Omelanowsky warnt aber auch: »In Bad Reichenhall haben wir uns immer schwergetan und selten gewonnen.«

Allerdings sei die Vorbereitung gut verlaufen, personell hat sich nichts geändert und die Oberteisendorfer seien verletzungsfrei durch die Vorbereitung gekommen. Optimistisch stimmt die Mannschaft nicht nur das erfolgreiche Trainingslager in Brannenburg, sondern auch der Testspielerfolg vom vergangenen Wochenende, als der SVO mit 3:1 gegen die DJK Otting unter Oberteisendorfs Ex-Trainer Andi Horner gewann.

Zum Abschluss des 17. Spieltags ist der ASV Piding (2./29) am Sonntag um 15 Uhr beim SV Laufen (7./17) zu Gast. Für den SV Linde Tacherting und den TSV Heiligkreuz geht die Winterpause noch eine Woche länger. jom