weather-image
21°

Der SV Kirchanschöring baut seine Erfolgsserie aus

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SVK-Trainer Michael Kostner (links) beglückwünschte den Torschützen zum entscheidenden 2:0, Philipp Hartl. (Foto: Butzhammer)

Jedes Jahr im August findet das dreitägige Fußball-Camp für den Nachwuchs beim SV Kirchanschöring statt. Als Höhepunkt dürfen die Teilnehmer mit den Bayernligaspielern bei einem Heimspiel einlaufen. Jetzt war es wieder so weit – und das Beste dabei war, dass die 468 begeisterten Zuschauer und die 72 Kinder dabei am Ende einen 2:0-Heimsieg des SV Kirchanschöring gegen den TSV Landsberg am Lech feiern durften. Der SVK ist damit seit vier Spielen ungeschlagen (drei Siege und ein Unentschieden).

Anzeige

Bei den Gästen musste Trainer Hermann Rietzler eingestehen, dass nach dem holprigen Saisonstart die Stimmung nicht so gut sei. »Das haben wir uns anders vorgestellt.« Er sah vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit den SVK-Sieg als verdient an. In Halbzeit eins habe seine Mannschaft die Vorgaben ganz gut umgesetzt, ergänzte er. »Da wollten wir ein gewisses Pressing spielen.« Doch der SVK habe ihn überrascht, »wie er sich zurückgezogen hat«. Clever fand Rietzler es, wie die Elf von Michael Kostner das Spiel nach vorne getragen habe.

Der SVK habe eine sehr gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern, fügte er noch hinzu. So habe seine Mannschaft den Gelb-Schwarzen das 1:0 quasi aufgelegt. »Und dann haben wir verdient verloren«, lautete sein Fazit.

Sehr zufrieden mit dem Spiel zeigte sich natürlich SVK-Trainer Kostner, obwohl es mit Sicherheit wieder Leute gäbe, die etwas Negatives suchen, ergänzte er. Die erste Halbzeit wäre sehr ausgeglichen gewesen, trotzdem habe seine Mannschaft keine einzige Torchance zugelassen. »Dann haben wir den Druck erhöht«, freut er sich. In Hälfte zwei sei seine Elf »souverän und dominant« aufgetreten. »Und am Ende haben wir verdient gewonnen.« Kostner und seine Kollegen im Trainerstab seien sehr zufrieden »mit der Leistung, die die Mannschaft abgerufen hat«.

Der erste Aufreger des Spiels war ein Elfmeter für den SVK. Nach einem weiten Ball von rechts sprintete Maximilian Probst links in den Sechzehner der Gäste, ging an Torwart Patrick Rösch vorbei und wurde von diesem gelegt. Den folgenden Strafstoß trat Probst selbst, schoss aber knapp rechts am Tor vorbei (6.). Die nächste Gelegenheit bot sich wieder den Gelb-Schwarzen: Florian Hofmann tauchte nach einem langen Ball von rechts aus spitzem Winkel vor Torwart Rösch auf, doch der konnte klären (20.). Die Gäste vom Lech kombinierten sich über Sören Göbel und Philipp Siegwart durch, doch SVK-Tormann Stefan Schönberger war auf dem Posten (24.).

Der eingewechselte Tobias Schild hatte nach dem Seitenwechsel die erste Gelegenheit (50.). Eine Minute später fungierte Florian Hofmann als »Dosenöffner«, nach dessen Pass in die Tiefe zog Schild von links auf das Tor der Lechstädter zu, schüttelte alle Gegenspieler ab und schoss trocken neben Rösch ins linke Eck zur Führung für den SVK ein (51.).

Die Gelb-Schwarzen waren nun am Drücker. Mit der nächsten Hofmann-Vorarbeit gelang das 2:0: Er spielte den Ball rechts in den freien Raum auf den im Sommer vom SV Ried II zum SVK gewechselten Blondschopf Philipp Hartl. »Diesen Pass habe ich mitgenommen«, schilderte der Schütze die Situation. Nachdem Torwart Rösch verzögert und gewartet habe, »konnte ich die Kugel in der Schnelligkeit noch über ihn drüber lupfen«, freute sich Hartl (60.).

Die Landsberger hatten kleinere Gelegenheiten, aber Philipp Vedder zog nach Vorarbeit von Orkun Tugbay über den Kasten (74.). Die Chancen aus dem Spiel heraus fanden sich aber auf Seiten der Kostner-Elf: Ob durch Schild, der von Deiter bedient wurde (77.) oder Hofmann, der von Manuel Jung auf links in Szene gesetzt wurde, aber in Torwart Rösch seinen Meister fand (79.). Die darauf folgende Schild-Ecke nahm Lukas Pöllner volley – verfehlte den linken Pfosten dabei nur knapp.

Die Landsberger hätten durch Andreas Fülla nach einem langem Ball den Anschlusstreffer erzielen können (80.), Torwart Rösch rettete auf der Gegenseite mit einer tollen Flugeinlage nach einem Schild-Schuss (88.). Am Ende gewannen die Gelb-Schwarzen verdient – und so »freuen wir uns jetzt auf das Auswärtsspiel in Donaustauf«, wie Coach Kostner betonte.

SV Kirchanschöring: Schönberger, Janietz, Dinkelbach, Probst (Schild 48.), Deiter (85. Peter), Hartl (67. Hartl), Pöllner, Daniel, Hofmann, Sturm, Jung.

TSV Landsberg: Rösch, Bonfert, Reitz, Siegwart, Wolf, Göbel, Mayer, Vedder (78. Mulas), Meichelböck, Fülla (70. Hennebach), Holdenrieder (70. Tugbay).

Tore: 1:0 Tobias Schild (51.), 2:0 Philipp Hartl (60.).

Besondere Vorkommnisse: Der Kirchanschöringer Probst vergibt einen Foulelfmeter (6.).

Schiedsrichter: Fabian Kilger (Mauth).

Zuschauer: 550. mw