weather-image

Der SC Weißbach steigt in die A-Klasse auf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der  Weißbacher Daniel Zolda (links) ließ  in  dieser Szene  Neukirchens Torwart Albert Popp und Lucian Mathes keine Chance und erzielte den Führungstreffer für sein Team. (Foto: Wirth)

Das haben sich wohl die meisten Weißbacher Spieler und Anhänger nicht so einfach vorgestellt, in die A-Klasse aufzusteigen.


Die entscheidende Partie gegen den SV Neukirchen wurde auf dem Sportplatz in Bergen zum Einbahnstraßenfußball und hätte durchaus auch noch höher ausfallen können als das 5:1. Die Truppe von Franz Zeilinger blieb in dieser entscheidenden Begegnung vieles schuldig und konnte in keiner Weise an die letzten Leistungen der Rückrunde anknüpfen. So bleibt dem SVN nur der Weg in die B-Klasse, die der SC Weißbach mit Trainer Michi Hopf nach drei Jahren wieder verlässt und aufsteigt. Die Freude darüber war natürlich entsprechend groß.

Anzeige

Die Anfangsphase war geprägt von Abtasten. Keine Mannschaft wollte einem frühen Rückstand hinterherlaufen. So resultierte die erste gute Aktion aus der 13. Minute, als Fabian Dufter Albert Popp im Neukirchner Gehäuse mit einem Fernschuss prüfte. Pech für den SVN war, dass Georg Tischler bereits nach einer Viertelstunde verletzt raus musste.

Weißbach fand immer besser in die Partie, war optisch überlegen und ging in der 22. Minute in Führung – allerdings etwas glücklich. Thomas Bock hatte noch souverän gegen Florian Marchl geklärt, aber ein Verteidiger wollte anschließend das Leder zu seinem Torhüter zurückspielen. Offensichtlich rechnete er nicht mit der Reaktion von Daniel Zolda, der blitzschnell reagierte und eiskalt an Popp vorbei die Weißbacher Führung erzielte. Drei Minuten später bediente Franz Bauregger Fabian Dufter in der Mitte, der jedoch aus 18 m knapp über den Querbalken zielte. Der zweite SCW-Treffer hätte eigentlich in der 28. Minute fallen müssen. Zunächst scheiterte Zolda aus 8 m an einer sensationellen Parade von Popp und auch beim Nachschuss von Dufter blieb der Neukirchner Tormann Sieger.

Top-Möglichkeiten nach der Halbzeit

Spannend hätte es wieder nach einer halben Stunde werden können, als Florian Marchl etwas ungestüm gegen den allein auf Weißbachs Tormann Bastian Schönheim zulaufenden Christian Köttner von hinten klärte. Der ansonsten sehr sichere und souveräne Schiedsrichter Christian Babjar aus Garching ließ zum Glück für den SCW weiterlaufen. In der 40. Minute krönte der beste Spieler auf dem Platz, Fabian Dufter, seine starke Leistung mit dem 2:0.

Nach dem Wechsel hätte Weißbach in kurzer Zeit alles klarmachen können, scheiterte aber am starken SVN-Schlussmann Albert Popp (bester Spieler seiner Mannschaft) oder am eigenen Unvermögen. Zunächst tankte sich Franz Bauregger von der linken Seite in den Strafraum und im letzten Moment kratzte Neukirchens Kapitän Daniel Schader den Ball von der Linie. In der 50. Minute schaffte es Florian Marchl aus 5 m nicht, den Ball an Popp vorbeizuschieben und nur eine Minute später knallte Fabian Dufter das Leder aus 7 m ans rechte Lattenkreuz.

Das wäre fast bestraft worden mit der ersten guten Aktion der Mannschaft von Franz Zeilinger. Andi Schmid fasste sich ein Herz, zog aus 16 m ab, aber sein Schuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Nach einer Stunde gab es Eckball für Neukirchen Andi Schmid brachte das Leder herein zu seinem Bruder Willi, doch der Kopfball des Neukirchner Spielmachers landete auf dem Tornetz. Die endgültige Entscheidung in dieser eher einseitigen Partie fiel in der 66. Minute. Nach einem Angriff über die linke Seite spielte der eingewechselte Georg Mayer quer auf Florian Marchl und der schob das Spielgerät überlegt ins lange Eck zum 3:0. Zwei Minuten danach tankte sich Manuel Aicher bis auf die Grundlinie durch, legte zurück auf Maxi Bauregger, dessen Knaller aus 10 m Popp über die Latte faustete.

Dann keimte etwas Hoffnung auf beim SVN. Andi Bachmaier war von drei Gegenspielern nicht zu stoppen, flankte von der rechten Seite in die Mitte zu Willi Schmid und der verwandelte sicher gegen die Laufrichtung von Torhüter Schönheim zum Anschlusstreffer (71.). Spannend wäre es sicher nochmals geworden, wenn Andi Bachmaier nur drei Minuten später das Leder ins Tor und nicht nur ans Außennetz geschossen hätte.

In den Schlussminuten macht der SCW alles klar

Als Neukirchen alles auf eine Karte setzte, schlug der SCW gnadenlos zu. Der eingewechselte Seppi Wenzl schoss von der linken Seite scharf nach innen und der ebenfalls eingewechselte Maxi Bauregger brauchte nur noch den Fuß hinhalten – 4:1 (85.). Doch damit noch nicht genug. Eine Minute vor Ende der Begegnung probierte es Seppi Wenzl einfach mal von der rechten Seite und markierte mit dem 5:1 ins lange Eck den Schlusspunkt unter eine letztlich einseitige Partie.

Neukirchens Kapitän Dani Schader sprach nach dem Schlusspfiff von einem völlig verdienten Sieg der Weißbacher. »Wir haben heute einfach nicht zu unserem Spiel gefunden und uns fast keine Chancen erspielt. Eigentlich sind wir nicht heute abgestiegen, sondern hätten während der Rückrunde einfach mehr Punkte holen müssen. Gratulation an den SC Weißbach, sie waren heute einfach besser.« hw

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen